Freizeit Erfurts Oberbürgermeister Bausewein verteidigt geplante Preiserhöhung für den Egapark

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein verteidigt den geplanten höheren Eintrittspreis für den Egapark nach Ende der Buga. Eine Tageskarte für die Ega soll künftig 15 Euro kosten - vor der Bundesgartenschau waren es acht Euro. Der SPD-Politiker Bausewein verwies auf die gestiegene Attraktivität des Egaparks. Zudem seien die Preise seit neun Jahren nicht angehoben worden.

Andreas Bausewein
Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) Bildrechte: dpa

Bausewein: Ein Tagesticket für den Zoo kostet ebenfalls 15 Euro

Der Oberbürgermeister argumentiert, der Eintritt sei mit anderen großen Freizeiteinrichtungen absolut vergleichbar. Ein Tagesticket für den Erfurter Zoo koste ebenfalls 15 Euro, der Besuch des Rosariums in Sangerhausen 12,50 Euro und der Insel Mainau 22 Euro.

Besucher der Bundesgartenschau gehen über das Gelände auf dem Egapark.
Die Ega während der Buga Bildrechte: dpa

Stadtwerkegeschäftsführer Peter Zaiß sagte, die Bundesgartenschau habe den Eintritt nicht verteuert, sie sei eher ein Kostendämpfer gewesen. Ohne die Fördermittel für die Buga und die Sanierung der Infrastruktur würde der Egapark entweder heute nicht mehr existieren oder noch teurer im Unterhalt sein. Vor der Buga habe der Sanierungsstau bei rund 15 Millionen Euro gelegen.

Stadtwerke rechnen mit 560.000 Besuchern in kommender Saison

Trotz höherer Preise in der kommenden Saison bezuschussten die Stadtwerke jeden Besuch des Egaparks mit 8,62 Euro, wenn man von circa 560.000 Besuchern ausgehe, so Zaiß. Perspektivisch sollen es sogar 600.000 Besucher werden. Vor Corona kamen knapp 500.000 Gäste pro Jahr, ein Drittel der Besucher waren Erfurter, zwei Drittel kamen von außerhalb.

Linkefraktion im Stadtrat fordert Feierabend- und Wochenendticket

Der Wirtschaftsausschuss des Stadtrates soll die neuen Preise in der kommenden Woche beschließen. Der Stadtrat müsse laut Thüringer Kommunalordnung nicht einbezogen werden, hieß es. Die Stadträtin der Linken, Karola Stange, hatte die Preissteigerung in der vergangenen Woche kritisiert und eine Entlastung für Familien verlangt. Ihre Fraktion forderte zudem ein Feierabendticket ab 15 Uhr für zehn Euro und ein Wochenendticket für Familien für 20 Euro. Als Mitglied im Wirtschaftsausschuss räumte Stange jedoch ein, die Pläne bereits seit Monaten zu kennen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/caf

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. Oktober 2021 | 16:00 Uhr

3 Kommentare

part vor 7 Wochen

Ich denke mal, die wenigen noch willigen Besucher werden ihr Geld bald für andere Zwecke brauchen bei den derzeitigen Preissteigerungen, wo jeder wieder mal sein eigenes Stück von Kuchen abhaben möchte. Die Teuerungsrate soll ja angeblich nur 4 % betragen, aber beim Sprit sind es schon über 17 %. Der neue Eintrittspreis erscheint utopisch und Schulkassen werden die EGA wohl nun auch meiden. Traurig wie so ein ehemaliges Gemeinwesen nur noch reich Begüterten vorbehalten sein wird. Gute Nacht Erfurt...

Rico Marbach vor 7 Wochen

Insgesamt gibt es in unserem Land das Problem, das diejenigen, die hier schon immer oder schon sehr lange Steuern bezahlen, nicht im Mittelpunkt des Interesses der Politik stehen, sondern alle anderen und alles andere! Dies muss sich natürlich auch in Erfurt ändern. In Erfurt werden Pflichtaufgaben nicht oder unzureichend erfüllt und aus Richtung von Rot- Rot-grün kommen immer weitere sinnfreie, aber dafür kostenintensive Anträge. Andere Parteien, die dagegen halten (nicht alle) werden ausgegrenzt. Vielleicht sollte sich zur nächsten Kommunalwahl eine Gruppierung bilden - z.B. Pro Pflichtaufgaben - die den städtischen Haushalt und mancherlei Verwaltungsstruktur, zurückhaltend formuliert, einmal gründlich prüfen lässt; objektive Stellenbesetzungsverfahren und eine aktive Korruptionsbekämpfung sind wichtig!

Matthi vor 7 Wochen

Die Stadträtin der Linken, Karola Stange, hatte die Preissteigerung in der vergangenen Woche kritisiert und eine Entlastung für Familien verlangt. Ihre Fraktion forderte zudem ein Feierabendticket ab 15 Uhr für zehn Euro und ein Wochenendticket für Familien für 20 Euro.

Dazu kommen Parkplatz Gebühren oder Teure Fahrscheine für Bus und Bahn.

Ist ja ein Anfang für eine Diskussion wie vertretbar sind hohe Eintrittspreise aber es geht wieder darum Ermäßigung für Familien, was machen die Geringverdiener deren Kinder Erwachsen sind oder Rentner die geringe Renten haben weil sie in ihren Beruf (Hände Arbeit) weniger verdient haben wie mancher in Verwaltung und Politik. Anscheinend will die Stadt Erfurt die Finanzverluste vom Station, Messe und BUGA über erhöhte Eintrittspreise, Gebühren wieder reinholen.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen