Tiere Neues Zuhause: Wie Giraffe Mayla aus dem Erfurter Zoo im Serengeti-Park einzog

Nach der längsten und kürzesten Verladung in der Geschichte des Erfurter Zoos ist Giraffendame Mayla in den Serengeti-Park Hodenhagen umgezogen. Kurz nach ihrer Ankunft machte sie sich mit ihren neuen Mitbewohnern vertraut. Ihr neues Zuhause teilt sie sich mit mehreren Tieren, an die sie sich erst gewöhnen muss.

Zwei Giraffen im Serengeti-Park Hodenhagen.
Mayla (l.) kurz nach ihrer Ankunft im Serengeti-Park Hodenhagen zusammen mit Giraffenkuh Zoe. Bildrechte: Serengeti-Park Hodenhagen

Giraffenkuh Mayla aus dem Thüringer Zoopark Erfurt ist wohlbehalten in ihrem neuen Zuhause angekommen: dem Serengeti-Park Hodenhagen in Niedersachsen. Wie der Park jetzt mitteilte, nahm Mayla bereits kurz nach ihrer Ankunft in Niedersachsen am Donnerstag Kontakt zu ihren neuen Mitbewohnern Zoe und Kimani auf. Dabei beschnupperten sich die Giraffen ausgiebig.

Längste und kürzeste Verladung der Erfurter Zoopark-Geschichte

Nun soll sich die Giraffendame zunächst mit der Umgebung und den anderen Tieren vertraut machen. Aus diesem Grund bleibt sie laut Serengeti-Park erst einmal im Vorgehege. Denn in ihrem neuen Zuhause wird sie mit Weißschwanzgnus, Pferdeantilopen, Spießböcken, Kronenkranichen, Weißstörchen, Straußen und Perlhühnern zusammen auf einer Anlage leben - Neuland für Mayla.

Wie der Thüringer Zoopark Erfurt mitteilte, hatte die Verladung der Giraffen Mayla und Dhakija mehrere Stunden gedauert. Vor allem Giraffenkuh Dhakija hatte sich rund viereinhalb Stunden nicht auf den Hänger getraut. Sie trat am Donnerstag ihren Umzug in die Niederlande in den Zooparc Overloon an.

Maylas Verladung hatte im Gegensatz dazu lediglich 30 Sekunden gedauert. Laut Erfurter Zoo war dies die "längste und kürzeste Verladung in der Zoopark-Geschichte".

Tierschutzorganisation Peta forderte Umzug

Ende Mai hatte der Zoopark angekündigt, eine neue Anlage für die Giraffen bauen zu wollen, und zwar auf dem benachbarten Parkplatz. Die Baukosten werden auf bis zu vier Millionen Euro geschätzt. Woher das Geld kommen soll, ist allerdings unklar. Im Zoopark Erfurt werden seit den 1960er-Jahren Giraffen gehalten.

Zwei Giraffen beschnuppern sich.
Die Giraffen Mayla (l.) und Zoe (r.) beschnuppern sich und lernen einander kennen. Bildrechte: Serengeti-Park Hodenhagen

Die Tierschutzorganisation Peta nannte den Weggang der beiden Giraffen-Kühe "längst überfällig". Die Tierschützer appellierten an Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) und die Zoodirektion, die Pläne für einen Neubau aufzugeben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Reginalnachrichten | 21. Juni 2021 | 16:30 Uhr

1 Kommentar

Harka2 vor 4 Wochen

Ich hoffe sehr, dass das Einhorn Mayla recht bald wieder in Erfurt zu sehen ist. Am Besten zusammen mit Nachwuchs. Das ungeplante Abschiedsgeschenk des Münchner Giraffenbullen war immer ein großer Sympathieträger im Zoo. Hoffentlich klappt der Zeitplan mit der neuen Anlage.

@Peta
Was Peta fordert ist meisten komplett am Ziel vorbei geschossen. Giraffen sind vom Aussterben bedroht und Zoos leisten wichtige Arbeit bei der Arterhaltung. So manche Tiere wie den auch in Erfurt erfolgreich gezüchteten Waldrapp würde es ohne die Zuchterfolge der Zoos heute gar nicht mehr geben.