Feierliche Eröffnung Ensemble am Gradierwerk Bad Sulza komplett

Das Ensemble am Gradierwerk "Louise" in Bad Sulza ist fertiggestellt. Am Montag wurde ein neues Servicegebäude eingeweiht. Bereits im Sommer waren das sanierte Gradierwerk samt Zerstäuberhalle in Betrieb gegangen.

Das Gradierwerk in Bad Sulza mit Servicegebäude wird eingeweiht, deshalb schneiden mehrere Menschen ein rotes Band durch. Ein Mensch geht in ein Solarium. Ein Schild mit der Aufschrift "Gradierwerk Louise". Ein Schild mit der Aufschrift Zersäuberhalle. Eine Glastür mit der Aufschrift Solebad mit Blick nach draußen.
Ralph Lenkert MdB, Holger Becker MdB , Kurdirektorin Melanie Kornhaas und Bad Sulzas Bürgermeister Dirk Schütze zerschneiden das berühmte rote Band. (v.l.n.r.) Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Der neue Sanitärtrakt bietet Toiletten für Besucher des Gradierwerks und Nutzer des Ilmradweges. Außerdem gibt es Duschen für den benachbarten Caravanstellplatz. Dieser wurde von acht auf 16 Stellplätze erweitert. Damit komme man dem gestiegenen Bedarf nach, wie Kurdirektorin Melanie Kornhaas sagte. Es vergehe kein Tag, an dem die Stellplätze nicht genutzt würden.

Das Servicehaus sollte ursprünglich bereits im Sommer fertig sein. Doch es gab Materialengpässe und Kostensteigerungen. Statt der ursprünglich kalkulierten 512.000 Euro kostete der Bau letztlich 630.000 Euro. Rund 40 Prozent davon konnten mit Fördermitteln abgedeckt werden.

Das Gradierwerk in Bad Sulza mit Servicegebäude wird eingeweiht, deshalb schneiden mehrere Menschen ein rotes Band durch. Ein Mensch geht in ein Solarium. Ein Schild mit der Aufschrift "Gradierwerk Louise". Ein Schild mit der Aufschrift Zersäuberhalle. Eine Glastür mit der Aufschrift Solebad mit Blick nach draußen.
Das Gradiewerk war zwar schon länger fertig, eingeweiht wurde am Montag aber das gesamte Ensemble. Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Versteckte Schäden sorgten für Bauverzögerungen

Zuvor hatten sich schon die Arbeiten am Gradierwerk und an der Zerstäuberhalle verzögert. An beiden Bauwerken waren schwere Schäden entdeckt worden, es musste mehr erneuert werden als ursprünglich geplant. Die Bauzeit betrug am Ende nicht ein Jahr sondern drei Jahre.

Quelle: MDR (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 22. November 2021 | 18:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen