Der Eingang des Zoopark Erfurt
Im Jahr 2023 haben rund 250.000 Menschen den Zoo inErfurt besucht. Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

Finanzierung Nur kleines Geld für den Zoo "Der großen Tiere" in Erfurt

25. Dezember 2023, 16:19 Uhr

Nach dem Rauswurf der Zooparkleitung und dem plötzlichen Tod mehrerer großer Tiere vor gut einem Jahr sollte es im Erfurter Zoo einen Neustart geben. Eine kommissarische Zooleitung wurde eingesetzt, die bis heute im Amt ist. Es gab viele Ideen und Pläne.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Die Erdmännchen posieren, als hätten sie einen Auftritt auf dem roten Teppich. Weit weniger beachtet wird da so ein Trampeltier. Für 500 Euro im Jahr hat sich Dezernent Matthias Bärwolff (Linke) ein Trampeltier als Patentier ausgesucht. Auch er poltere ja manchmal los, meint er mit Augenzwinkern. So hatte er beim Drücken der Reset-Taste im Zoo im Herbst 2022 die Gretchenfrage gestellt: Wollen wir den Zoo überhaupt noch? Das sorgte für viel Wirbel.

Ein Mann steht vor dem Eingang des Erfurter Zoos.
Dezernent Matthias Bärwolff (Linke) hatte im Herbst 2022 die Reset-Taste im Zoo gedrückt. Bildrechte: MDR/Anna Hönig

Aber es war und ist die Nagelprobe für städtisches Handeln. "Wenn der Zoo nicht die Mittel bekommt, die er langfristig braucht, um Tieranlagen zu sanieren, umzubauen, neue Attraktionen zu schaffen, bleibt er auf der Strecke und verliert an Attraktion", sagt Bärwolff.

Erdmännchen sonnen sich unter einer Lampe im Zoopark Erfurt
Die Erdmännchen gehören zu den Stars im Erfurter Zoopark. Bildrechte: MDR/Juliane Maier-Lorenz

Dezernent will drei Millionen Euro jährlich

Der Stadtrat hatte sich damals klar zum Zoo bekannt, es gab einen eindeutigen Beschluss. Nur: Ein Jahr später fehlen für Investitionen in Größenordnungen noch immer die Gelder. Drei Millionen Euro will der Dezernent jährlich fürs Bauen und Erhalten haben. Im Haushaltsentwurf für 2024/25 steht eine Null. "Ich war mit meinen Leuten extra in Klausur. In meinem Dezernat kann ich 80 Millionen Euro ausgeben, damit müssen Schulen und Kindergärten saniert, Straßen gebaut, Stadtentwicklung bezahlt und eben auch der Zoo bedacht werden. In den Haushaltsentwurf haben wir dann drei Millionen Euro als Mindestsumme geschrieben. Die wurden uns aber vom Finanzdezernenten rausgestrichen."

Da ist sie dann wieder da, die Gretchenfrage. Er sei ein großer Fan des Zoos, sagt Bärwolff. Als einzige in Thüringen hat die Einrichtung das Prädikat "wissenschaftlich geführter zoologischer Garten".

Wenn der Zoo nicht die Mittel bekommt, die er langfristig braucht, um Tieranlagen zu sanieren, umzubauen, neue Attraktionen zu schaffen, bleibt er auf der Strecke und verliert an Attraktion.

Matthias Bärwolff Erfurts Dezernent für Bau und Verkehr

Die Zoo-Mannschaft hat sich in diesem Jahr mächtig ins Zeug gelegt. Aus eigener Kraft wurde die Giraffen- zur Gepardenanlage umgebaut. In der Tierhaltung wurde eine Wende vollzogen hin zu mehr Vergemeinschaftung der Tiere. So bekamen zum Beispiel die Flamigos Gänse als "Untermieter". Yaks, Elefanten, Nashörnern bekamen als "Nachbarn" Hühner. Das, so sagen Tierexperten, entspreche mehr dem natürlichen Lebensraum der Tiere und sei für Besucher attraktiver, weil das Agieren der Tiere miteinander beobachtet werden kann. Eine neue Gepardendame ist im Zoo eingezogen und sibirische Feuerwiesel.

Zoo will Anlagen für Rote Pandas bauen

Im kommenden Jahr soll der Bau für eine weitere neue Tierart im Zoo beginnen. Rote Pandas, die in der freien Natur vom Aussterben bedroht sind, sollen auf dem Plateau ein Zuhause finden. "Das ist alles toll, aber es ist nicht der große Wurf. Das sind alles Dinge, die wir aus eigener Kraft stemmen", ordnet Bärwolff die Projekte ein.

Zu den neuen Ideen gehörte auch ein OP-Saal. Der sollte an die bestehende Tierarztpraxis in einer ehemaligen Mitarbeiterwohnung eingerichtet werden. "Einen Elefanten oder Löwen werden wir da immer noch nicht behandeln können, aber für kleinere Tierarten fällt der Transportstress weg." Eigentlich sollte der OP-Saal samt Medikamentenlager und größerer Tierarztpraxis längst am Netz sein. Aber es gab bauliche Gründe. Bei der geplanten Zooparkschule wird sich noch um den Standort gestritten. Der Bau soll nun 2024 starten.

Stelle für neuen Zooparkchef nicht ausgeschrieben

Die Stelle für den neuen Zooparkchef oder Chefin ist auch noch nicht ausgeschrieben. Intern gab es Streit, ob es ein Tier-Experte oder ein Zahlen-Genie sein soll. Der Streit ist jetzt nach über einem Jahr beigelegt. Inzwischen hat der Stadtrat die Satzung des Eigenbetriebes geändert. Es darf auch ein Nicht-Zoologe sein, wenn der zweite Werkleiter die zoologische Expertise mitbringt. "Wenn dass das Stöckchen ist, über das wir springen müssen, dann ist das so. Ich will, dass die Stelle endlich ausgeschrieben wird", so Bärwolff. Die Satzung liegt zur Genehmigung beim Landesverwaltungsamt. Bärwolff hofft im Januar auf ein "Go".

Einiges hat sich laut Bärwolff - bei allem Stillstand - dennoch 2023 einiges bewegt. In die Mannschaft ist Ruhe gekommen. "Sie sind alle hoch motiviert und arbeiten oft weit mehr, als sie müssten", lobt er die Truppe. Von 78 Stellen sind 60 besetzt. Auf die Azubi-Stellen als Tierpflegerin oder -pfleger haben sich viele junge Leute beworben. Acht Stellen konnten neu besetzt werden. Erstmals wurden auch Fördermittel generiert, unter anderem fürs energetische Sanieren der Gebäude. Da war jahrelang nichts passiert. "Es gibt Fördermittel, man muss sie eben nur beantragen. Das haben wir in diesem Jahr getan", sagt Bärwolff.

Ausbau kostet bis zu acht Millionen Euro

Die Infrastruktur des Zoos ist in die Jahre gekommen. Den Zoo gibt es seit Ende der 1950er-Jahre. Um ihn attraktiv zu halten, auch barrierefrei umzubauen und weiter zu entwickeln, braucht es Geld, bringt es Bärwolff immer wieder auf die alles entscheidende Frage. Ein Beispiel: Der Ausbau der Afrika-Savanne ist seit Jahren gewollt. Die Flächen dafür sind reserviert. Aber der Ausbau kostet mindestens sieben bis acht Millionen Euro. Die sind im Moment nicht in Aussicht. So ist es fraglich, ob und wann die Giraffen nach Erfurt zurückkommen. "Die Giraffe ist ein symbolträchtiges Tier für den Erfurter Zoo, aber der Bau eines Giraffenhauses allein ist schon ein Mega-Vorhaben."

Das Bekenntnis der Stadträte zum Zoo müsse sich nun auch in den Haushaltsbeschlüssen wiederfinden, fordert Bärwolff. Eine Null im Haushalt für Investitionen werde er nicht akzeptieren. Das Konzept des Zoos der "Großen Tiere" halte er für tragfähig, aber nur, wenn der Zoo nicht weiter als städtisches Stiefkind behandelt werde.

Im kommenden Jahr wird ein neues Elefantenbaby erwartet. "Vermutlich im Mai oder Juni." Er habe das Herz schon schlagen gehört. Ob es ein Mädchen oder ein Junge wird, ist noch nicht klar. Die Schwangerschaft verlaufe bis jetzt aber gut. "Die Elefantendame hat schon eine mächtige Kugel." Bärwolff hofft, dass die Elefantengeburt wieder mehr Besucher in den Zoo lockt. Denn die Zahlen sind erneut eingebrochen. Waren es 2019 fast 400.000 Besucher und im Vorjahr 330.000, so geht das Jahr 2023 mit 250.000 Besuchern zu Ende.

MDR (co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Dezember 2023 | 12:00 Uhr

14 Kommentare

Harka2 vor 28 Wochen

@TPass
Ihnen ist schon klar, dass Halle und Leipzig sich noch immer außerhalb Thüringens befinden? In einen Zoo muss man auch hinkommen und wer ohne Auto anreist, für den wird eine Anreise aus Mittelthüringen mit dem ÖNV zum Beispiel zum Zoo in Halle ein Abenteuerurlaub. Kleiner Hinweis: Die wenigsten Thüringer wohnen in einem Bahnhof.

Malex74 vor 28 Wochen

Ich bin wirklich erstaunt!? Dieser Beitrag und eure Vorstellungen und Forderungen sind wirklich skurril.

Wer oder was glaubt ihr will sich mit so einem Projekt ernsthaft und kompetent auseinandersetzen? Jemand der BWL kann oder ein kompetenter Tierarzt? Es benötigt einen Manager, der wirklich etwas kann und managen kann, der setzt sich aber nicht in diesen maroden und runtergewirtschafteten Möchtegernzoo.

Okay, von vorne. Beispiel:

Wir waren im Zoo an einem Sonnentag im Herbst. In der Wettervorhersage konnte jeder vorab erfahren, dass an diesem Wochenende Besucher kommen werden.

1. Gastro zum Großteil geschlossen
2. Ein zentraler Gastronom hat sich erbarmt und geöffnet mit einer 15 m Schlange davor für ein paar Pommes
3. kein Bratwurststand
4. Kein Eisstand
5. alle Sitzgelgenheiten waren bereits weggeräumt
6. Spielplatz war zum Teil gesperrt oder mit Löchern im Boden
7. Tiergehege waren zum Großteil leer

Tiefster DDR Mist! Es fehlt an grundsätzlicher Einstellung. Tierwohl?

Erichs Rache vor 28 Wochen

"Ich war mit meinen Leuten extra in Klausur. In meinem Dezernat kann ich 80 Millionen Euro ausgeben, damit müssen Schulen und Kindergärten saniert, Straßen gebaut, Stadtentwicklung bezahlt und eben auch der Zoo bedacht werden. In den Haushaltsentwurf haben wir dann drei Millionen Euro als Mindestsumme geschrieben. Die wurden uns aber vom Finanzdezernenten rausgestrichen."


Ich persönlich glaube nicht im Mindesten, das bei einem Etatansatz von 80 Millionen Euro sooo genau auf Einzelebene geplant ist, das nicht auch 3 Millionen Euro für den Zoo möglich wären.

Wenn man allein bei 500 Projektvorhaben rein rechnerisch nur 2.000 Euro niedriger im Haushaltsplan ansetzt, dann kommen schon 1 - in Worten EINE - Million Euro zusammen, die auf den Zoo umgeplant werden könnten

Also, "Haushaltspolitiker" .. macht ENDLICH mal Eure Hausaufgaben, statt nach immer mehr Geld zu kräher!
Letzteres ist bei den höchsten Steuereinnahmen ever mittlerweile nur noch eine "unbillige Härte" gegen den Bürger!

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und  Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen. mit Video
Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und
Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen.
Bildrechte: MDR/Anna Hönig

Mehr aus Thüringen

Kind mit Spielzeugroboter auf dem Tisch 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 15.07.2024 | 21:00 Uhr

15 Kinder ab acht Jahren nahmen in Sonneberg an einer Roboter-Rallye teil. An vier Stationen lösten sie spielerisch Aufgaben rund um das Programmieren der kleinen Androiden.

Mo 15.07.2024 19:30Uhr 00:17 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-roboter-rallye-stadtbilbliothek-kinder-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video