Müll auflesen als "Hobby" Musikerin sammelt tonnenweise Abfall am Straßenrand

Autorenbild Grit Hasselmann
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Seit ziemlich genau zwei Jahren sehen Autofahrer, Busfahrgäste oder Radfahrer rund um Hottelstedt im Weimarer Land immer wieder eine Frau mit gelber Schutzweste, einem Greifer und einem Müllsack suchend am Straßenrand entlanggehen. Die Musikerin Stefanie Lachmann sammelt auf, was Autofahrer aus dem Fenster geworfen haben. Und staunt dabei manchmal mächtig.

Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Diesmal sammelt sie an der Straße zur Gedenkstätte Buchenwald. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Angefangen hat alles im März 2018. Mit Frühlingsbeginn war Stefanie Lachmann wieder viel draußen unterwegs. Mal zu Fuß, mal mit dem Rad. Sie lebt in Hottelstedt nordwestlich des Ettersberges, fährt regelmäßig mit dem Fahrrad nach Weimar zur Arbeit - und immer wieder ärgerte sie sich über den Müll am Straßenrand. Und so schnappte sie sich irgendwann einen Müllsack und Handschuhe, als sie zum Spaziergang aufbrach. "Ich wollte eigentlich nur, dass das Zeug wegkommt", erzählt sie.

Ich wollte eigentlich nur, dass das Zeug wegkommt.

Stefanie Lachmann

Allerdings war sie erstaunt, wie schnell der Sack voll war und was da alles am Straßenrand lag. Vom (positiven) Schwangerschaftstest über jede Menge Schnapsflaschen, vom ganzen Klosettbecken über Schulranzen, von einem Paar Pumps bis zu einem völlig intakten Mosaik-Fliesen-Tisch. Derzeit liegen auch große Mengen Corona-Masken rechts und links der Straße.

Stefanie Lachmann Unterwegs mit ihrem Greifer - Müllsammeln rund um Hottelstedt

Ihre Fundstücke reichen von der Schnapsflasche über Radkappen und Zigarettenschachteln bis zum ganzen Hadschuhfach. Auch jede Menge Corona-Masken und sogar ein paar Pumps waren schon dabei. Und nichts lässt sie liegen.

Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Stefanie Lachmann sammelt nur den Müll direkt am Straßenrand, deshalb die gelbe Weste. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Stefanie Lachmann sammelt nur den Müll direkt am Straßenrand, deshalb die gelbe Weste. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Müll
Nach ihrer Tour trennt Stefanie den ganzen Müll bei sich zu Hause. Bildrechte: MDR/Stefanie Lachmann
Müll
Wenn sie Lust hat, sortiert sie den Müll gern auch mal thematisch. Bildrechte: MDR/Stefanie Lachmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Dinge, die schon okkupiert wurden, lässt sie in der Natur liegen. Metall zersetzt sich auch von selbst. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Fliesen nicht. Die sind offenbar einfach nach der Renovierung hier abgekippt worden. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Diesmal hat Stefanie ein ganzes Handschuhfach gefunden. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Ein letzter Schnapp mit dem Greifer, dann hat die Natur wieder ihre Ruhe. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Beim Sammeln denkt sie sich zu ihren Funden und den ehemaligen Besitzern gerne Geschichten aus. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Müll
Warum ein positiver Schwangerschaftstest in den Wald geworfen wird, erklärt sich nämlich nicht von selbst. Bildrechte: MDR/Stefanie Lachmann
Müll
Da mochte wohl jemand die Musikauswahl des Beifahrers nicht. Bildrechte: MDR/Stefanie Lachmann
Müll
Die Flaschen werden nach ihren ehemaligen Inhalten geordnet. Bildrechte: MDR/Stefanie Lachmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Das ist die Ausbeute von nur einer Stunde von 200 Metern am Straßenrand in Ettersburg. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Die großen Sachen und die Flaschen sind aber nicht dabei. Die liegen auf Häufchen an der Straße und werden später geholt. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Am Ende jeder Sammlung macht sie ein Selfie mit der "Beute". Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Frau
Egal, bei welchem Wetter. Bildrechte: MDR/Stefanie Lachmann
Eine Frau in gelber Weste sammelt am Straßenrand Müll auf.
Dann werden die Greifer am Fahrrad befeetigt, Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Alle (18) Bilder anzeigen

Müllsammeln mit Fantasie

Kleine Sachen packt Lachmann in ihren Müllsack, große Teile wie Radkappen und auch die Glasflaschen legt sie an den Straßenrand und holt sie später ab. Entweder mit dem Rad oder, wenn es zu viel ist, auch mal mit dem Auto. Beim Sammeln denkt sie sich für ihre Beutestücke gern auch mal Geschichten aus. Ereignisketten, die dazu geführt haben, dass diese Dinge hier am Straßenrand gelandet sind. Wenn sie beispielsweise auf dem gleichen Stück Weg immer wieder Whisky-Flaschen einer Marke findet, macht sie sich schon Gedanken, warum der arme Mann die nicht mit nach Hause nehmen darf.

Wanderer loben sie oft

Sie wird auch angesprochen, wenn sie Leute trifft beim Sammeln. Von Wanderern, von Radfahrern - sogar Autofahrer haben schon reagiert. "Die Leute sind dann überrascht, dass jemand das einfach so macht", erzählt Stefanie. Sie freut sich natürlich über das Lob, aber andererseit sagt sie: "Menschen haben das verursacht, also räumt es jetzt auch ein Mensch weg."

Kein Bedürfnis zu missionieren

Sauer ist sie auf die Verursacher des Mülls überhaupt nicht. "Ich bin nur immer wieder erstaunt, warum Leute ihren Abfall überhaupt im Wald entsorgen." Und Stefanie will auch niemanden dazu bringen, künftig beim Spazierengehen Müll zu sammeln: "Ich mache das, weil ich es für richtig halte. Aber eben für mich. Für jemand anderen mag etwas anderes richtig sein."

Der Müll fliegt immer häufiger aus dem Autofenster, beobachtet sie. Auf geraden Strecken, wo der Fahrer sich nicht so konzentrieren muss, liegt deutlich mehr am Straßenrand als in den Kurven. Natürlich gibt es auch immer wieder große Haufen Abfall, die im Wald abgeladen werden, dann muss aber zumindest eine kleine Fläche zum Anhalten da sein. Diese Haufen kann Stefanie Lachmann natürlich nicht beseitigen.

Die Müll-Menge ist erstaunlich

Schätze hat sie übrigens noch keine gefunden. Allerdings einen Fahrradkorb, den sie jetzt zum Transport der Glasflaschen aus dem Wald benutzt. Zu Hause wird dann alles ausgebreitet, sortiert und getrennt. Und sie beobachtet bestimmte Tendenzen: "Die Vorlieben ändern sich scheinbar. Derzeit gibt es wesentlich mehr Wodka- als Kornflaschen."

Derzeit gibt es wesentlich mehr Wodka- als Kornflaschen.

Müllsammlerin Stefanie Lachmann über Flaschenfunde am Straßenrand.

Wirklich überrascht ist sie von der schieren Menge: "Jeder sieht, dass da Müll am Straßenrand liegt, aber dass in einer Stunde ein ganzer Müllsack voll wird und dazu dann noch die ganzen Flaschen, das hätte ich nicht erwartet." Sie vermutet, dass sie in den zwei Jahren schon locker einen kleinen Container (5m³) voll gesammelt hat.

Für Stefanie Lachmann ist es nicht verständlich, warum jemand Müll aus dem Autofenster wirft: "Da kannst du nicht rational rangehen." Eins ist für sie jedoch völlig klar: Nicht nur die Leute, die das tun, sind für den Müll verantwortlich, sondern die gesamte Gesellschaft: "Wir alle konsumieren und produzieren dadurch Müll. Also sind wir auch alle in der Verantwortung."

Müll-Saison vorerst beendet

Ihre Sammel-Saison jedenfalls endet jetzt. Wenn die Vegetation am Straßenrand höher als 15 Zentimeter gewachsen ist, findet Lachmann den Müll nicht mehr und bekommt ihn mit dem Greifer auch nicht zu fassen. Aber im Spätherbst geht es dann wieder los. Zumindest bei Stefanie Lachmann.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. Mai 2021 | 10:00 Uhr

4 Kommentare

Kolo78 vor 1 Wochen

Sehr schön, dass das Thema tatsächlich mal aufkommt! Ich frage mich ohnehin, warum nicht mehr Menschen das machen!? Ich habe mal zur Fußball-WM die Fähnchen gesammelt... Was ich da noch so alles fand!! ;-) Na ja, den einen oder anderen Leistungsempfänger könnte man ja auch zwangsweise zum sammeln schicken!? Den Lebewesen am Strassenrand würde es gefallen.

Jan vor 1 Wochen

Toll, was Frau Lachmann macht und auf jeden Fall einen Beitrag hier im MDR wert.
Schade ist es, dass immer noch Menschen gibt, die ihren Müll achtlos wegwerfen

Kleingartenzwerg vor 1 Wochen

Beachtenswert das Frau Lachmann das macht! Meiner Meinung nach sollten Verursacher härter bestraft und zum Müllsammeln zwangsverpflichtet werden.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen