Corona in Thüringen Ticker vom 2. Mai: Kreis Greiz meldet weitere Todesfälle

Während in Jena seit einer Woche keine neuen Corona-Infektionen registriert wurden, steigt die Zahl im Kreis Greiz weiter. Neue Todesfälle wurden gemeldet. Unterdessen hoffen Campingplatzbetreiber auf eine baldige Öffnung und in Gera, Erfurt und Weimar gab es Protest-Demos. Im Ticker berichten wir über aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus, Covid-19, Maßnahmen und Folgen in Thüringen.

Wie es weiterging | Corona-Ticker vom Sonntag

Die weiteren Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Thüringen können Sie im Ticker vom Sonntag, dem 3. Mai, verfolgen:

19:30 Uhr | Ticker-Ende

Mit einer aktuellen Grafik verabschieden wir uns für heute und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Wir sind auch am Sonntag mit einem aktuellen Live-Ticker zum Coronavirus in Thüringen wieder für Sie da.

18:40 Uhr | Landesweit 100 Tote in Corona-Zusammenhang

In Thüringen sind mittlerweile 100 mit dem Coronavirus Infizierte gestorben. Zuletzt meldeten der Landkreis Greiz zwei und der Landkreis Gotha einen tödlichen Verlauf. Aktuell gibt es in Thüringen rechnerisch 643 nachweislich Corona-Infizierte, die die Krankheit noch nicht überwunden haben.

Einh Mann in Schutzkleidung nimmt von einem Patienten einen Abstrich
Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

Von den insgesamt seit Ausbruch der Pandemie 2.363 positiv auf das Virus getesteten Thüringern gelten laut Landesregierung mittlerweile 1.720 als genesen. Etwas mehr als 70 Menschen mussten in Thüringen bislang wegen einer Covid-19-Erkrankung in Krankenhäusern beatmet werden.

18:00 Uhr | Rosenfest abgesagt - Rosenkönigin amtiert länger

Das diesjährige Kinder- und Rosenfest in Dornburg kann wegen der anhaltenden Corona-Pandemie nicht gefeiert werden. Auch das beliebte Oldtimer- und Wartburgtreffen kann nicht stattfinden, teilt der Dornburger Rosenfest-Verein auf seiner Internetseite mit. Am 27. Juni sollte die amtierende Rosenkönigin Vivian Veit die Krone an ihre Nachfolgerin übergeben. Nun wird sie ein Jahr länger im Amt bleiben und ihre Heimatstadt Dornburg repräsentieren. Der Rosenfestverein bedauert die Absage. Schon jetzt sammelten die Mitglieder Programmideen fürs nächste Jahr, hieß es. Dann soll am letzten Juni-Wochenende das 50. Dornburger Rosenfest gefeiert werden.

17:33 Uhr | Demos in Gera und Weimar

Rund 250 Menschen haben sich am Samstagnachmittag in Gera an einer nicht angemeldeten Demonstration beteiligt. Sie trafen sich auf dem Marktplatz und spazierten anschließend durch die Innenstadt. Einige führten Transparente mit sich, auf denen sie unter anderem gegen Grundrechte-Beschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie protestierten. Der sogenannte Spaziergang blieb friedlich.

Weit mehr als 50 Menschen versammelten sich anschließend gemeinsam auf dem Marktplatz. Die Polizei kündigte nach einer Frist Platzverweise an. Eine Demonstration ist aufgrund der aktuellen Corona-Situation in Thüringen mit höchstens 50 Teilnehmern erlaubt. Außerdem muss Abstand untereinander gewahrt werden.

Demo gegen Corona-Maßnahmen
Auch auf dem Domplatz in Erfurt versammelten sich am Samstag Demonstranten. Bildrechte: Karina Heßland

Zeitgleich haben auch in Weimar rund 50 Menschen gegen die Einschränkung von Grundrechten protestiert. Ihr Motto lautete "Nicht ohne uns". Auf dem Theaterplatz forderten sie unter anderem, dass bundesweit Besuche von Großeltern und Eltern nicht mehr eingeschränkt sein dürften.

16:40 Uhr | Zwei weitere Tote im Landkreis Greiz

Im Landkreis Greiz hat sich die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus weiter erhöht. Wie das Landratsamt am Samstag mitteilte, sind am Freitag eine 81- und eine 85-Jährige im Krankenhaus gestorben. Beide waren zuvor in stationären Pflegeeinrichtungen betreut und positiv auf das Virus getestet worden. Insgesamt wurden im Kreis Greiz bislang 452 Corona-Fälle registriert, 30 infizierte Menschen starben.

16:30 Uhr | CDU signalisiert Zustimmung zu Soforthilfe für Künstler

Die Thüringer CDU-Landtagsfraktion begrüßt die von der Landesregierung vorgeschlagene Künstler-Soforthilfe. Der kulturpolitische Sprecher Jörg Kellner sagte MDR THÜRINGEN, den freischaffenden Musikern und Schauspielern müsse geholfen werden. Über die Notwendigkeit habe die CDU-Fraktion auf ihrer letzten Fraktionssitzung gesprochen. So eine Unterstützung zum Lebensunterhalt sei der richtige Weg, um die Kultur zu sichern.

Plenarsitzung im Thüringer Landtag, 2013
Die Künstler-Soforthilfe muss noch im Thüringer Landtag beschlossen werden. Bildrechte: IMAGO

Thüringens Kulturminister Benjamin Hoff (LINKE) hat ein Soforthilfeprogramm in Höhe von 2,6 Millionen Euro vorgeschlagen. Selbstständige Kulturschaffende, wie Schauspieler und Musiker, sollen daraus in der Krise monatlich rund 1.200 Euro für ihren Lebensunterhalt bekommen. Die Hilfe soll aus dem von der Landesregierung vorgeschlagenen Corona-Sondervermögen finanziert werden. Der Landtag muss darüber noch entscheiden. Im Parlament hat die rot-rot-grüne Regierung keine eigene Mehrheit und ist beispielsweise auf Stimmen aus der CDU-Fraktion angewiesen.

15:00 Uhr | Hörer fragen - Virologe Kekulé antwortet

Wie lässt sich ein Zytokinsturm verhindern? Haben junge Corona-Infizierte ein höheres Herzinfarkt-Risiko? Gibt es lebenslange Covid-19-Ausscheider? Bauen Kinderärzte eine Grundimmunität auf? Der Virologe Alexander Kekulé gibt im Corona-Kompass Antworten:

13:30 Uhr | Thüringer Fußball-Verband will Saison fortsetzen

Der Thüringer Fußball-Verband (TFV) will die aktuelle Saison am 1. September fortsetzen. Wie der Verband in einer Videokonferenz mit rund 450 Vereinen sagte, sollen die Mannschaften damit eine lange Planungssicherheit haben. Die insgesamt rund 1.000 Vereine sind aufgerufen, bis Montagabend online über den Vorschlag abzustimmen.

12:00 Uhr | Thüringer beteiligen sich an Klage gegen Ischgl

30 Thüringer wollen gegen die österreichische Gemeinde Ischgl in Tirol klagen. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN haben sie sich dem Corona-Sammelklage-Aufruf des österreichischen Verbraucherschutzvereins angeschlossen. Es gehe darum, Schadenersatzansprüche zu prüfen, sagte der Vereinsvorsitzende Peter Kolba. Die Behörden in Tirol insbesondere in Ischgl sollen zu spät vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus gewarnt haben, so wurde die Region zu einem Hotspot für die Verbreitung des Coronavirus in Europa. Auch zahlreiche Erfurter Skiurlauber haben sich in Ischgl angesteckt. Mehr dazu lesen Sie hier:

10:50 Uhr | Campingplätze hoffen auf Öffnung vor Himmelfahrt und Pfingsten

Die Campingplatzbetreiber in Thüringen hoffen auf eine Öffnung für Urlauber vor Himmelfahrt. Die beiden langen Wochenenden zu Himmelfahrt und Pfingsten brächten den Betreibern im Schnitt ein Drittel des Jahresumsatzes, sagte der Chef des Verbandes der Thüringer Campingwirtschaft, Reinhard Schniz. Wenn das wegfalle, werde es für die Unternehmen bedrohlich.

In Thüringen sind derzeit touristische Übernachtungen verboten. Grundlage dafür ist die Landesverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Nicht betroffen davon sind Dauercamper, wenn die Betreiber das Betreten erlauben und Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Am Donnerstag hatte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) einen Drei-Stufen-Plan vorgelegt, wie das Hotel- und Gaststättengewerbe spätestens Pfingsten aus dem Stillstand geholt werden könnte.

09:20 Uhr | Geburtsvorbereitungskurse bei Hebammen wieder gestartet

In Thüringen müssen Schwangere nach Einschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie bei Geburtsvorbereitungskursen nicht mehr ausschließlich ins Internet gehen. In den Räumlichkeiten von Hebammen seien die ersten Kurse wieder angelaufen, sagte die Verbandsvorsitzende Annika Wanierke auf Anfrage. Nach der Lockerung der Coronavirus-Schutzmaßnahmen durch das Land sind diese Kurse unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln wieder gestattet. Maximal sechs Teilnehmerinnen seien erlaubt, so Wanierke. Um Einnahmeausfälle wegen des zwischenzeitlichen Verbots der Kurse einigermaßen zu kompensieren, waren Hebammen teilweise auf Online-Angebote umgestiegen.

08:30 Uhr | Was ab Montag wieder möglich ist

Die Landesregierung hat Ende der Woche neue Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Thüringen beschlossen. Ab Montag (4. Mai) dürfen beispielsweise wieder alle Geschäfte und Spielplätze öffnen. Die wichtigsten Änderungen haben wir in diesem Zeitplan zusammengefasst:

08:15 Uhr | Weiter keine neuen Corona-Infektionen in Jena

Gute Nachrichten aus Thüringens zweitgrößter Stadt: Seit einer Woche sind in Jena keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Damit liegt die Zahl der insgesamt bislang gemeldeten Fälle weiter bei 158. Eine Person befinde sich in stationärer Behandlung auf der Intensivstation, wie die Stadtverwaltung am Freitagabend mitteilte. Es gebe nur noch sechs sogenannte aktive Fälle, da 149 Erkrankte als genesen gelten. Drei Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, starben bislang in Jena.

08:00 Uhr | Ticker zum Coronavirus am 2. Mai

Guten Morgen an diesem Sonnabend des langen Wochenendes! Im Ticker berichten wir über aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus, Covid-19, Maßnahmen und Folgen in Thüringen. Alle Artikel, Hotlines und Informationen seitens des Robert Koch-Instituts finden Sie auch auf unser Übersichtsseite und in unserem Corona-Ratgeber.

Was bisher geschah | Der Ticker vom Freitag zum Nachlesen

Alle Entwicklungen rund um Corona vom Freitag können Sie hier im Detail nachlesen:

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 02. Mai 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Schwerer Lkw-Unfall auf der A4 bei Ronneburg 1 min
Bildrechte: FIRSTMEDIA / News5