Ehrenamt Engagement im Männerchor: Thorsten Weiß aus Erfurt ist Thüringer des Monats

Thorsten Weiß aus Erfurt ist unser Thüringer des Monats Dezember. Der 54-Jährige ist seit vielen Jahren der engagierte und agile Chef des Thüringer Männerchores "Ars Musica" in Suhl. Der Chor ist nicht nur als musikalischer Botschafter seiner Thüringer Heimatstadt in allen Teilen der Welt unterwegs, er unterstützt auch regelmäßig soziale und gemeinnützige Projekte.

Thorsten Weiß bei der Auszeichnung zum Thüringer des Monats
Thorsten Weiß engagiert sich unter anderem karitativ in Armenien. Bildrechte: MDR/Jens Borghardt

Von seiner Oma hat Thorsten Weiß das musikalische Blut in seinen Adern, seine Mutter hatte 1974 den damals Siebenjährigen dazu animiert, im Suhler Knabenchor mitzusingen. Gemeinsam sind die Sänger groß geworden und viele der ehemaligen Knaben gehören nun zum Männerchor "Ars Musica". Thorsten Weiß hatte maßgeblich dazu beigetragen, dass das Ensemble entsteht, gemeinsam mit dem damaligen Chorleiter Hubert Voigt.

Die Gemeinschaft erhalten und voranbringen, das ist das Ziel des Vereinsvorsitzenden Thorsten Weiß. Er möchte mit besonderen Konzerten und Konzertreisen den Sängern etwas bieten, das sie nur in dieser Gemeinschaft bekommen, auch neben der Freude am gemeinsamen Singen.

Männerchor singt in weihnachtlich geschmückter Kirche
Der Männerchor "Ars Musica" engagiert sich für viele soziale Projekte. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Chor in Suhl und in der Welt zu Hause

"Wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft", erzählt Thorsten Weiß stolz, "von der einige ganz weit herkommen zu den monatlichen Chorproben, der weiteste aus Portugal, zwei kommen aus der Schweiz und über ganz Deutschland sind wir verteilt. Aber wir treffen uns einmal im Monat, kommen nach Suhl, besuchen die Eltern und machen ganz viel Chorgesang."

Die hochwertige anspruchsvolle musikalische Arbeit ist für ihn eines der Standbeine, die den Chor zusammenhalten und voranbringen, unter dem musikalischen Leiter Maik Gruchenberg. Konzerte in der Heimatstadt sind zum Bedauern der Suhler eher selten, aber wie zum Beispiel im Advent eine gute Tradition, zu der mehr als tausend Gäste in die Suhler Kreuzkirche kommen. Dafür gastiert das renommierte Ensemble zum Beispiel auch im Naumburger Dom oder der Erfurter Augustinerkirche, nimmt CDs auf oder ist auf Konzertreise - das zweite Standbein.

Thorsten Weiß im Interview mit Sina Waage und Lutz Gerlach
Die MDR THÜRINGEN-Moderatoren Sina Waage und Lutz Gerlach gratulieren Thorsten Weiß zu seiner Auszeichnung. Bildrechte: MDR/Jens Borghardt

"Wir fahren dorthin, wo andere nicht sind", erzählt Chormitglied Frank Keiner. "Wir waren in Chile und Südafrika, das sind die großen Events, die Thorsten organisiert mit viel Herzblut. Wir sind dort zum Singen, Entspannen und Freude bringen."

Musik bringt Freude und tut Gutes

Eine gute Kombination aus kulturellem und sozialem Engagement ist der Thüringer Männerchor Ars Musica für die Erste ehrenamtliche Beigeordnete des Suhler Oberbürgermeisters, Sylvia Luck. Sie ist stolz darauf, dass die ausverkauften Adventskonzerte in der Suhler Kreuzkirche immer auch für einen guten Zweck stattfinden - das dritte Standbein des Chores. So konnte unter anderem die Suhler Kindertafel von einem Teil der Einnahmen profitieren.

Ein Herzensprojekt des Chores ist einige tausend Kilometer entfernt und hat auch schon eine lange Geschichte. Sie geht auf das Jahr 1988 zurück, als Anfang Dezember in Armenien die Erde bebte. Damals hatte der Suhler Knabenchor, wo ein Großteil der "Ars-Musica"-Sänger schon dabei war, Spenden in Höhe von 12.000 Mark der DDR gesammelt beim Konzert in der Suhler Hauptkirche vor mehr als 1.000 Zuschauern.

Dafür hatte der Rat des Bezirkes nach ursprünglichem Verbot durch die SED und schwierigen Gesprächen schließlich eine Ausnahmegenehmigung erteilt. "Den Kontakt haben wir gehalten und vor drei Jahren wieder aufgegriffen", sagt Thorsten Weiß.

Mann mit Urkunde zum Thüringer des Monats 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR THÜRINGEN JOURNAL Fr 03.12.2021 19:00Uhr 02:33 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Herzliche Freundschaft zwischen Thüringer Wald und Kaukasus

30 Jahre nach dem schweren Erdbeben in Armenien kam 2018 der Erlös des Weihnachtskonzerts von "Ars Musica" in Suhl der armenischen Gemeinde Litschk zu Gute, wo die Aula einer großen Schule mit 1.000 Schülern, die alle Deutsch lernen, mit dem Geld renoviert werden konnte. Den Scheck hat Thorsten Weiß gemeinsam mit dem deutschen Botschafter persönlich übergeben.

"Das ist bürgerschaftliches Engagement, das nicht die Politik organisiert hat, sondern die Menschen in Thüringen selbst", erzählt der Vereinschef. "Als wir den Scheck übergeben haben, haben wir gesagt: Wenn die Aula saniert ist, kommt der ganze Chor und weiht die Aula mit einem Konzert ein.‘"

Barackenartiges Schulgebäude in Armenien
Der Chor unterstützt derzeit die Schule in Krashen. Bildrechte: Aleksan Ter-Minasyan

Das war dann wegen Corona erst in diesem Sommer. Eine Konzertreise, die die Gemeinschaft erneut zusammengeschweißt hat, mit zehn Konzerten in zwei Wochen, unter anderem auch bei Radio Jerewan.

Der Botschafter der Republik Armenien in Deutschland, Ashot Smbatyan, würdigte im offiziellen Programmheft die Hilfsbereitschaft des Chores um Thorsten Weiß, mit dem Armenien und er selbst hochgeschätzte Freunde gefunden hätten.

Schule in Armenien wird renoviert

Aktuell unterstützt der Chor die Renovierung einer kleinen Schule im Ort Krashen im damaligen Epizentrum, die nach dem Erdbeben vor 33 Jahren notdürftig errichtet worden war. Die 500 Euro für die Auszeichnung als Thüringer des Monats "gehen auch mit nach Armenien", sagt Thorsten Weiß. "Gerade die Kinder müssen lernen, dass sie nicht alleine sind auf diesem Erdball, dass es auch im Rest der Welt Menschen gibt, die an sie denken und die ihnen das Leben ein bisschen leichter machen wollen."

Abplatzungen und Verfärbungen an der Decke im Gang eines Schulgebäudes
Das Schulgebäude in Krashen muss dringend saniert werden. Bildrechte: Aleksan Ter-Minasyan

Gerade die Kinder müssen lernen, dass sie nicht alleine sind auf diesem Erdball, dass es auch im Rest der Welt Menschen gibt, die an sie denken und die ihnen das Leben ein bisschen leichter machen wollen.

Engagement, das viele Unterstützer hat

"Wir machen alles gemeinsam - mit Vorstand und Dirigenten. Auch ein Vereinsvorsitzender ist nichts wert, wenn die Gemeinschaft nicht mitzieht", weiß unser Thüringer des Monats. Deshalb würden immer viele mit eingebunden. Auch von seiner Frau erhält Thorsten Weiß große Unterstützung. Im Beruf ist er Abteilungsleiter in der Verwaltung der Ilm-Kreis-Kliniken. Da hilft für die Organisation nur ein strenges Zeitmanagement: "Wenn eine Konzertreise ansteht, wird morgens von 4 bis 6 Uhr organisiert, dann kommt das restliche Leben. Und am nächsten Morgen geht es dann weiter…", erzählt der Frühaufsteher.

Die Stadt, private Sponsoren und Freunde in aller Welt greifen ihm oft bei der Organisation mit unter die Arme. Nur so ist es möglich, dass er immer am Ball geblieben und froh ist, diese Gemeinschaft zu haben und sie auch weiter zusammenhalten will. Selbst in der Corona-Zeit ist der Chor gewachsen auf rund 40 Mitglieder im Alter zwischen Anfang 20 und Ende 50.

Das macht Thorsten Weiß stolz: "Ich kann es nur allen Eltern empfehlen, ihre Kinder in so eine Gemeinschaft zu schicken - sei es ein Chor oder ein anderer Verein. Das gibt einem so viel und hält häufig das ganze Leben."

Sina Waage (li.) Thorsten Weiß und Lutz Gerlach (re.) bei der Auszeichnung zum Thüringer des Monats
Thorsten Weiß ist stolz auf seinen Chor, der sich sozial engagiert. Bildrechte: MDR/Jens Borghardt

Aktion "Thüringer des Monats" "Thüringer des Monats" ist eine Aktion von MDR THÜRINGEN und der Thüringer Ehrenamtsstiftung. Seit 1994 wird die Auszeichnung vergeben. Das Engagement von Menschen, die in ehrenamtlicher Arbeit Außergewöhnliches geleistet oder sich in besonderer Weise für Mitmenschen in Thüringen eingesetzt haben, wird hiermit besonders gewürdigt.

Eine Jury aus Hörfunk- und Fernsehjournalisten von MDR THÜRINGEN sowie der Thüringer Ehrenamtsstiftung hat die Qual der Wahl: Jeden Monat gehen viele Bewerbungen ein - per Mail oder per Post. Aber nur eine oder einer kann mit dem Titel "Thüringer des Monats" ausgezeichnet werden. Die Jury macht es sich mit der Entscheidung nicht leicht, denn eigentlich hat jede(r) Kandidat(in) diese Auszeichnung verdient.

Im Dezember wird dann aus den 12 Thüringern des Monats von den Hörern von MDR THÜRINGEN, den Zuschauern des MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie den Nutzern von MDR.DE der "Thüringer des Jahres" gewählt und im festlichen Rahmen im MDR LANDESFUNKHAUS THÜRINGEN in Erfurt ausgezeichnet.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 03. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen