Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der am Samstag in der Löberfeld-Kaserne in Erfurt neugewählte Vorstand des Thüringer Reservistenverbandes (vlnr): Frank Stöhr (stv. Vorsitzender), Cornelia Lux (Schriftführerin), Ulrich Schulze (stv. Vorsitzender), Constantin von Faber-Castell (Vorsitzender), Christian Herrgott (1. Stv. Vorsitzender), Rüdiger Krack (stv. Vorsitzender), Werner Wegelein Bildrechte: MDR/Dirk Reinhardt

Wehrdienst-DebatteBundeswehr in Thüringen: Steigendes Interesse an Reservistendienst

von Dirk Reinhardt, MDR THÜRINGEN

Stand: 22. Mai 2022, 10:34 Uhr

Der russische Angriffskrieg hat in Deutschland eine Debatte über die eigene Wehrfähigkeit ausgelöst. Nach Angaben des Thüringer Reservistenverbandes steigt das Interesse junger Menschen am Reservistendienst, die selbst nie Wehrdienst geleistet haben. Die Wehrpflicht war in Deutschland 2011 ausgesetzt worden.

Der Krieg in der Ukraine und die Debatte in Deutschland über die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr haben das Interesse am Reservistendienst steigen lassen. Das sagte der stellvertretende Vorsitzende des Thüringer Reservistenverbandes, Christian Herrgott, am Samstag MDR THÜRINGEN. Zunehmend meldeten sich auch jüngere Menschen beim Verband, die keinen Wehrdienst geleistet und bislang keine Berührungspunkte zur Bundeswehr gehabt hätten. Der Verband sehe es positiv, dass sich derzeit der Fokus der gesellschaftlichen Debatte wieder mehr auf die Bundeswehr und das Thema Sicherheit richte.

Reservistendienst auch für "Ungediente" möglich

Die Bundeswehr bietet nicht nur für ehemalige Soldatinnen und Soldaten Möglichkeiten des Reservedienstes an, sondern auch Seiteneinsteiger-Programme für Ungediente. Wer beispielsweise über einen Hochschulabschluss verfügt, kann sich nach erfolgreicher Bewerbung zum Reserveoffizier ausbilden lassen. Seit 2021 gibt es auch das Pilotprojekt "Freiwilliger Wehrdienst im Heimatschutz". Hier durchlaufen Rekruten eine siebenmonatige Grundausbildung bei der Bundeswehr und werden anschließend für weitere fünf Monate zum Reservedienst herangezogen. Diese fünf Monate Reservedienst werden auf mehrere Jahre verteilt. Im Unterschied zu aktiven Soldatinnen und Soldaten werden Heimatschutz-Reservisten nicht in Auslandseinsätze geschickt.

Christian Herrgott. Bildrechte: Christian Herrgott

Herrgott sagte weiter, es gebe unter den Bundeswehr-Reservisten eine große Anteilnahme für die Menschen in der Ukraine. Viele seien sehr aktiv bei Hilfsprojekten oder meldeten sich bei der Bundeswehr, um Reservistendienst zu leisten.

Wachsendes Interesse auch bei ehemaligen Soldaten

Der neugewählte Vorsitzende des Thüringer Reservistenverbandes, Constantin von Faber-Castell, sagte dem MDR, er registriere auch wieder ein wachsendes Interesse unter den ehemaligen Soldaten und Soldatinnen am Verband und am Reservistendienst. Die Entwicklungen in der Bundeswehr mit Sparmaßnahmen und Personalkürzungen in den vergangenen Jahren hätten viele Reservisten frustriert. Hier sei nun eine Trendwende spürbar. Faber-Castell kündigte an, er wolle den Verband mit Aktionen, sportlichen Wettkämpfen und Seminarangeboten attraktiver machen.

Eine Kompanie von Bundeswehr-Reservisten. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Reservistenverband: Neuer Vorstand gewählt

Der Thüringer Reservistenverband hat rund 1.100 Mitglieder. Am Samstag wurde Constantin von Faber-Castell auf einer erweiterten Sitzung des Landesvorstandes zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er hatte das Amt schon von 2010 bis 2017 inne. Nach verbandsinternen Querelen war der größte Teil des Landesvorstandes im vergangenen Jahr zurückgetreten. Seitdem hatte der stellvertretende Vorsitzende, der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Herrgott, den Landesverband kommissarisch geführt.

Mehr zur Bundeswehr in Thüringen

MDR (ls)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. Mai 2022 | 07:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen