Landtagswahl Ilm-Kreis: Kießling holt Direktmandat für die AfD

Ein Direktmandat konnte die Linke im Ilm-Kreis zur Landtagswahl nicht gewinnen, dafür schnitt sie hier aber mit 31,4 Prozent bei den Zweitstimmen am besten ab. AfD (26,2 Prozent) und CDU (19,6 Prozent) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Einstellig blieben SPD (7,7 Prozent), FDP (4,9 Prozent) und Grüne (4,8 Prozent).

Ilm-Kreis: Direktmandate für CDU und AfD

Im Wahlkreis Ilm-Kreis I holte CDU-Kandidat Andreas Bühl mit 33,3 Prozent der Erststimmen das Direktmandat und schaffte so den direkten Wiedereinzug in den Landtag. Christian Schaft von der Linken kommt auf 28,0 Prozent, Jens Dietrich von der AfD aus dem Stand auf 25,2 Prozent. Weit dahinter landet Madeleine Henfling von den Grünen mit 9,4 Prozent.

CDU-Kandidat Jörg Thamm muss sein Direktmandat im Wahlkreis Ilm-Kreis II an die AfD abtreten. Deren Kandidat Olaf Kießling holte mit 29,6 Prozent die meisten Stimmen. Thamm kam auf 23,2 und Donata Vogtschmidt (Linke) auf 22,7 Prozent.

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Eine Kommode steht in einem Raum. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK