Justiz Entzug des Stadtratmandats: Kemmerich zieht Verfassungsbeschwerde zurück

Thüringens FDP-Chef Thomas Kemmerich gibt den juristischen Kampf um sein Stadtratsmandat in Erfurt auf: Er hat seine Verfassungsbeschwerde gegen den Entzug des Sitzes im Kommunalparlament zurückgezogen und will nun im Landtag für eine Gesetzesänderung kämpfen.

Ein Mann im Anzug mit seinen Anwälten in einem Gerichtssaal
Thomas Kemmerich mit seinen Anwälten im Gerichtssaal in Weimar. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der FDP-Politiker Thomas Kemmerich hat seine Verfassungsbeschwerde beim Verfassungsgericht in Weimar zurückgezogen. Kemmerich hatte sich dagegen gewandt, dass ihm das Mandat für den Erfurter Stadtrat entzogen worden war, weil der Wohnsitz seiner Familie in Weimar ist.

Verwaltungsgerichte: Kemmerich in Erfurt nicht wählbar

Zuvor hatten erst das Verwaltungsgericht und dann das Thüringer Oberverwaltungsgericht (beide in Weimar) einer Klage einer Privatperson gegen Kemmerich stattgegeben. Die Richter stellten fest, dass Kemmerich in Erfurt wegen seines Wohnsitzes Weimar nicht wählbar ist. Erfurt sei nicht der "Aufenthaltsschwerpunkt" von Kemmerich, auch wenn dieser vorgebracht habe, dass die Landeshauptstadt - auch beruflich bedingt - sein Lebensmittelpunkt sei.

Gemäß des Kommunalwahlgesetzes kann als Stadtrat in einer Stadt in Thüringen nur kandidieren, wer dort seinen Hauptwohnsitz hat. Demnach ist laut Paragraf 1 eine Person, die in mehreren Gemeinden gemeldet ist, dort aktiv und passiv wahlberechtigt, wo sie ihre Hauptwohnung im Sinne des Melderechts hat. Laut Deutschem Meldegesetz befindet sich der Hauptwohnsitz einer Person aber dort, wo die Wohnung der Familie oder des Lebenspartners ist.

Thomas Kemmerich 36 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kemmerich argumentierte mit Gleichbehandlung

Kemmerich, der auch Sprecher der FDP-Gruppe im Thüringer Landtag ist, argumentierte dagegen vor dem Verfassungsgericht, durch das Thüringer Kommunalwahlgesetz in seinen Rechten verletzt zu werden. Er verwies darauf, dass die Regelung, wonach der Wohnort der Familie der Lebensmittelpunkt eines Kandidaten sei, nur für Verheiratete gelte, nicht aber für ledige Bewerber. Auch für Kandidaten, die sich als hauptamtliche Bürgermeister zur Wahl stellten, spiele der Wohnsitz der Familie keine Rolle. 

Verfassungsrichter äußerten Zweifel an Zulässigkeit der Beschwerde

Die Verfassungsrichter äußerten während der Verhandlung allerdings deutliche Zweifel, ob die Verfassungsbeschwerde zulässig war. Nach Ansicht der Richter hätten Kemmerich und seine Rechtsanwälte ihre Beschwerde genauer erläutern müssen - insbesondere vor dem Hintergrund, dass das Verfassungsgericht bereits 1997 in einem ähnlichen Fall ein Urteil gesprochen hatte.

Damals ging es um die Wählbarkeit des CDU-Landtagsabgeordneten Franz Schuster. Dessen Familie lebte in Sankt Augustin bei Bonn. Die Richter entschieden, dass Schuster, der damals auch Wirtschaftsminister war, aufgrund seiner Tätigkeit seinen Lebensmittelpunkt in Erfurt hatte und damit auch für den Landtag kandidieren durfte. Gerade mit dieser Rechtsprechung von 1997 habe sich Beschwerdeführer Kemmerich nicht auseinandergesetzt, sagte der Sprecher des Verfassungsgerichtes, Matthias Doms, MDR THÜRINGEN. Das habe das Verfassungsgericht dem Beschwerdeführer auch deutlich vorgehalten.

Kemmerich strebt geändertes Kommunalwahlrecht an

Kemmerich und seine Rechtsanwälte entschieden daher noch während der Verhandlung, ihre Verfassungsbeschwerde zurückzuziehen. Kemmerich sagte MDR THÜRINGEN, es sei klargeworden, dass eine Änderung des Kommunalwahlrechts nicht über den Verfassungsgerichtshof erreicht werden könne. Das sei nur über den Gesetzgeber, den Thüringer Landtag, möglich.

MDR (wh/fno/ls)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. September 2022 | 12:00 Uhr

19 Kommentare

Rico Marbach vor 11 Wochen

Schade, für mich war er ganz eindeutig eine Bereicherung des Erfurter Stadtrates. Gebraucht werden dort Persönlichkeiten, mit fundierter Ausbildung, die im Leben etwas erreicht haben, nicht verborte Ideologen. Ich bin mir sicher, dass sich im Jahr 2024 Personen durchsetzen werden, die auch an diejenigen Bürger denken, die tatsächlich Steuern bezahlen.
Eigentlich wäre doch das Unterl aus 97 genau hier anwendbar gewesen - Der Lebensmittelpunkt ist beruflich in Erfurt - Landtagsabgeordneter ...

Thueringer Original vor 11 Wochen

Finde es auch sehr feige. Jetzt will er politisch für sein Ziel kämpfen. Nur heiße Luft. Er hätte sich doch auch die dritte Niederlage abholen können, da hätte man nun auch ein aktuelles verfassungsrichterliches Urteil zur Thematik gehabt.

Mischka vor 11 Wochen

Herr Professor,
Schuster ist im Falle der rechtlichen Einordnung der Erfolgschance das richtige Beispiel, da das Urteil durch das Verfassungsgericht Thüringen gefällt wurde. Es kann sich zwar die Rechtsauffassung der Verfassungsrichter ändern, aber da müssen sie das Urteil von damals negieren und ein neues fällen. Dürfte allerdings jetzt schwer fallen, da diese sich auf das Urteil von 1997 bezogen und die Rechtsanwälte in diesem Fall geschlafen haben.

Mehr aus Thüringen

Mehrere Menschen stehen auf einer Bundesstraße 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 07.12.2022 | 15:24 Uhr

Nach rund drei Jahren Bauzeit ist die Ortsumfahrung Kallmerode der B247 am Mittwoch für den Verkehr freigegeben worden. Zuvor waren täglich etwa 15.000 Fahrzeuge durch die 600-Seelen-Gemeinde gefahren.

Mi 07.12.2022 13:23Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/eichsfeld/video-kallmerode-verkehr-ortsumfahrung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video