Aktuelle Stunde Thüringer Landtag diskutiert über Energiekrise

Der Landtag hat über steigende Energiepreise und einen möglichen Notstand im Winter debattiert. Die Linke forderte mehr staatliche Eingriffe. Fraktionschef Steffen Dittes sprach sich für Preiskontrollen und höhere Steuern auf sogenannte Übergewinne aus.

Thüringer Landtag
Der Thüringer Landtag in Erfurt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Landtag hat über steigende Energiepreise und einen möglichen Notstand im Winter debattiert. Die Linke forderte mehr staatliche Eingriffe. Fraktionschef Steffen Dittes sprach sich für Preiskontrollen und höhere Steuern auf sogenannte Übergewinne aus.

Nach Ansicht der CDU müsse jetzt der konkrete Energiebedarf von Dörfern, Städten und Industrieanlagen berechnet werden, um sich auf den Winter einzustellen. Die FDP schlug vor, Atomkraftwerke weiter zu betreiben und Schiefergas einzusetzen.

Die Grünen wiesen diese Vorschläge zurück und forderten die Opposition auf, Widerstand gegen den Ausbau von erneuerbaren Energien aufzugeben. Die AfD warf der Bundesregierung vor, an der Seite der USA zu aggressiv gegenüber Russland aufzutreten. Dies sei der Grund für die aktuelle Energieknappheit in Deutschland.

MDR (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. Juli 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus Thüringen