"Vielfalt vor Ort begegnen" Mäßige Teilnahme an Kindergarten-Modellprojekt

82 Kindergärten in Thüringen beteiligen sich an einem Modellprojekt für mehr Vielfalt. Das sind laut Bildungsministerium deutlich weniger als die möglichen 130 Kindergärten, die bezuschusst werden könnten. Die Corona-Krise könnte dafür ein Grund sein, sagte ein Sprecher des Ministeriums MDR THÜRINGEN.

Die Vorschulkinder Maximilian (5, l-r), Kisella (6) Edin (5) und Heilerzieher Oliver Mager essen am 02.11.2012 in der Kita Mucklas in Hamburg Kartoffelsuppe zu Mittag.
Durch das Projekt sollen Kinder mit Fluchterfahrungen, aus sozial schwachen Familien oder mit Lerndefiziten gefördert werden. Bildrechte: dpa

Durch das Projekt "Vielfalt vor Ort begegnen" sollen Erzieherinnen, Heilpädagogen und Therapeuten beispielsweise Kinder mit Fluchterfahrungen, aus sozial schwachen Familien oder mit Lerndefiziten fördern. Sie sollen dafür mit Eltern, Grundschulen und Beratungsstellen noch intensiver zusammenarbeiten, um die Kinder in ihrer Vielfalt und nach ihrem Bedarf zu unterstützen. Auch Kooperationen mit Fachleuten aus dem künstlerischen, musischen oder handwerklichen Bereich sind nach Ansicht des Ministeriums möglich.

11 Millionen Förderung dank "Gute-Kita-Gesetz"

Die Kindergärten erhalten dank des sogenannten Gute-Kita-Gesetzes rund 11,2 Millionen Euro von Land und Bund, um Personal für 30 Stunden pro Woche zusätzlich zu beschäftigen. Außerdem soll das Projekt durch eine Hochschule wissenschaftlich begleitet werden.

Im Bauraum der Kindertagesstätte "Anne Frank" hält der vierjährige Jan eine Papprolle.
Kinder gezielt fördern - das will das Modellprojekt Bildrechte: dpa

Für rund 1,7 Millionen Euro sollen Wissenschaftler Fortbildungen und Fachtagungen organisieren und Empfehlungen für alle Kindergärten entwickeln. Mit rund 700.000 Euro werden zudem sieben Verbünde finanziert, die die multiprofessionellen Teams in den Kindergärten beratend unterstützen. Die Fachberatung für den Kyffhäuserkreis und die Stadt Weimar übernimmt der Paritätische Wohlfahrtsverband.

Wenig Zeit für Vorbereitung

Laut Verband hatten sich weniger Kindergärten beworben, weil ihnen in Pandemie-Zeiten Personal fehlt und sie zusätzliche Stellen wegen Erziehermangels nicht besetzen können. Zudem sei einigen Trägern der Aufwand für die Anträge zu groß gewesen, sagte Reimund Schröter, Referent für Kindertagestätten, MDR THÜRINGEN. Sie hätten nur eineinhalb Monate Zeit gehabt, ihr Konzept zu entwickeln und einzureichen.

Das Modellprojekt startet am 1. Juni 2021 und dauert zwei Jahre. Geplant war der Start bereits für August 2020. Das Bildungsministerium veröffentlichte die nötige Förderrichtlinie aber erst Ende Dezember. Rund 7,4 Millionen Euro von Land und Bund können nicht wie geplant für das Modellprojekt ausgegeben werden. Laut Bildungsministerium laufen bereits Gespräche mit dem Bundesfamilienministerium, um mit dem Geld eine noch bessere Betreuung der Kinder in den Kindergärten finanzieren zu können.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 02. Mai 2021 | 08:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Lagerraum einer Tafel in Thüringen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK