Domplatz Drei statt einer: Erfurt plant beim Weihnachtsmarkt um

Während in Thüringen zuletzt immer mehr Weihnachtsmärkte abgesagt wurden, hält die Landeshauptstadt an ihrem fest: Der Weihnachtsmarkt 2021 in Erfurt soll stattfinden. Nach neuen Vorgaben der Landesregierung wird aber alles ein wenig anders als vor der Pandemie.

Blick auf den Domplatz in Erfurt, wo Händler und Schausteller den Weihnachtsmarkt aufbauen.
Auf dem Domplatz in Erfurt geht der Aufbau für den Weihnachtsmarkt weiter. Bildrechte: MDR/Martin Moll

Die Stadt Erfurt hat ihr Konzept für den diesjährigen Weihnachtsmarkt erneut angepasst. Aus dem großen Markt auf dem Domplatz werden jetzt drei kleinere Märkte, wie Stadtsprecher Daniel Baumbach MDR THÜRINGEN sagte. So wird es auf dem Domplatz einen "Domstufen-Weihnachtsmarkt", einen "Festungs-Weihnachtsmarkt" und einen "Krippen-Weihnachtsmarkt" geben. Besucher können zwischen allen hin und her wandern, müssen nur jeweils die Zugangsampel beachten. Sie zählt die Besucher.

Auf jedem der drei Märkte sind nach der Landesverordnung jeweils maximal 2.000 Besucher erlaubt. Ursprünglich war mit 10.000 Besuchern geplant worden. Der Domplatz insgesamt wird eingezäunt. Dort gibt es vier Eingänge mit insgesamt 30 Schleusen. Dort müssen die Besucher nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind.

2G auf Weihnachtsmarkt in Erfurt

Der 171. Erfurter Weihnachtsmarkt findet mit 2G-Regel statt. Ausnahmen gibt es für Kinder und Jugendliche. Sie können auch etwa mit einem tagesaktuellen Antigen-Schnelltest oder einem Nachweis über die Teilnahme an regelmäßigen Testungen an Schulen auf den Weihnachtsmarkt.

Eine Absage sei keine Option, sagte Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) am Donnerstag. Man könne nicht all jene in Geiselhaft nehmen, die sich an alle Vorgaben gehalten haben, die alles getan haben, um aus der Pandemie herauszukommen, die sich zum Beispiel haben impfen lassen. Der Erfurter Weihnachtsmarkt wird am kommenden Dienstag eröffnet. "Technisch und organisatorisch bekommen wir das hin", so das Stadtoberhaupt.

Bausewein kritisierte die Vorgabe des Landes als Affront gegenüber Schaustellern, Bürgern und Kommune. Der große Markt in Erfurt mit nur 2.000 möglichen Besuchern gleichzeitig komme einer Absage gleich. "Wir sind jetzt kreativ und passen unser Konzept pragmatisch an", sagte Bausewein der dpa. "Wir planen seit Wochen den Weihnachtsmarkt unter 2G-Bedingungen. Das kostet wegen der Kontrolle und der Einhaltung aller Regeln fast 400.000 Euro mehr."

Zögerliche Buchungen für Erfurter Weihnachtsmarkt

Knapp eine Woche vor dem Start des Erfurter Weihnachtsmarktes haben sich bislang nur wenige Bustouristen angekündigt. Tourismuschefin Carmen Hildebrandt sagte MDR THÜRINGEN, die Nachfrage sei überaus zögerlich. Bislang werde nur eine niedrige zweistellige Zahl an Bussen erwartet. In den Vor-Corona-Jahren kamen an jedem Adventstag bis zu 150 Reisebusse.

In den Hotels und Pensionen werden laut Hildebrandt wegen der rasant steigenden Corona-Zahlen auch wieder viele Buchungen storniert. Übernachtungsgäste lassen im Schnitt pro Tag 150 Euro in der Stadt, Tagestouristen 30 Euro. Der Erfurter Weihnachtsmarkt sei in all den Jahren immer ein großer Wirtschaftsfaktor gewesen, so Hildebrandt. In diesen Zeiten aber gehe Sicherheit vor.

Weitere Weihnachtsmärkt in Thüringen abgesagt

In Thüringen sind zuletzt immer mehr Weihnachtsmärkte abgesagt worden, darunter in Jena, Gera, Nordhausen und Hildburghausen. Welche stattfinden und welche nicht, haben wir auf unserer Übersichtsseite zu Weihnachtsmärkten zusammengetragen.

Quelle: MDR(maf)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. November 2021 | 18:00 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen