Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

WeltflüchtlingstagVon Algerien nach Weimar - Mouloud Allek findet Thüringen toll

20. Juni 2024, 11:22 Uhr

Der 20. Juni ist der Welttag der Migranten und Flüchtlinge. Einen Migrationshintergrund hat auch der Algerier Mouloud Allek. Er hat seine Heimat vor zwölf Jahren verlassen, um in Thüringen eine neues Leben aufzubauen. Und er ist angekommen.

von Michael Hesse, MDR THÜRINGEN

Er liebt es, Fußball zu spielen. Und jetzt bei der Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land fiebert Mouloud Allek natürlich immer für die deutsche Nationalmannschaft. Der 44-Jährige mit algerischen Wurzeln fühlt sich bei uns in Thüringen daheim. Auch durch seine Mannschaft, die Alten Herren von Empor Weimar. Dort ist er seit Jahren ein fester Bestandteil.

Trainer und Team bauen auf seine Leichtfüßigkeit, den Drang zum Tor. Sie genießen auch die Gespräche mit ihm nach dem Training beim Bier. Dominik Greger, der mit ihm im Sturm spielt, schätzt den Flitzer an seiner Seite.

Mouloud ist ein verspielter Akademiker. Und ich nehme ihn einfach als eine internationale Komponente wahr. Auch über das französisch halt. Und er hat ja auch seine Zeit in Frankreich gehabt. Ich finde das total belebend und es macht Spaß mit ihm.

Dominik Greger

Als Fremder in Thüringen daheim

Seit 2012 lebt Mouloud Allek in Weimar. Schon weit vorher hat er sich für Deutschland und die deutsche Sprache interessiert. Angefangen hat alles während seines Studiums der Medienwissenschaften und Philosophie in seiner Heimat Algerien. Dort hatte "der verspielte Akademiker", wie ihn Dominik Greger nennt, auch als Radio-Journalist gearbeitet.Doch er war davon überzeugt, dass er nicht in das "System" gepasst hat.

Als Moderator, Freigeist und überzeugter Humanist fühlte ich mich nicht an die staatliche Denkweise angepasst. Ich wollte Freiheit im Denken und Handeln. In Deutschland habe ich das gefunden.

Mouloud Allek

Den Schritt nach Deutschland und in die Unsicherheit hatte Mouloud Allek gewagt, als er über das Goethe-Insitut in Algier eine Frau aus Weimar kennengelernt hatte. Sie hat ihm das Fortgehen aus der Heimat leichter gemacht. Mittlerweile sind die beiden verheiratet.

Der Algerier unterrichtet Französisch in Mellingen, aber eine seiner großen Lieben ist Fußball. Bildrechte: MDR/Michael Hesse

Der Anfang war nicht so einfach. Ich hatte meinen Beruf in Algerien, meine Position als Moderator bei Radio National Algier. Da hat sich die Frage gestellt, was mach ich hier?

Mouloud Allek

Schnell konnte Mouloud Kontakte zum Weimarer Bürgerradio Radio Lotte knüpfen. Es folgten deutsch-französische Sendungen, die er produzieren durfte. Auch dadurch konnte er sein Deutsch verbessern. Nach einem weiteren Studium an der Bauhaus Universität und der Sorbonne in Paris hat der 44-Jährige das Lehren für sich entdeckt. In Mellingen bei Weimar unterrichtet Mouloud nun Französisch und Ethik am Feininger Gymnasium.

Und als ich dann nach Weimar zurückkam, da hatte mir ein Fußball-Kollege, gesagt, wir brauchen dringend einen Französisch-Lehrer. Und dann hat am Lyonel Feininger Gymnasium in Mellingen meine Geschichte mit der Französischen Sprache angefangen.

Mouloud Allek: "Thüringer sind einfach großartig"

Mouloud Allek fühlt sich in Thüringen pudelwohl. Als Algerier in Weimar spricht er über Klischees, die den Thüringern angeheftet werden. Nicht bestätigen kann er, dass die Menschen verschlossen und ängstlich gegenüber Fremden sind.

Ich habe nichts Schlimmes erlebt. Ich hab kaum Probleme gehabt. Und die Leute kommen nach einer bestimmten Zeit und umarmen mich. Und die sagen, Mouloud, schön, dich kennenzulernen. Die Thüringer sind einfach großartig zu mir.

Mehr zu Integration von Geflüchteten in Thüringen

MDR (dvs)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 20. Juni 2024 | 18:00 Uhr