A71 Polizeiwagen kollidieren bei Fahndung: 50.000 Euro Schaden nach Unfall

Auf der A71 sind zwei Streifenwagen miteinander kollidiert. Drei Beamte und eine Beamtin sind bei dem Unfall leicht verletzt worden. Die Polizisten fahndeten nach den mutmaßlichen Sprengern eines Geldautomaten in Erfurt.

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Blaulicht bei einem Unfall.
Die beiden Streifenwagen fuhren am Tunnel Behringen aufeinander auf. Bildrechte: medien-partner.net/Stefan Eberhardt

Bei der Fahndung nach den mutmaßlichen Sprengern eines Geldautomaten in Erfurt sind am Mittwochmorgen zwei Streifenwagen auf der A71 kollidiert. Dabei sind drei Beamte und eine Beamtin leicht verletzt worden. Wie ein Sprecher der Polizei MDR THÜRINGEN sagte, wollten die Beamten den Tätern auf der Autobahn bei Stadtilm am frühen Mittwochmorgen auflauern. Am Tunnel Behringen fuhr dabei ein Streifenwagen auf den anderen auf.

Fahndung nach Geldautomatensprengung dauert an

Während der Abschleppdienst die Fahrzeuge entfernte, mussten beide Richtungsfahrbahnen gesperrt werden. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro.

Die Fahndung nach der Geldautomatensprengung dauert an. Am Mittwochmorgen gegen 2 Uhr hatten mindestens zwei Täter im Erfurter Ortsteil Mittelhausen den Geldautomaten in einem Einkaufsmarkt gesprengt.

Quelle: MDR(jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 15. Dezember 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen