Innovation Digitaler Corona-Schnelltest aus Weimar

Autorenbild Grit Hasselmann
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

In Weimar ist eine Produktionsanlage für einen neuen digitalen Corona-Antikörpertest eingeweiht worden. Ab Anfang 2021 produziert die Firma Senova hier eine völlig neue Generation von Schnelltests. Und zwar unter dem Namen: "Senova GreenLight". Neu ist: Das Testergebnis landet innerhalb kürzester Zeit per App auf dem Handy des Arztes.

Im Grunde handelt es sich bei dem Schnelltest um ein digitales Kleinstlabor. Die Kassette enthält einen Teststreifen, auf den die Probe kommt. Mit einem Klick werden die Daten komplett verschlüsselt in eine Medizin-Cloud geschickt und dort analysiert. Die Ergebnisse erhält der Arzt dann per Handy-App - und das schon nach zehn Minuten. Das Besondere: Durch Verwendung verschiedener Teststreifen kann das Produkt auch auf viele andere Sachen testen. Derzeit arbeitet das Team an einem Streifen, mit dem man das Coronavirus nachweisen kann.

Neun Monate von der Idee bis zur Produktionsreife

Die Idee und auch der "innovative chip" stammen von der Firma "ams", deren Chef Thomas Stockmeier europaweit nach einem Partner für das Projekt gesucht hatte: "Es gibt nicht mehr viele Firmen in Europa, die solche Tests machen können, die das Wissen dazu haben. Ich war im April hier und habe mir alles angeschaut, die hohe Fachkompetenz war am Ende ausschlaggebend."

Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Inhaber und Geschäftsführer von Senova ist Hans-Hermann Söffing. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Inhaber und Geschäftsführer von Senova ist Hans-Hermann Söffing. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Die Kassette ist im Grunde ein digitales Kleinstlabor. Unten rechts wird die Probe aufgetragen und per Klick startet die Analyse. Der Arzt erkennt das am grünen Licht. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee ließ sich am Dienstag die neue Anlage ganz genau erklären. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Weil nicht viel Platz in der Halle ist, ging das nur mit Maske. Verstanden hat er aber trotzdem alles. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Der kleine Teststreifen kann sowohl mit Blut als auch mit einem Rachen-Abstrich "gefüttert" werden. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Etwa eine Million der Tests sollen hier pro Monat produziert werden. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Die Firma ams aus Österreich hat europaweit einen Partner für ihre Idee gesucht. In Weimar wurde Thomas Stockmeier dann fündig. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Senova ist seit 2010 in Weimar ansässig. Gegründet wurde die Firma 1997 in Jena. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Alle (8) Bilder anzeigen
Vorstellung der neuen Produktionshalle bei Senova in Weimar
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Hochmoderne High-Tech Anlage ist produktionsbereit

Die Halle ist nicht sehr groß, darin stehen hochmoderne Roboter und Förderbänder. Die Firma Senova ist seit 2010 in Weimar ansässig, gegründet wurde sie 1997 in Jena. Knapp 35 Menschen arbeiten hier. Und auch die Schnelltest-Fertigung kommt trotz Hightech-Anlage nicht ohne Menschen aus, weiß Inhaber Hans-Hermann Söffing: "Wir gehen davon aus, dass wir in drei Schichten an der Anlage arbeiten werden und pro Schicht sechs Mitarbeiter brauchen."

Innovation aus Thüringen

Sie alle kommen übrigens aus Weimar, Jena, Erfurt und der näheren Umgebung. Am Dienstag wurde die Anlage feierlich übergeben. Diesmal wurde aber dabei kein rotes, sondern ein grünes Band durchschnitten. Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee sagte dazu: "Dass ausgerechnet in dem kleinen Weimar, in dem kleinen Thüringen solche Innovationen entstehen, macht mich stolz. Was das Team hier geschafft hat, ist bahnbrechend!"

Jetzt wird die Anlage ausprobiert und ab Anfang 2021 wird dann der Schnelltest produziert. Und zwar eine Million Stück pro Monat.

Was sind Antikörpertests?

Mit Antikörpertests lassen sich Antikörper nachweisen, die das Immunsystem entwickelt hat. Antikörper sind erst ein bis zwei Wochen nach Auftreten von Krankheitszeichen nachweisbar. Die Tests sind daher nicht geeignet, um eine aktuell vorliegende Infektion festzustellen. Allerdings lässt sich die Frage beantworten, ob jemand bereits infiziert war und es unter Umständen nicht gemerkt hat.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 08. Dezember 2020 | 18:20 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen