Justiz Verfahren um Corona-Tote in Weimarer Pflegeheim eingestellt

Zwischen Weihnachten 2020 und dem 19. Januar starben insgesamt 32 Bewohner in einem Weimarer Pflegeheim. Sie alle waren mit dem Coronavirus infiziert. In den Fokus gerieten Mitarbeiter des Heims. Sie sollen gegen Hygieneregeln oder Quarantäneanordnungen verstoßen haben. Die Staatsanwaltschaft erklärte jetzt, warum sie nicht weiter ermittelt.

Auf einem Parkplatz stehen Einsatzkräfte der Polizei
Nach den Vorwürfen wurde das Pflegeheim in Weimar durchsucht (Archivfoto). Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Nach dem Corona-Tod mehrerer Pflegeheimbewohner in Weimar ist das Verfahren gegen sechs Beschuldigte eingestellt worden. Die Staatsanwaltschaft Erfurt teilte mit, es werde nicht weiter strafrechtlich ermittelt. "Das Verfahren wurde Ende August eingestellt und wird zur Ahndung der Ordnungswidrigkeiten an die zuständige Verwaltungsbehörde abgegeben", sagte ein Sprecher. Dies ist die Stadt Weimar.

Laut Staatsanwaltschaft haben die Ermittler zwar festgestellt, dass Mitarbeiter des Heims gegen Hygieneregeln oder Quarantäneanordnungen verstoßen hätten. Allerdings sei keinem Beschuldigten nachzuweisen gewesen, dass ein Verstoß für den Tod eines Bewohners des Pflegeheims "mitursächlich" war. Es ließ sich auch nicht klären, wo und wie sich die Verstorbenen zuvor mit Corona infiziert hatten.

Rollatoren stehen im Flur im Gemeinschaftsbereich eines Altenheims.
Im Pflegeheim wurde gegen Hygieneregeln verstoßen. Bildrechte: dpa

32 Bewohner in Weimarer Pflegeheim gestorben

Die Staatsanwaltschaft erhebe nur dann Anklage in einem Verfahren, wenn es einen hinreichenden Tatverdacht gegen Beschuldigte gebe. Außerdem müsse nach einer vorläufigen Bewertung eines Sachverhalts eine Verurteilung mit einiger Wahrscheinlichkeit zu erwarten sein. Das sei bei diesen Ermittlungen aber nicht der Fall gewesen.

Zwischen Weihnachten 2020 und dem 19. Januar waren in dem Heim 32 Bewohner gestorben. Sie alle waren mit dem Coronavirus infiziert. Nach einer Anzeige von Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) war daraufhin wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung ermittelt worden. Das Pflegeheim sowie drei Privatwohnungen waren in dem Zuge durchsucht worden.

Mehr zum Pflegeheim

Zwei Altenpflegerinnen und eine Seniorin im Rollstuhl auf dem Flur eines Pflegeheimes. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Fr 20.08.2021 19:00Uhr 02:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR THÜRINGEN/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. September 2021 | 13:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen