Spitzenkandidat Brandner Thüringer AfD attackiert Grüne zum Bundestags-Wahlkampfauftakt

Die Thüringer AfD hat in Erfurt den Wahlkampf zur Bundestagswahl eingeläutet. Der AfD-Spitzenkandidat in Thüringen, Stephan Brandner, attackierte vor allem die Grünen scharf. Sie stünden unter anderem für Wohlstandsvernichtung, Asylbetrug, Heimatfeindlichkeit und totalitäre Strukturen, so Brandner am Samstag. Diese Partei lebe davon, den Menschen ständig Angst zu machen, wie etwa vor Atomkrieg, Insektensterben oder Feinstaub.

Stephan Brandner von der AfD
Stephan Brandner, AfD-Spitzenkandidat für Thüringen. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

AfD: Klima wandelt sich seit Jahrmilliarden

Brandner sagte, die AfD stelle den Klimawandel nicht in Frage. Allerdings verändere sich das Klima auf der Erde seit Jahrmilliarden. Wenn es wärmer werde, sei die Politik in der Pflicht und müsse Vorsorge treffen für extreme Wetterereignisse. Brandner warf den anderen Parteien vor, in der Vergangenheit vielfach versagt zu haben. Den Spitzenkandidaten von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz, könne man Deutschland nicht anvertrauen.

Brandner erklärte zudem erneut, Bundeskanzlerin Angela Merkel stehe für illegale Masseneinwanderung und Verschwendung von Steuergeldern. Dafür müsse Merkel nach dem Ausscheiden aus dem Kanzleramt zur Verantwortung gezogen werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 14. August 2021 | 19:00 Uhr

292 Kommentare

Mediator vor 9 Wochen

@Maxi B
Sie unterstützen mit Verlaub eine Fatamorgana, denn wenn die AfD Volksentscheide auf Bundesebene tatäschlich anstreben würde, dann müsste sie sich deutlich mehr bemühen Koalitionsfähig zu sein um verfassungsändernde Mehrheiten organisieren zu können.

Was die AfD tatsächlich tut ist ihnen vorzulügen, dass eine Stimme für die AfD die Möglichkeit eröffnen könnte, im Bund Volksabstimmungen über populistisch instrumentalisierbare Themen wie Migration usw. durchzuführen. Es scheint genügend Dumme zu geben die das glauben. Solange die AfD keiner aufgrund ihrer rechtsextremen Tendenzen keiner mit der Kneifzange anfasst wird man mit ihrer Hilfe wahrscheinlich nicht mal ein neues Mülltrennungskonzept für den Bundestag verabschieden, geschweige denn eine Verfassungsänderung.

Mediator vor 9 Wochen

@ralf meier:
Wohnungsnot in Städten ist u.a. ein Problem das sich aus dem Trend zu Verstädterung ergibt. Ein Defizit beim sozialen Wohnungsbau über die letzten Jahrzente hat sein übriges dazu getan. Wohnungsnot gab es schon vor 2015!

Das sie gegen den VErfassungsschutz schimpfen wenn er rechtsextremistische Tendenzen in ihrem politischen Umfeld aufdeckt, benennt und daraus dann Konsequenzen zieht ist doch normal. Analog würde wohl auch kein Verbrecher lobende Worte über die Arbeit der Polizei finden. Die Kriterien nach denen die AfD u.a. in Thrüingen als erwiesen rechtsextrem eingestuft wurde sind klar und auch die Belege dafür lassen sich vor Gericht überprüfen. Oder sind unsere Gerichte jetzt auch politisch unterwandert wie sie es bei den Sicherheistbehörden, die gegen ihre rechten Freunde vorgehen, behaupten?

Warum sollte Berlin die städtischen Behörden nicht umorganisieren, wenn es dort Defizite gibt? Auf Defizite in B schimpfen aber nichts veändern wollen ist typisch AfD.

Mediator vor 9 Wochen

@faultier:
Schon jetzt geht in Deutschland ohne Einwanderung nichts, oder was glauben sie wer in den Pflegeheimen die Alten pflegt oder auf den Baustellen ran klotzt. Mit zunehmender Verrentung der Babyboomer Generation werden wir noch mehr Zuwanderung brauchen um die im Land anfallende Arbeit zu bewältigen und Wohlstand zu schaffen.

Regionen in denen dann dumpfe Neonazis und ihre Unterstützerszene Ausländern das Leben schwer machen werden die Folgen zu tragen haben. Dort wo keine Arbeitskäfte zu finden sind, da wird früher oder später auch die Infrasturktur nicht mehr modernisiert werden können. Gejammere, darüber dass man nur mit 6 MBit / s streamen kann werden dann das geringste Problem sein.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Eine maskierte Person wird von Polizisten gegen einen Streifenwagen gedrückt. 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk