Kriminalität Ärger kurz vor der Ernte: GPS-Diebe bestehlen Landwirte in Thüringen

Immer häufiger setzen Landwirte GPS-Geräte ein, um Böden präziser und ergiebiger bearbeiten zu können. Doch die teure Technik ruft Diebe auf den Plan - etwa im Ilm-Kreis, im Wartburgkreis und im Saale-Holzland-Kreis.

Blick von oben auf einen Mähdrescher auf einem Weizenfeld.
Auch bei der Getreideernte setzen Landwirte auf moderne Technik. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

"Technik von Landmaschinen gestohlen - Zeugen gesucht": Diese Schlagzeile ist in den vergangenen Wochen häufiger zu lesen und zu hören gewesen. Besonders beliebt bei Dieben scheinen GPS-Geräte zu sein. Ende Juni, Anfang Juli 2021 schlugen Unbekannte zweimal im Ilm-Kreis zu - in Griesheim und in Osthausen, außerdem in Schnellmannshausen im Wartburgkreis und in Graitschen im Saale-Holzland-Kreis.

Landwirt Rainer Ackermann zeigt nach Diebstahl von GPS-Technik Stecker in Landmaschine
Rainer Ackermann von der Agrargesellschaft Griesheim ist sauer: Aus diesem Mähdrescher wurde hochwertige Technik gestohlen, die besonders präzises Arbeiten auf den Feldern ermöglichen soll. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es war drei Wochen vor der Ernte, als Rainer Ackermann, Geschäftsführer der Agrargesellschaft Griesheim, die ärgerliche Entdeckung machte. Das abgeschlossene Betriebsgelände war aufgebrochen worden - und auch die Parkhalle der Mähdrescher. In allen vier Mähdreschern fehlten die Rechner samt Monitoren, und bei zwei Traktoren die kompletten GPS-Systeme.

Empfänger auf dem Dach, Computer im Fahrzeug

Immer häufiger kommt in landwirtschaftlichen Maschinen GPS-Technik zum Einsatz. Sie ermöglicht eine zentimetergenaue Bodenbearbeitung und Ernte, sagt Ackermann. Das erhöhe die Effizienz und so am Ende auch die Erntemenge. Die GPS-Systeme bestehen aus zwei Komponenten: Zum einen befindet sich auf dem Dach ein Satellitenempfänger. Es ist eine gelb-grüne Halbkugel, die mit Schnellverbinder-Verschlüssen und Steckverbindungen befestigt ist. Außerdem gibt es einen Computer samt Monitor, der sich im Innenraum des Fahrzeugs befindet und dort fest verschraubt ist.

Anschlüsse für Technik in Landmaschine
Diebstähle bedeuten Stress, den in der Landwirtschaft kurz vor der Ernte niemand braucht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ackermann schätzt, dass die Diebe nicht mal zehn Minuten gebraucht haben, um alles aus- und abzubauen. Die seien geübt. Zum Glück, so sagt er, waren die Satellitenempfänger von den Dächern der Traktoren, die auf dem abgesicherten Außengelände standen, genommen und sicher verwahrt worden. Das mache man bereits aus Sicherheitsgründen.

Ärger und Stress kurz vor der Ernte

Dass aber jemand das Tor zur Halle aufbricht, damit habe er nicht gerechnet. Und er fügt hinzu, dass es diese Art von Diebstählen noch vor einigen Jahren nicht gegeben habe. Mit Kollegen anderer Betriebe steht er im Austausch. Sie alle seien verärgert über derartige Einbrüche und Diebstähle. Es sei Stress, den in der Landwirtschaft kurz vor der Ernte niemand brauche.

Die Agrargesellschaft Griesheim ist ein Betrieb mittlerer Größe im Ilm-Kreis. 2.500 Hektar umfasst die landwirtschaftliche Fläche. 2.100 Hektar davon sind Ackerland. Angebaut werde Getreide. Dazu zählen Brotgetreide und Braugerste. Außerdem werden Futterpflanzen angebaut, denn man sei ein Veredlungsbetrieb mit Milchviehhaltung und Schweinemast. Es gibt eine Biogasanlage und eine Direktvermarktung.

45.000 Euro Schaden innerhalb einer Nacht

Mit der Wintergerste sollte es losgehen. So wie jedes Jahr. Mitten in die Einsatzplanungen kam dann ein Problem, dass zu diesem Zeitpunkt kein Landwirt brauche, sagt Rainer Ackermann: der Diebstahl der GPS-Geräte. Ein Schaden von 45.000 Euro entstand innerhalb einer Nacht. Die GPS-Technik ist nicht billig. Sie rechnet sich aber, sagt Ackermann. Und so treffe ein solcher Diebstahl die Landwirte am Ende doppelt hart. Die Satellitensysteme werden angeschafft, um punktgenau und fahrgassengenau zu fahren. Es erleichtere auch den Mitarbeitern die Arbeit. Man könnte die Mähdrescher oder Traktoren auch ohne GPS-Systeme fahren, sagt er. Aber eben nicht mit dem Ergebnis. Wenn es nichts bringen würde, würde sich niemand die teure Technik anschaffen.

Landwirt Dirk Ehemann vor Traktor
Fehlt die GPS-Technik im Traktor, fällt die Arbeit wesentlich schwerer, wie Landwirte berichten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nun musste alles neu gekauft werden. Keine leichte Aufgabe, sagt Rainer Ackermann. Zwei komplette GPS-Systeme für die Traktoren schlagen mit 10.000 Euro zu Buche. Die Traktoren waren versichert. Bei den Monitoren für die Mähdrescher war es komplizierter. Er habe die letzten vier Rechnermonitore bekommen, die es in ganz Deutschland gab. Die muss der Betrieb selbst zahlen, denn die Mähdrescher sind wegen der wenigen Einsatztage im Jahr nur gegen Feuer und Brand versichert.

GPS-Technik derzeit auf dem Markt nicht verfügbar

Augenmaß zählt jetzt auch wieder mehr in der Agrargenossenschaft Graitschen bei Schkölen. Derzeit werden die Felder für die kommenden Aussaat vorbereitet. Doch zwei Zugmaschinen fehlt die GPS-Steuerung. Die Präzisionsgeräte vom Typ Starfire 3.000 im Wert von insgesamt 20.000 Euro wurden Ende Juni bei einem Einbruch gestohlen. Ersatz konnten die Genossenschaft bislang nicht beschaffen.

"Sie sind auf dem Markt derzeit nicht verfügbar", erklärt eine Mitarbeiterin, "Deshalb müssen wir jetzt alles wieder mit der Hand machen." Die Polizei in Jena konnte die Täter bisher noch nicht ermitteln. Die Auswertung der Spuren dauere noch an, teilte ein Sprecher mit. Die Ostthüringer Ermittler vermuten, dass die gestohlenen GPS-Geräte ins Ausland gehen. Möglicherweise handelt es sich um Auftragsdiebstähle.

GPS-Antenne auf einem Traktor 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mi 04.08.2021 19:00Uhr 01:57 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Direkt nach dem Einbruch in Graitschen schlugen die Diebe am 1. Juli im Landgut Holzdorf zu und stahlen eine GPS-Antenne nebst Motor. Der Gesamtschaden belief sich laut Polizei Jena auf rund 10.000 Euro. Im April nahmen Unbekannte in Lengefeld forstwirtschaftliche GPS-Anlagen mit und verursachten einen Gesamtschaden von über 26.000 Euro. Glimpflicher kam im selben Monat ein Agrarbetrieb in Albersdorf davon. Dort nahmen die Täter ein Datenkabel im Wert von 500 Euro mit. Ebenfalls im April schlugen Einbrecher in einem Gut in Buttelstedt zu und stahlen mehrere GPS-Geräte für insgesamt 17.500 Euro. In allen Fällen dauern die Ermittlungen an. 

Polizei geht von professionellen Diebesbanden aus

Die Tatorte liegen häufig in Autobahn-Nähe. Dennis Bolduan von der Landespolizei-Inspektion Gotha sagt, es handele sich beim Diebesgut nicht um "klassische Ware" wie Fahrräder. Es müsse einen Absatzmarkt für die speziellen Produkte geben, der den Täter bekannt sei. Aus diesem Grund gehe die Polizei davon aus, dass die Täter gewerbsmäßig und bandenmäßig handeln.

Zu den Hehlern - Käufern und Verkäufern - liegen der Polizei noch keine Erkenntnisse vor. Die Polizei gehe jedoch davon aus, dass die Umschlagplätze in Richtung Osteuropa liegen. Aber auch Richtung Nordamerika seien Fälle bekannt.

Landwirt Rainer Ackermann vermutet dort ähnliche "Absatzmärkte". Oft würden gebrauchte Landmaschinen von deutschen Landwirten günstig nach Osteuropa verkauft - manche noch mit GPS-Rechner, aber ohne Satellitenempfänger auf dem Dach. Die würden Banden dann in Europa stehlen, um sie dann an osteuropäische Landwirte zu verkaufen, damit diese ihre Systeme komplettieren könnten, meint er.

Raps und Sommergerste werden bereits geerntet

Inzwischen laufen die Rapsernte und die Ernte der Sommergerste bei der Agrargesellschaft Griesheim. Es folgt in Kürze der Weizen. Die Traktoren und Mähdrescher sind wieder mit GPS-Systemen unterwegs. Der Ärger und die Mehrinvestitionen aber bleiben. Täter konnte die Polizei bisher nicht ermitteln.

Landwirt Rainer Ackermann zieht für die Agrargesellschaft Griesheim Konsequenzen aus den Diebstählen und investiert in weitere Technik, sagt er. Die Sicherheit seiner Maschinen und seiner Technik sind ihm wichtig. Er will Kamerasysteme anschaffen und installieren. Diebe greife man damit nicht, aber man habe dann vielleicht eine Spur zu ihnen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 04. August 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Kanzeluhr 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Folk-Musiker bei einem Open-Air-Konzert am Lagerfeuer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mann wirft Äpfel in einen großen Trog. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In großen Säcken bringen die Thüringer gerade ihre Äpfel zu Mostereien, um sie zu Saft verarbeiten zu lassen - etwa in Teistungen im Eichsfeld. Hier ist das mosten noch echte Handarbeit.

24.09.2021 | 12:46 Uhr

Fr 24.09.2021 12:00Uhr 01:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/eichsfeld/video-mosterei-teistungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video