Thüringen Weitere Bundeswehr-Helfer aus Afghanistan landen am Erfurter Flughafen

Am Flughafen Erfurt-Weimar ist am Donnerstagmittag ein Evakuierungsflug aus Afghanistan angekommen. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, sind an Bord der Maschine 213 Menschen gewesen, darunter 18 Kinder.

Sie haben in Afghanistan unter anderem als Dolmetscher für die Bundeswehr gearbeitet oder sind Angehörige dieser Ortskräfte.

Nach der Landung prüfte die Bundespolizei zunächst die Identitäten der Passagiere. Anschließend werden sie medizinisch untersucht. Außerdem sind Covid-Tests geplant. Danach sollen die Bundeswehr-Helfer und ihre Angehörigen mit Bussen in ein Flüchtlingsheim nach Brandenburg gebracht werden.

Erster Evakuierungsflug war im September in Erfurt gelandet

Schon im September war in Erfurt ein Evakuierungsflug aus Afghanistan gelandet. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums vom September sind bisher 3.480 ehemalige Ortskräfte aus Afghanistan in Deutschland angekommen, zusammen mit ihren Angehörigen sind es 16.217 Menschen.

MDR (jw)

Mehr zum Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. September 2022 | 11:00 Uhr

24 Kommentare

dimehl vor 7 Tagen

Na und ? Nach Nord- und Ostdeutschland wollen sie aber nicht.
Und mit einigen leeren, evtl. gar erst renovierungsbedürftigen Wohnungen allein ist es ja nicht getan.

Ludwig58 vor 7 Tagen

Es ist gut ein Jahr her, dass der damalige Innenminister Seehofer (CSU) gesagt hat: "Es ist vollkommen unbestritten, dass die Ortskräfte und ihre Familienangehörigen nach Deutschland kommen sollen und dass es dafür auch eine moralische Verantwortung gibt"
Das Bundesinnenministerium ist nämlich für die Aufnahme dieser Menschen zuständig, nicht die Bundeswehr.
Horst Seehofer galt als einer, der sich für die Schwachen eingesetzt hat. Hier hat er aber kein Herz für die hilfesuchenden Menschen gezeigt, blieb hart.
So kam es, dass erst ein Jahr vergehen musste, bis Deutschland sich seiner Verantwortung gegenüber den Menschen gestellt hat, die wegen ihrer Tätigkeit für die Bundeswehr (und auch Armeen anderer Länder) nach der Übernahme der Macht durch die Taliban um ihre Gesundheit und ihr Leben fürchten mussten.
Seehofer wollte keine Anreize schaffen, dass vielleicht Menschen nach Deutschland kommen können, die es nicht verdient haben. Das ist christliche und soziale Politik!

Harka2 vor 7 Tagen

@dimehl
Also ich arbeite mit mehreren Bürgern aus dem Gebiet der Sowjetunion zusammen und die sind eine Bereicherung, da wir sonst gar keine EDV-Spezialisten bekommen. Der Markt ist leer und sie zahlen hier brav ihre Steuern.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen