Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Hans-Arno Simon Bildrechte: Hans-Arno Simon

Bewerbung eingereicht

CDU: Konkurrenz für Maaßen im Bundestagswahlkreis Südthüringen

von MDR THÜRINGEN

Stand: 16. April 2021, 22:27 Uhr

Bisher schien der geschasste Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen als CDU-interner Kandidat für den Bundestagswahlkreis Südthüringen konkurrenzlos. Jetzt hat ein Parteifreund aus Erfurt seinen Hut in den Ring geworfen.

Außer Ex-Geheimdienstchef Hans-Georg Maaßen möchte ein weiteres CDU-Mitglied Kandidat im Bundestagswahlkreis Südthüringen werden. Der 63 Jahre alte Hans-Arno Simon aus Erfurt sagte MDR THÜRINGEN am Freitagabend, er habe sich per Mail bei den vier Südthüringer CDU-Kreisverbänden um die Kandidatur beworben. Mit dem kommissarischen Vorsitzenden der Suhler CDU, Martin Kummer, habe er gesprochen. Dieser begrüße seine Bewerbung. Zuvor hatte Simon seine Bewerbung bei Facebook öffentlicht gemacht.

Kummer hatte zuletzt erklärt, einen eigenen Kandidaten ins Rennen bringen zu wollen - eine Frau oder Mann aus der Region, bodenständig, heimatverbunden und politisch verwurzelt.

Konkurrent lebt seit 1991 in Thüringen

Simon stammt nach eigenen Angaben aus dem Rheinland und lebt seit 1991 in Thüringen - zunächst in Suhl. Dort habe er bis 1996 bei der Oberfinanzdirektion gearbeitet. Später sei er nach Erfurt gewechselt, wo er heute Regierungsdirektor bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sei. Seinen Dienstherrn habe er über seine Bewerbung informiert, was dieser gut geheißen habe.

Hans-Georg Maaßen Bildrechte: dpa

Simon sagte zu seinen Motiven, dass ein Mann wie Maaßen Aushängeschild der CDU sein solle, bereite ihm Unbehagen. Simon sitzt im Landesvorstand der CDU-Vereinigung Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft und ist Beisitzer im Erfurter Ortsverband Geratal.

Landes-CDU: Entscheidung der Südthüringer Parteifreunde

Der Thüringer CDU-Generalsekretär Christian Herrgott sagte MDR THÜRINGEN, die Entscheidung liege jetzt bei den Südthüringer Parteifreunden. Simon könne nur kandidieren, wenn er von der CDU-Basis in der Region vorgeschlagen werde. Weitere ernstzunehmende Bewerber kenne er bislang nicht.

Im Bundestagswahlkreis 196 muss die CDU einen neuen Kandidaten bestimmen, weil der bereits intern nominierte Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann wegen mutmaßlicher Geschäfte mit Corona-Schutzmasken sein Mandat aufgegeben und seinen Parteiaustritt erklärt hat.

Mehrheit für Maaßen

Der neue Bewerber wird von einer Wahlkreisvertreterversammlung bestimmt, in der die Südthüringer CDU-Kreisverbände nach ihrer Mitgliederzahl vertreten sind. Schmalkalden-Meiningen stellt 19 Vertreter und hat Maaßen nominiert, ebenso Hildburghausen mit neun Vertretern. Sonneberg mit elf und Suhl mit vier Vertretern haben noch keinen Kandidaten nominiert.

Hans-Georg Maaßen war im November 2018 auf Antrag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Zur Begründung führte Seehofer eine "inakzeptable" Rede Maaßens in Warschau vor Geheimdienst-Kollegen aus anderen europäischen Staaten an, in der er von "linksradikalen Kräften" in der SPD gesprochen hatte.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg/usb

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. April 2021 | 22:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus Thüringen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen