Parteivorsitz Kemmerich verzichtet auf neue Spitzenkandidatur für Thüringer FDP

Der Thüringer Kurzzeitministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) will bei der kommenden Landtagswahl nicht wieder als Spitzenkandidat antreten, das bestätigte die FDP-Fraktion im Thüringer Landtag. Zuvor hatte der Fokus darüber berichtet. Kemmerich sagte dem "Focus", er habe sich nach reiflicher Überlegung entschieden, eine andere Person als Spitzkandidat vorzuschlagen. Den Namen werde er nach der beabsichtigten Auflösung des Landtages nennen.

Thomas Kemmerich
Parteivorsitzende der Thüringer FDP, Thomas Kemmereich. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Kemmerich war im Februar mit Stimmen von CDU und AfD zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt worden. Nach breiten Protesten trat er kurz danach wieder zurück - seither ist der Linken-Politiker Bodo Ramelow wieder Ministerpräsident als Chef einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung. Mit seiner Wahl hatte Kemmerich eine Krise ausgelöst, in der unter anderem CDU-Landeschef Mike Mohring und CDU-Bundeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Rückzug ankündigten.

Ich möchte nicht, dass der Wahlkampf von Auseinandersetzungen um meine Person überlagert wird.

Thomas Kemmerich Focus

Keine Unterstützung innerhalb der FDP

Innerhalb der Thüringer FDP hatte es in den vergangenen Monaten Stimmen gegeben, die eine erneute Kandidatur Kemmerichs ablehnten. Im Oktober war das FDP-Bundespräsidium auf Distanz zu Kemmerich gegangen. Die Bundesspitze kündigte an, Kemmerich bei einer erneuten Spitzenkandidatur für die Landtagswahl im kommenden Jahr jede Unterstützung zu versagen.

Die rot-rot-grüne Minderheitsregierung in Thüringen strebt eine Neuwahl des Parlaments am 25. April an. Zuvor soll der Landtag nach bisherigen Plänen im Februar aufgelöst werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn,afp

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 10. Dezember 2020 | 18:00 Uhr

40 Kommentare

Harka2 vor 21 Wochen

Ehrlich gesagt kann ich bei Herrn Kemmerich keine Selbsterkenntnis erkennen. Er wirkt eher wie ein trotziger Junge, der nicht begreift, was man ihm vorwirft. Das ist traurig, denn das zeigt auf, welches unfassbares Mittelmaß man aktuellen FDP-Politikern zuweisen muss. Einem Genscher würde man parteiübergreifend ein Denkmal bauen, ein Kemmerich ist nur ein schlechter Witz und er ist bestenfalls der FDP peinlich. Irgendwie schade, denn so schlecht ist das Parteiprogramm für Thüringen gar nicht.

Harka2 vor 21 Wochen

Vergessen sind seine Lügen nicht. Nur, ich habe die FDP nicht gewählt und so lange sie solche "Spitzenkandidaten" in ihren Reihen hat, werde ich das auch ganz sicher nicht tun.

JanoschausLE vor 21 Wochen

Erklãren Sie, was daran Schwachsinn ist? Ansonsten werte ich Ihren Thread, dass Sie, wenn schon nichts mit Argumenten, einfach mal was sagen wollten.

Mehr aus Thüringen