Die Linke Pulver-Alarm in Erfurt: Brief an Bundestagsabgeordnete Renner geschickt

Feuerwehreinsatz in Erfurt nach Eingang eines verdächtigen Briefs bei der Linke-Bundestagsabgeordneten Martina Renner.
Die Person, die mit dem Brief in Kontakt kam, im Dekontaminationszelt der Feuerwehr. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Im Erfurter Büro der Bundestagsabgeordneten Martina Renner (Die Linke) ist ein Brief mit einem unbekannten Pulver eingegangen. Nach Angaben der Erfurter Feuerwehr ergab eine erste Untersuchung der Substanz am Dienstag vor Ort, dass davon keine Gefahr ausgeht. Um den Inhalt zu ermitteln, wird der Brief dem Robert Koch-Institut in Berlin übergeben. Nach Angaben der Polizei wurde eine Person, die mit dem Brief in Kontakt gekommen war, dekontaminiert. Die Feuerwehr hatte dafür ein mobiles Duschzelt auf der Straße aufgebaut.

Das Büro Renners wurde bis auf Weiteres versiegelt. Nach Angaben von Linke-Landesgeschäftsführer Mathias Günther war der Brief am Vormittag entdeckt worden. Das Büro Renners und die Landesgeschäftsstelle, die auf derselben Etage liegen, wurden vorsorglich geräumt. Insgesamt waren 35 Feuerwehrleute von verschiedenen Feuerwehren zweieinhalb Stunden im Einsatz.

Feuerwehreinsatz in Erfurt nach Eingang eines verdächtigen Briefs bei der Linke-Bundestagsabgeordneten Martina Renner.
Ein Foliebeutel mit persönlichen Gegenständen der Person, die mit dem Brief in Kontakt kam, wird von der Feuerwehr dekontaminiert .... Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Renner war als Landtagsabgeordnete in Thüringen eine der Obfrauen der Fraktion im NSU-Untersuchungsausschuss, der sich mit den Morden der rechtsextremen Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" gefasst hatte. Im Juli 2020 hatte Renner Drohbriefe eines vermeintlichen "NSU 2.0" erhalten. Anfang Mai 2021 wurde der mutmaßliche Verfasser und Absender dieses und weiterer "NSU 2.0"-Drohbriefe in Berlin gefasst.

Feuerwehreinsatz in Erfurt nach Eingang eines verdächtigen Briefs bei der Linke-Bundestagsabgeordneten Martina Renner.
... und in einen Transportbehälter gelegt. Auch diese Gegenstände sollen in Berlin vom Robert-Koch-Institut untersucht werden. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Linke-Landesgeschäftsführer Mathias Günther sagte, die Stoßrichtung solcher - so wörtlich - "subtiler Attacken" sei klar: Aus der Anonymität heraus solle Angst geschürt werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen