Experten-Einschätzung Buga in Erfurt hat keinen Langzeiteffekt auf den Tourismus in Thüringen

Die Bundesgartenschau in Erfurt hat nach Einschätzung von Tourismusexperten kaum langfristig Effekte für Thüringen. Sowohl die Thüringer Tourismusgesellschaft als auch die Erfurter Touriusmus GmbH verweisen auf Erfahrungen anderer Gartenschauen. Zu erwarten sei eher ein Rückgang der Besucherzahlen im kommenden Jahr.

Die BUGA in Erfurt.
Die Buga in Erfurt zog in diesem Jahr viele Touristen in die Thüringer Landeshauptstadt. Experten rechnen im kommenden Jahr aber mit einem Rückgang der Besucherzahlen. (Archiv) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gerade das Jahr nach einer Bundesgartenschau sei touristisch eher schwach, schätzt Erfurts Tourismuschefin Carmen Hildebrand. Das sei leicht zu erklären: Die Buga als großes Event habe auch viele Busreisegäste angezogen - und die waren, so Hildebrandt, nun eben alle schon da.

Gartenfestival könnte neue Touristen locken

Im Buga-Jahr waren Hotels und Pensionen in Erfurt und der Region zeitweise bis aufs letzte Bett ausgebucht. Das sei 2022 nicht zu erwarten. Thüringen will aber das Thema Parks und Gärten weiterhin vermarkten. Da gebe es noch Potential, sagte der Geschäftsführer der Thüringer Tourismus Gesellschaft, Franz Hofmann, MDR THÜRINGEN. So würden auch die Buga-Außenstandorte auf der Tourismusplattform des Freistaates beworben.

Auch dem Vorschlag, ein deutsches Gartenfestival in Erfurt zu etablieren, kann der Tourismuschef viel abgewinnen. Ein solches Festival könne die große Samen- und Gartenbautradition Erfurts weitererzählen, so Hofmann. Der Chef des Erfurter Gartenbauamtes, Sascha Döll, hatte dem Stadtrat und Buga-Ausschuss im Sommer die Idee präsentiert. Das Festival könnte 2023 zum ersten Mal auf dem Gartenschau-Gelände Petersberg stattfinden.

Quelle: MDR(fno)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Dezember 2021 | 09:00 Uhr

25 Kommentare

Harka2 vor 20 Wochen

@knarf2
Die Pandemnie ist weder für die teuren Parktickets noch für die hohen Eintrittspreise und auch nicht für die extrem unflexible Handhabung mit dem Kombiticket verantwortlich. Wir "durften" uns die Petersfestung im strömenden Regen anschauen, weil das Ticket ja nur am Folgetag des Bugabesuches galt. Da waren die Rutschen bestenfalls zu groß geratene Dachrinnen. Vom Bastionenkronenpfad ist auch nichts begehbar und hier lag es einfach daran, dass man zu spät anfing überhaupt zu bauen. Die Gerichtsverfahren dazu waren mehr als vorhersehbar. Gleiches gilt für die immer noch nicht fertigen Geraauen. Das ist Landschaftsbau und die waren von der Pandemie nicht betroffen.

Einfach alles auf die Pandemie zu schieben ist da ein bissl einfach gedacht. Damit kann man ein paar Wochen Verzögerungen begründen, aber die totale Ignoranz bezüglich der Kritik an den Combitickets so wenig wie die gar nicht mehr absehbare Fertigstellung des Bastionenkronenpfades.

Harka2 vor 20 Wochen

Niemand sagt, dass alles schlecht war oder ist. Jedoch zeigt gerade die immer noch nicht fertige Geraaue, was auf gar keinen Fall passieren darf. Mehr als ein Jahr Verspätung beim Landschaftsbau, einer Brange die mit Abstand am wenigsten von der Pandemie betroffen war. Arbeiten im Freien waren immer möglich!

Sozialberuflerin vor 20 Wochen

@Max0815

Ich kann sehr gut verstehen, was sie meinen!!

Bei der Entstehung und der Vorbereitungen der Buga, war unsere Vorfreude groß.
Versprach es doch Abwechslung vom Corona-Alltag!

Nunja... Nachdem dann im März/April '21 die Schulen schloßen und gleichzeitig die BuGa mit großem Aufsehen eröffnete, war für uns klar "das geht gar nicht"!

Wir waren genau 1x mal mit einem Abendticket, auf Drängen von Sohnemann dort, weil ihn die Rutschen lockten.
Ansonsten fühlten wir uns... Naja... Verar...!!!

Schon der Biathlon war ein Hohn für Eltern mit schulpflichtigen Kindern, die BuGa setzte dem noch die Krone auf!

Aber die Teile der fertiggestellten Gera-Aue und den Nordpark genießen wir als Rad-und Rollerblades - Fahrer schon bei passendem Wetter!
Um was positives daraus zu ziehen... 😉





Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Tanzwettbewerb „Thüringer Löwe“  in Rudolstadt 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK