Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Geschäftsführer der Erfurter Bahn und Süd-Thüringen-Bahn, Michael Hecht (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Florian Girwert

Kontrollen

Erfurter Bahn zählt 1.000 Masken-Verweigerer in Zügen

Stand: 27. Oktober 2020, 15:36 Uhr

Von August bis Anfang September hat die Erfurter Bahn bei Kontrollen, die Einhaltung der Maskenpflicht überprüft. Dabei wurden rund 1.000 Maskenverweigerer und Maskenmuffel festgestellt. Von Fahrgästen und Personal gab es aber überwiegend positive Resonanz.

Die Erfurter Bahn hat innerhalb von vier Wochen rund 1.000 Maskenverweigerer und Maskenmuffel in ihren Zügen festgestellt. Dies sei das Ergebnis von Stichproben, sagte Geschäftsführer Michael Hecht am Dienstag MDR THÜRINGEN.

Von August bis Anfang September hatte das Bahnunternehmen in seinen Zügen der Erfurter Bahn und Süd-Thüringen-Bahn extra ein Sicherheitsunternehmen beauftragt, um die Einhaltung der Maskenpflicht durchzusetzen. In den meisten Fällen seien die Fahrgäste der Aufforderung nachgekommen. Lediglich zwei Maskenverweigerer seien des Zuges verwiesen worden.

Masken-Weigerung in der Bahn sorgt für Streit unter Fahrgästen

Anlass der Kontrollaktion waren Beschwerden von Fahrgästen ebenso wie von den meist weiblichen Zugbegleitern. Diese hätten es schwer, sich bei renitenten Fahrgästen durchzusetzen. Auch sei es wegen der Weigerung, eine Maske zu tragen, mehrfach zu Streit unter den Fahrgästen gekommen, sagt Geschäftsführer Hecht. 

Es sei problematisch, dass in den Beförderungsbedingungen das Thema Corona nicht vorkommt. Allerdings können Fahrgäste, wenn sie für andere zur Gefahr werden, von der Beförderung ausgeschlossen werden. Um das aber durchzusetzen, bräuchte das kommunale Bahnunternehmen die Hilfe der Bundespolizei.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Video: Kontrolleure auf Masken-Streife

Kontrolle soll wiederholt werden

Die erste Kontrollaktion im Spätsommer habe eine positive Veränderung bewirkt, sagt Geschäftsführer Hecht. Fahrgäste befürworteten die zusätzlichen Sicherheitsleute in den Zügen, auch das Zugpersonal bewertete die Unterstützung positiv. Aus diesem Grund will die Erfurter Bahn die Aktion wiederholen.

Normalerweise sei das Ansteckungsrisiko im ÖPNV gering, ist der Bahnchef überzeugt - wenn alle ihre Maske tragen. Ihm gehe es darum, dass Fahrgäste und Zugpersonal sich sicher fühlen. 

Vier von fünf Fahrgästen bleiben Bahn fern

Allerdings geht das zusätzliche Kontrollpersonal der Fremdfirma auf Kosten des Unternehmens. Das musste im Frühjahr ohnehin schon einen Umsatzrückgang verkraften, sagt Hecht. Vier von fünf Fahrgästen seien der Erfurter Bahn beziehungsweise Süd-Thüringen-Bahn ferngeblieben.

Mittlerweile habe man wieder das Niveau von 70 bis 80 Prozent der Vor-Corona-Zeit erreicht, spüre aber gerade seit den vergangenen Tagen erneut eine deutliche Zurückhaltung der Fahrgäste.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 27. Oktober 2020 | 11:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Thüringen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen