Corona-Lockerungen Grünes Licht für zweiten Modellversuch in Weimar

In Weimar dürfen 14 Tage lang unter anderem Museen und Gedenkstätten öffnen. Hotels dürfen außerdem Übernachtungen für touristische Zwecke anbieten. Der zweite Modellversuch soll am 27. Mai starten.

Passanten sitzen vor dem Schillerhaus.
Das Schillerhaus in Weimar. Ab dem 27. Mai sollen Museen und Gedenkstätten im Rahmen eines Modellversuchs zumindest teilweise wieder öffnen dürfen. Bildrechte: dpa

Die Stadt Weimar kann weitere Lockerungen der Corona-Auflagen in Angriff nehmen. Nach Angaben von Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) hat das Thüringer Gesundheitsministerium ein zweites Modellprojekt genehmigt. Es soll ab dem 27. Mai für 14 Tage laufen.

Museen und Hotels geöffnet

Beim zweiten Modellversuch werden wie schon über Ostern Museen, Galerien und Gedenkstätten im Außenbereich beteiligt sein. Hotels und Pensionen dürfen Übernachtungen für touristische Zwecke anbieten, unter der Voraussetzung, dass die Gäste entweder geimpft, von einer Corona-Erkrankung genesen oder getestet sind. Die Testpflicht gilt dabei für Kinder ab sechs Jahren.

Restaurant-Innenbereiche bleiben zu

Im Modellversuch nicht enthalten sind laut Kleine die Innenbereiche der Gaststätten. Darauf habe man angesichts der Infektionszahlen bewusst verzichtet. Der Modellversuch wird wissenschaftlich ausgewertet. Erhoben werden sollen unter anderem die Inzidenz und die Ansteckungswege.

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 25. Mai 2021 | 19:00 Uhr

4 Kommentare

Copper vor 34 Wochen

Nun ja, keine Ahnung wie Sie das einschätzen. Aber wenn man sich durch die Pandemie mit strikten Einhalten der Regeln durchkämpft, alles Unnötige vermeidet nur um nicht infiziert zu werden oder als Infektionsträger zu agieren und dann am Ende weniger Freiheiten genießen darf als einer, dem diese Regeln inkl. Konsequenzen bspw. egal waren frage ich mich schon: "war es das wert?" Und nein, mit Sarkasmus kann man mich nicht "trösten".

Ritter Runkel vor 34 Wochen

Ich frage mich, aus welchen konkreten Gründen der Modellversuch in Weimar etwas Besonderes sein soll, man macht doch nichts anderes als im Sommer 2020, man öffnet.
Entscheidender ist doch, die Zahlen auch dauerhaft niedrig zu halten: Aber warum setzt man nicht dazu die Empfehlungen des wissenschaftlichen Beirates des Landes Thüringen um? Ganz Thüringen könnte Vorreiter sein!
Aber wenigstens traut man sich etwas in Weimar. Im Vergleich dazu ist man in der Nachbarstadt Weimars, in der "Lichtstadt" Jena selbst zu ängstlich dazu, die Maskenpflicht im Freien im Bereich der Innenstadt aufzuheben.

Stefan Der vor 34 Wochen

@Copper: Aber scheinbar tut Ihnen etwas weh. Lassen Sie es raus. Warum ist gesund zu sein, ein Fluch? Ich bin froh und glücklich, dass ich gesund bin, da ich einige kenne, die nicht gesund sind. Was ist los? Kann man Sie irgendwie trösten?

Ich finde den Modellversuch toll. Die Außengastro ist ja seit letzten Donnerstag geöffnet. Das Wetter ist zwar doof, aber egal. Hauptsache mal wieder ein Bier in der Kneipe.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Ein Hund während einer Studie in Jena. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.01.2022 | 13:22 Uhr

Wie schlau sind Hunde wirklich? Dieser Frage gehen Forscher am Max-Planck-Institut in Jena nach. Hundebesitzer können ihre Tiere für die Studie anmelden. Der Hund muss mindestens 20 Gegenstände vom Namen her erkennen.

Mo 24.01.2022 12:44Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/jena/hundeforschung-studie-schlau-anmelden-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video