Ehrenamt Beate Burkert aus Apolda ist Thüringerin des Monats April

Wahrlich vielfältg sind die Interessen von Beate Burkert aus Apolda: Sie leitet einen Chor, töpfert für den guten Zweck und begleitet Gottesdienste an der Orgel. Nach vielen Jahren des ehrenamtlichen Engagements haben sie MDR THÜRINGEN und die Thüringer Ehrenamtsstiftung zur "Thüringerin des Monats April" gewählt.

Beate Burkert beim Interview mit dem MDR Fernsehteam.
Beate Burkert beim Interview mit dem MDR Fernsehteam. Bildrechte: MDR/David Dienemann

"Witzig", mehr gab es erst einmal nicht zu sagen. Beate Burkert war platt. Überraschung gelungen. Mit dem Titel "Thüringerin des Monats" hätte sie wohl nie im Leben gerechnet. Dabei liegt das doch auf der Hand. Seit Jahren engagiert sich Beate Burkert ehrenamtlich.

Donnerstag ist Töpfertag

Beate Burkert mit zwei Mädchen bei einem ihrer Projekte.
Für Kinder engagiert sich die Apoldaerin seit vielen Jahren. Bildrechte: MDR/David Dienemann

Die Musik ist ihr Ausgleich zum Job im Labor. Die 52-Jährige ist veterinärmedizinisch-technische Assistentin im Jenaer Friedrich-Löffler-Institut. Nur der Donnerstag, der gehört dem Ehrenamt. Den nimmt sie sich frei. Am Donnerstag wird getöpfert. Beate Burkert gibt Kindergartenkindern Keramikkurse, formt mit ihnen Schafe und Schmetterlinge und weiht sie in die Kunst des Glasierens ein. Selbst sitzt sie ebenfalls gern an der Töpferscheibe. Die Dinge, die sie kreiert, verkauft sie für einen guten Zweck.

Organistin und Chorleiterin aus Leidenschaft

Beate Burkert spielt Orgel.
An der Orgel trifft man Beate Burkert oft an. Bildrechte: MDR/David Dienemann

Die Erlöse aus ihrer eigens entworfenen "Orgel-Edition" kommen der Restaurierung der Sauerorgel zu Gute. Die Orgel in Apoldas Lutherkirche ist in der Kur. Seit drei Jahren hat Beate Burkert sie nicht mehr gespielt. Dafür sitzt sie regelmäßig in anderen Kirchen am königlichen Instrument. Orgellehrer und Kreiskantor Mike Nych ist mehr als zufrieden. "Beate ist eine Powerfrau. Sie lernt schnell und ist unheimlich ehrgeizig". Innerhalb kürzester Zeit hat sie Ausbildungen gemacht und Orgelscheine erworben. Nach der Arbeit saß sie stundenlang zum Üben am Instrument. "Es gab Zeiten," berichtet ihr Ehemann, "da kam sie nur als Schlafgast nach Hause." Aber nicht nur sonntags ist Beate Burkert musikalisch unterwegs. Sie singt und leitet selbst einen Chor in Kapellendorf. Sie nimmt Erwachsene Sänger unter ihre Fittiche und gibt Kindern wertvolle Tipps.

Aktuelles Projekt: "Pandemie-Schau"

Beate Burkert wurde zur Thüringerin des Monats April 2021 gewählt.
Von der Auszeichnung war Beate Burkert sehr überrascht. Bildrechte: MDR/David Dienemann

Die Proben, die Treffen, all das fehlt Beate Burkert in dieser Corona-Zeit. Aber die 52-Jährige hält nicht still. Ihr jüngstes Projekt ist eine Ausstellung im Garten der Apoldaer Martinskirche. In der "Pandemie-Schau" wird Corona auf die Schippe genommen. "Mir ist es so wichtig, die Leute zum Lachen zu bringen," sagt Beate Burkert und zeigt auf einen Gummiball, umwickelt mit OP-Masken: "Ein Maskenball - erkennt man das nicht?". Viele Menschen haben inzwischen ihre Installationen und Malereien vorbei gebracht. Die Ausstellung wird größer von Tag zu Tag. Es lohnt sich, sie anzusehen und einen Schwatz zu halten mit der Frau, die hinter so vielen Projekten steht. Sollte sie nicht im Martinskirchgarten sein, sitzt sie vielleicht an der Orgel.

Thürigerin des Monats mit Urkunde 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Fr 30.04.2021 19:00Uhr 02:25 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Aktion "Thüringer des Monats" "Thüringer des Monats" ist eine Aktion von MDR THÜRINGEN und der Thüringer Ehrenamtsstiftung. Seit 1994 wird die Auszeichnung vergeben. Das Engagement von Menschen, die in ehrenamtlicher Arbeit Außergewöhnliches geleistet oder sich in besonderer Weise für Mitmenschen in Thüringen eingesetzt haben, wird hiermit besonders gewürdigt.

Eine Jury aus Hörfunk- und Fernsehjournalisten von MDR THÜRINGEN sowie der Thüringer Ehrenamtsstiftung hat die Qual der Wahl: Jeden Monat gehen viele Bewerbungen ein - per Mail oder per Post. Aber nur eine oder einer kann mit dem Titel "Thüringer des Monats" ausgezeichnet werden. Die Jury macht es sich mit der Entscheidung nicht leicht, denn eigentlich hat jede(r) Kandidat(in) diese Auszeichnung verdient.

Im Dezember wird dann aus den 12 Thüringern des Monats von den Hörern von MDR THÜRINGEN, den Zuschauern des MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie den Nutzern von MDR.DE der "Thüringer des Jahres" gewählt und im festlichen Rahmen im MDR LANDESFUNKHAUS THÜRINGEN in Erfurt ausgezeichnet.

Quelle: MDR Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 30. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

LKW liefert überlanges Rohr mit mehreren Metern Durchmesser 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Für den unterirdischen Schwemmbachkanal in Erfurt, der unterhalb der Clara-Zetkin-Straße verläuft, sind neue Rohre fällig. Der erste Kunststoffersatz für die verschlissenen Betonrohre rollte am Dienstag an.

28.09.2021 | 19:32 Uhr

Di 28.09.2021 19:23Uhr 01:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-rohre-unterirdischer-kanal-clara-zetkin-strasse-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video