Kreis Sömmerda Brand richtet 1,8 Millionen Euro Schaden an Wohnhaus und Scheune an

Bei einem Brand in Burgwenden im Kreis Sömmerda ist am Sonntagnachmittag ein Schaden von rund 1,8 Millionen Euro entstanden. Ein Wohnhaus und eine Scheune sind komplett abgebrannt, wie die Rettungsleitstelle mitteilte. Der 66-jähriger Hausbesitzer und ein Feuerwehrmann wurden leicht verletzt.

Ein nach einem Brand zerstörtes Haus.
Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Häuser verhindern. Bildrechte: MDR/Kartrin Fischer

Brand in Sömmerda: Hausbesitzer soll Asche abgekippt haben

Nach bisherigen Ermittlungen soll der 66-Jährige die Asche seines Brotbackofens abgekippt haben. Die Flammen griffen in Windeseile auf Scheune und Wohnhaus über. Die Feuerwehr kämpfte gut eine Stunde gegen die Flammen. Auch Nachbargebäude wurden beschädigt.

Der kleine Ort bei Kölleda war zeitweise abgesperrt. Während des Brandes stieg eine große Rauchwolke auf, die bis zur A71 zu sehen war. Am Montag wollen Kriminalpolizei und Brandgutachter den Brandort untersuchen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Juli 2021 | 20:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen