Obduktion ergebnislos Nach Leichenfund in Weimar bleibt Todesursache unklar

Nach dem Fund einer Leiche in einem Weimarer Mehrfamilienhaus am Dienstag bleibt die Todesursache unklar. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt sagte am Mittwoch, weil der Leichnam stark verwest sei, habe die Todesursache bei der Obduktion nicht mehr ermittelt werden können. Es sei davon auszugehen, dass der 75-jährige Mann mehrere Monate tot in der Wohnung gelegen hat.

Kriminalbeamte stehen vor einem Haus, das mit rot-weißem Flatterband abgesperrt ist
In einem Mehrfamilienhaus in Weimar wurde am Dienstag die Leiche eines Mannes gefunden. Bildrechte: dpa

Mitbewohnerin wieder freigelassen

Zunächst war von einem Tötungsdelikt ausgegangen worden. Eine 53-jährige Frau wurde am Dienstag zwischenzeitlich als Tatverdächtige festgenommen. Sie soll mit dem Toten in der Wohnung gelebt haben. Inzwischen wurde sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Laut Oberstaatsanwalt Michael Lehmann besteht kein dringender Tatverdacht. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Weitere medizinische Untersuchen sollen Aufschluss über den Tod des Mannes geben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa/cf

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Juni 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen