Großeinsatz zum 1. Mai Erfurt: Hunderte bei Demo gegen Rechtsextreme - Polizei stoppt Hooligans

Hunderte Menschen haben sich am Samstag in Erfurt an Protesten gegen eine Kundgebung von Rechtsradikalen beteiligt. Die Polizei sicherte die Demonstrationen ab - und schickte eine Truppe Hooligans am Bahnhof direkt wieder zurück.

Demonstranten der rechtsextremen Gruppierung «Neue Stärke Erfurt» stehen bei einer Kundgebung auf dem Erfurter Domplatz.
Demonstranten der rechtsextremen Gruppierung "Neue Stärke" stehen bei einer Kundgebung auf dem Erfurter Domplatz. Bildrechte: dpa

Hunderte Menschen haben am Samstag in Erfurt gegen eine Kundgebung von Rechtsradikalen auf dem Domplatz protestiert. Die Thüringer Polizei ließ rund 700 Gegendemonstranten auf ein eingezäuntes Gelände, die übrigen blieben außerhalb der Absperrungen. Auf dem Domplatz versammelten sich überdies etwa 170 Rechtsextreme. Sie trugen überwiegend Stoffmasken und nutzten diese auch, um sich zu vermummen. Die Rechtsradikalen zündeten weithin sichtbar Pyrotechnik. Ein Aufzug durch die Stadt sowie weitere Kundgebungen des Neonazi-Vereins "Neue Stärke" wurden untersagt.

Gegendemo während Kundgebung Rechtsextremer auf Domplatz in Erfurt
Hunderte Menschen versammelten sich im Laufe des Samstags auf und am Rande des Domplatzes in Erfurt, um gegen Rechtsextremismus und für Vielfalt zu demonstrieren. Bildrechte: MDR/Alexander Reißland

Polizei stoppt Hooligans am Hauptbahnhof Erfurt

Am Hauptbahnhof fingen Polizisten überdies rund 60 bis 70 als gewaltbereit eingeschätzte Hooligans ab. Ein Sprecher der Landespolizeidirektion sagte, gegen die Personen seien Aufenthaltsverbote für die Stadt ausgesprochen worden. Die Hooligans wurden per Zug in Richtung Magdeburg und Braunschweig zurückgeschickt. Beamte der Bundespolizei begleiten die Rückreise. Bei der Abfahrt aus Erfurt warfen einige der Abgewiesenen Flaschen aus dem Zug, dabei wurden zwei Polizisten verletzt. Die Hooligans wollten laut Polizei an der Kundgebung des rechtsextremen Vereins teilnehmen.

Rechtsradikale demonstrieren auf Domplatz in Erfurt
Rechtsradikale zündeten während der Kundgebung am Maifeiertag Pyrotechnik auf dem Domplatz. Bildrechte: MDR/Alexander Reißland

AfD-Autokorso durch Erfurt

In Erfurt verhinderte die Polizei auch einen Blockadeversuch gegen einen genehmigten Autokorso der Thüringer AfD in Erfurt. Laut Landeseinsatzzentrale wurden die Personalien von rund 100 Gegendemonstranten aufgenommen und Platzverweise ausgesprochen. Sie wollten den aus rund 200 Autos bestehenden Korso in der Weimarischen Straße stoppen. Der AfD-Autokorso stand unter dem Motto "Freiheit für Arbeit und Leben".

Quelle: MDR THÜRINGEN/uka

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 01. Mai 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen