Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Siegerentwurf "Schattenwurf" des Stuttgarter Künstlerduos Dagmar Korintenberg und Wolf Kipper. Bildrechte: MDR/Katja Bomeier

Rechter TerrorSiegerentwurf für NSU-Gedenkort in Erfurt vorgestellt

von MDR THÜRINGEN

Stand: 01. Dezember 2022, 21:32 Uhr

Zehn Menschen wurden zwischen 2000 und 2007 vom "Nationalsozialistischen Untergrund" ermordet. Ein Gedenkort in Erfurt soll künftig an sie erinnern. Die Entscheidung für die Gestaltung des Gedenkorts wurde mit Angehörigen der Opfer und den Betroffenen der Sprengstoffanschläge gefällt.

In Erfurt ist am Donnerstag der Siegerentwurf des künftigen Gedenkorts für die Opfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) vorgestellt worden. Mit dem ersten Preis wurde die Arbeit "Schattenwurf" des Stuttgarter Künstlerduos Dagmar Korintenberg und Wolf Kipper ausgezeichnet. Wie Kulturstaatssekretärin Tina Beer sagte, thematisiert der ausgewählte Entwurf auf eindringliche Weise die Schatten, die die beispiellose Mord- und Anschlagsserie des NSU bis heute auf die Opferfamilien, aber auch auf unsere Gesellschaft werfe.

Eine Visualisierung des künftigen Gedenkorts in Erfurt. Bildrechte: MDR/Thüringer Staatskanzlei

Gedenk- und Lernort am Thüringer Landtag

Der Gedenkort soll künftig vor dem Thüringer Landtag im Park stehen, eine Stahlkonstruktion mit sechs Torbögen. Darauf werden dem Entwurf zufolge Stahlplatten liegen - in zehn von ihnen werden die Namen der Mordopfer herausgelasert. Dadurch sollen ihre Namen als Schatten auf den Boden fallen. Zudem sind auf den Säulen Informationstexte und QR-Codes geplant. Damit soll laut Beer einerseits die Erinnerung an die Opfer des NSU wachgehalten werden. Andererseits soll ein Ort geschaffen werden, der zum Nachdenken über Rechtsextremismus und rassistische Strukturen in der Gesellschaft anregen soll.

Am Donnerstag wurde der Siegerentwurf in Erfurt gekürt. Bildrechte: MDR/Katja Bomeier

Entscheidung mit Angehörigen getroffen

Insgesamt waren 15 Entwürfe für den Wettbewerb eingereicht worden. Alle waren im Vorfeld den Angehörigen der Opfer und den Betroffenen der Sprengstoffanschläge gezeigt worden. Die Opferbeauftragte Barbara John lobte, dass nicht über die Köpfe der Betroffenen hinweg entschieden worden sei.

Die Entscheidung für den Entwurf "Schattenwurf" fiel sowohl in der Jury als auch bei den Angehörigen einstimmig aus. Um den Gedenkort umzusetzen, stehen rund 200.000 Euro zur Verfügung. Vor fünf Jahren hatte der Landtag die Errichtung eines Erinnerungsortes für die Opfer des NSU beschlossen.

Der Nationalsozialistische Untergrund war eine neonazistische terroristische Vereinigung um die drei Haupttäter Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Zwischen den Jahren 2000 und 2007 ermordete der NSU neun Migranten und eine Polizistin, verübte 43 Mordversuche sowie mehrere Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle.

Mehr zum NSU

MDR (cfr)

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. Dezember 2022 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen