Laufende Ermittlung Nach Überfall in Thor-Steinar-Laden: Politischer Hintergrund noch unklar

Am vergangenen Samstag hat eine Gruppe die Verkäuferin des Thor-Steinar-Ladens in Erfurt attackiert und schwer verletzt. Bislang fehlt von den Angreifern jede Spur. Auch das Landeskriminalamt wird ermitteln.

Nach dem Überfall auf einen Thor-Steinar-Laden in Erfurt fehlt von den Tätern weiterhin jede Spur. Eine Gruppe hatte am Samstag das Geschäft überfallen und eine Verkäuferin attackiert. Die Gruppe bestand aus maskierten Männern und mindestens einer Frau. Die Polizei sucht weiter nach möglichen Zeugen. Außerdem wird das Landeskriminalamt ermitteln.

Die 32-jährige Verkäuferin wurde bei dem Angriff schwer verletzt. Der Überfall wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Nach Angaben der Polizei soll es außerhalb von Thüringen mindestens zwei ähnliche Vorfälle gegeben haben - unter anderem in Sachsen-Anhalt.

Ob es einen politischen Hintergrund für den Angriff gibt, ist bislang unklar. Die Kleidung der Marke Thor Steinar wird häufig in der rechtsextremen Szene als Erkennungsmerkmal getragen.

AfD kritisiert Landesregierung

Die AfD verurteilt den Angriff in einer Stellungnahme. Der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Ringo Mühlmann, sagte, solche Angriffe seien Folge einer falschen Prioritätensetzung. Mitglieder von Landesregierung und den Fraktionen von Rot-Rot-Grün würden offen mit linksextremistischen Vereinigungen sympathisieren oder solche Taten relativieren.

MDR (dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 25. April 2022 | 19:30 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Radonmessung 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK