Projekt "Stargate" Warum sich eine Thüringer Unternehmerin mit "Remote Viewing" beschäftigt

Autorenbild Grit Hasselmann
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Jahrzehntelang erforschte der US-Geheimdienst die Fernwahrnehmung und setzte sie mehr oder weniger erfolgreich zur Spionage ein. "Stargate" hieß das geheime Projekt. Die Weimarer Unternehmerin Jana Rogge hat die Technik des "Remote Viewing", die dabei angewendet wurde, jetzt für sich entdeckt. Gelernt hat sie unter anderem bei einem der beteiligten Militärs von damals, Paul H. Smith.

Eine Frau hört einer anderen Frau zu.
Wenn Jana Rogge ein Thema für sich entdeckt hat, will sie wirklich alles darüber wissen. Bildrechte: Anatoli Oskin

Eigentlich ist Jana Rogge eher ein Fakten-Mensch. Die Eltern - Mathe- und Physiklehrer - haben ihr logisches Denken und die Frage nach handfesten Beweisen quasi in die Wiege gelegt.

Wie ist sie dann ausgerechnet auf Fernwahrnehmung gekommen? "Kennengelernt habe ich die Technik auf einer Buchmesse. Mein Standnachbar hat Lehrbücher zum Thema 'Remote Viewing' präsentiert und was er erzählte, ließ mich neugierig werden, vor allem der wissenschaftliche Hintergrund", erzählt sie. Dass viele Bekannte diese Fernwahrnehmung für Parapsychologie oder Esoterik halten, stört sie dabei nicht.

Eine Frau posiert vor der Kamera.
Seit Jahren beschäftigt sich Jana Rogge jetzt schon mit "Remote Viewing". Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Jana Rogge ist 44 Jahre alt, Grafikdesignerin und Unternehmerin, leitet eine Kommunikations- und Designagentur sowie zwei Verlage. Dort hat sie unter anderem Biografien zu den in vielen Städten verlegten "Stolpersteinen" publiziert, Politiker-Porträts und ein Buch von Eva Schloss über die Erinnerung an ihre Stiefschwester Anne Frank. Und Jana Rogge ist inzwischen Thüringens bekannteste "Remote Viewerin".

Informationen sammeln per Fernwahrnehmung

"Remote Viewing" ist eine Technik, die von zwei Laserphysikern entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um ein Verfahren, das eingesetzt wird, um auf nicht-konventionellem Wege an Informationen zu kommen. Nicht-konventionell bezieht sich auf die Mittel, mit denen Informationen erlangt werden. Konventionelle Mittel sind z.B. Internetrecherche, Interviews, direkte Beobachtung usw.

Auf einem Tisch liegte ein verbogener Löffel.
Eine kleine "Aufwärmübung" von Jana Rogge. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Nicht-konventionelle Mittel bedeutet, man erlangt die Informationen z.B. durch Hellsehen oder Telepathie, also auf paranormalem Wege. Für viele gehört das "Remote Viewing" deshalb auch eindeutig in den Bereich der Legenden.

Laut Jana Rogge jedoch kann jeder Mensch das "Remote Viewing" erlernen: "Das ist wie mit dem Klavierspielen. Nicht jeder wird ein Mozart, aber mit etwas Übung bekommt man 'Alle meine Entchen' hin."

Nicht jeder wird ein Mozart, aber mit etwas Übung bekommt man 'Alle meine Entchen' hin.

Jana Rogge

Und sehr viele Menschen, sagt sie, haben ja auch schon Erfahrungen mit solchen Phänomenen gemacht: "Fast jeder kennt Déjà-vus, viele kennen Präkognition - es fehlen halt immer die Beweise." Und das ist auch das Problem mit dem "Remote Viewing". Echte Beweise fehlen, es gibt keine deutschen Studien, die belegen, dass die Technik funktioniert. Für Jana Rogge hebt sich das "Remote Viewing" dennoch deutlich vom Wahrsagen und Kaffeesatzlesen ab.

Unterschied zum "Hellsehen"

Der größte Unterschied zu anderen Techniken ist laut Jana Rogge, dass der "Viewer" die eigentliche Frage nicht kennt. Er bekommt lediglich eine Zahl, mit der er dann sein Unterbewusstsein arbeiten lässt.

Eine solche Session dauert etwa eine Stunde, an einer Fragestellung arbeiten immer mehrere "Remote Viewer". Ihre Ergebnisse, manchmal Notizen, manchmal Skizzen, füllen am Ende mehr als 20 Seiten pro Person und eine nicht beteiligte Person wertet diese Papiere am Ende aus. So sollen Interpretationen ausgeschlossen werden.

eine Skizze mit unlerserlichen Randnotizen 19 min
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
19 min

Auf das Thema "Remote Viewing" stieß die Unternehmerin eher zufällig. Inzwischen ist sie von vier Lehrern ausgebildet und gehört zu den bekanntesten "Viewern" Deutschlands.

MDR FERNSEHEN Mo 01.08.2022 17:18Uhr 18:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/jana-rogge-remote-viewing100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jana Rogge erzählt, dass sehr oft auch die Polizei "Remote Viewing" in die Ermittlungen einbeziehe. Allerdings nicht in Deutschland. "Zumindest nicht offiziell", ergänzt sie.

Anfragen aus sehr verschiedenen Bereichen

Das Spektrum der Anfragen ist breit. Von Personal-Entscheidungen in Unternehmen über vermisste Personen bis hin zu Börsen-Entwicklungen reichen sie. "Auch die Archäologie ist ein großes Thema. Wenn ein Artefakt gefunden wird, kann ich versuchen, herauszufinden, wozu der Gegenstand benutzt wurde."

Diese Arbeit für Archäologen und Kriminalisten wird nicht bezahlt: "Wir freuen uns dann wirklich, wenn wir zur Lösung beitragen konnten. Aber da fließt kein Geld." An anderer Stelle natürlich schon. Wenn sich Unternehmen beraten lassen oder wenn es um Börsenkurse geht, ist das nicht billig. "Es gibt einige wenige 'Viewer', die ausschließlich davon leben können", so Jana Rogge.

"Auflösung" erst Monate später

Ob ein Einsatz erfolgreich war, erfahren die "Viewer" erst viel später. "Ich habe mal an einem Fall für die Polizei in Übersee gearbeitet, da hatte ich am Ende eine Zeichnung von einem Mann, der ein Kind an der Hand hatte. Ich habe Häuser gesehen und Straßen und einiges mehr. Monate später habe ich dann erfahren, dass es um eine Kindesentführung ging und das Kind gefunden werden konnte."

Wie sie darauf gekommen ist, kann sie nicht beschreiben: "Keine Ahnung. Ich hatte ja, wie gesagt, nur eine Nummer und hätte genausogut den schiefen Turm von Pisa aufzeichnen können:" Und natürlich hat die Polizei auch herkömmliche Ermittlungsmethoden angewendet.

Sechs Menschen posieren vor der Kamera.
Die Kurse im "Remote Viewing" sind immer sehr klein. Bildrechte: Anatoli Oskin

Wie viele Menschen aktiv das "Remote Viewing" praktizieren, kann Jana Rogge nicht sagen. Sie schätzt, dass die Zahl weltweit höchstens dreistellig ist. Jana Rogge selbst hat inzwischen viel zum Thema geforscht. "Jetzt sind es genau 50 Jahre, dass das 'Stargate'-Projekt gestartet wurde. Da gibt es jede Menge Material zu durchforsten" sagt sie. Sie selbst ist mittlerweile von vier Lehrern ausgebildet, zwei davon gehörten damals zu den sogenannten PSI-Spionen.

Jana Rogges Arbeit zum Remote Viewing

  • Ausbildung bei verschiedenen Quellen wie Manfred Jelinski, David Morehouse, Gunther Rattay und Paul H. Smith
  • Mitgliedschaft in der International Remote Viewing Association (IRVA), der Society of Scientific Exploration (SSE),der Deutschen Gesellschaft für Anomalistik (GfA) und des Rhine Research Center
  • Chefredakteurin des englischsprachigen Fachmagazins "Aperture", das von der International Remote Viewing Association (IRVA) herausgegeben wird
  • Verschiedene Projektleitungen im Bereich des Remote Viewing, wie die PSI unit, das PSI.vision Institute und lokale Arbeitsgruppen
  • Gründungsmitglied und Vorsitzende des Institute of Element Studies
  • Wissenschaftliche und historische Publikationen über Remote Viewing und anomalistische/parapsychologische Forschung

Projekt "Stargate" war Realität

Die CIA wollte zwischen 1972 und 1995 im Projekt "Stargate" auf der Grundlage solider, wissenschaftlicher Methoden das Potenzial parapsychologischer Fähigkeiten für militärische Zwecke nutzen. Ziel war, die Grenzen menschlicher Fähigkeiten im Experiment auszuloten, vermisste Personen im Ausland zu finden, Angriffe des Feindes vorherzusehen. "Remote Viewing" wurde gelehrt, getestet und trainiert.

Zwei menschen sitzen an einem Tisch und lesen in Papieren.
Paul Smith bei einem Kurs in "Remote Viewing" in Weimar. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Einer der an dem Projekt beteilgten Militärs ist Paul H. Smith. Das Ende von "Stargate" stoppte sein Interesse am "Remote Viewing" aber nicht - im Gegenteil. Er trainiert weiter, arbeitet als "Viewer" und unterrichtet weltweit Menschen in dieser Technik.

Jana Rogge hatte Smith eingeladen und er hat kürzlich im Eckhaus-Verlag zwei Wochen lang Menschen aus Thüringen, Berlin, Dresden und Österreich im "Remote Viewing" unterrichtet. Und natürlich erzählte er auch über seine Arbeit bei "Stargate", über Erfolge und Misserfolge. "Denn natürlich gelingt nicht alles, es gibt immer wieder auch Fehler."

Smith und seine Kollegen suchten nach Waffen, nach vermissten Personen, versuchten Angriffspläne auszuspionieren: "Wir haben alles gemacht, was unsere Geheimdienste damals brauchten", erzählt er. Belege zu den Treffern sind aus seiner Sicht schwer zu erbringen. Mehr über seine Zeit im "Stargate"-Projekt erzählt Paul Smith im Audio.

Ein Mann sitzt an einem Tisch. 6 min
Bildrechte: Anatoli Oskin
6 min

Der pensionierte Major der US-Armee war sieben Jahre lang Mitglied des militärischen Remote-Viewing-Pro gramms "Star Gate" von US-Geheimdiensten und Militär. Hier erzählt Paul Smith über diese Zeit.

MDR FERNSEHEN Do 28.07.2022 17:50Uhr 05:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/paul-smith-cia-spion-remote-viewing100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die US-amerikanischen Bundesbehörden, darunter auch die CIA und später die DIA, beteiligten sich am "Remote-Viewing"-Projekt von 1972 bis 1995. Danach wurden viele der ehemals geheimen Akten öffentlich zugänglich gemacht. Im Electronic Reading Room der CIA sind sie online einsehbar. Mit der Novellierung des "Freedom of Information Act" von 1974 begann nämlich die schrittweise Veröffentlichung von Dokumenten staatlicher Behörden.

Akten inzwischen freigegeben

Die CIA hat 13 Millionen Seiten aus ihrem Fundus ins Netz gestellt. Geheimdienstliche Tatsachen, sauber gesammelt und protokolliert. Bestandteil dieser Sammlung sind diejenigen knapp Zehntausend Dokumente, die aus dem "Stargate"-Projekt hervorgegangen sind.

Zwei Menschen posieren vor der Kamera. 2 min
Bildrechte: Michael Schlutter
2 min

Warum die Akten jetzt veröffentlicht wurden und warum das Programm "Stargate" immer wieder zu anderen Abteilungen gehörte.

MDR FERNSEHEN Mo 01.08.2022 17:18Uhr 02:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/cia-psi-spionage100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Thema für Psychologen und Parapsychologen

Während "Remote Viewing" also eine Technik ist, die sich parapsychologischer Mittel bedient, ist Parapsychologie ein Forschungsfeld oder eine Disziplin. "Remote Viewing" ist also ein Gegenstand der Parapsychologie.

'Remote Viewing' ist eine Technik, die das Ausschalten unterschwelliger Überlagerungen trainiert.

Dr. Gerhard Mayer Uni Freiburg

Dr. Gerhard Mayer unterrichtet am Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene der Universität Freiburg und beschäftigt sich schon länger mit diesem Thema: "Das relativ gute Funktionieren des Remote Viewings - erfahrene Viewer sprechen von etwa 70 Prozent Erfolgsquote - kann man ja nur im Kontext von anderen Techniken sehen, die auf unkonventionelle Mittel zurückgreifen."

eine Skizze mit unlerserlichen Randnotizen
Die "Viewer" halten ihre Eindrücke auf Papier fest, hier eine Skizze von Paul Smith. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Zugriff auf unterbewusste Inhalte

Das "Remote Viewing" ist aus seiner Sicht deutlich komplexer als diese anderen Techniken. Beim "Remote Viewing" spielen demnach viele subjektive Komponenten eine Rolle. Dennoch gebe es erstaunliche "Treffer", bei denen schon per Augenschein klar sei, dass dies kein Zufall sein könne, so der Psychologe.

"Meiner Ansicht nach liegt der Erfolg des 'Remote Viewing' darin, dass diese Technik versucht, den Filter des rationalen Denkens so gut wie möglich auszuschalten oder zumindest zu kontrollieren und dadurch leichter auf unterbewusste Inhalte zugreifen zu können."

Meiner Ansicht nach liegt der Erfolg des 'Remote Viewing' darin, dass diese Technik versucht, den Filter des rationalen Denkens so gut wie möglich auszuschalten

Dr. Gerhard Mayer Uni Freiburg

Zwei Menschen posieren vor der Kamera.
Der Weimarer Eckhaus-Verlag hat jetzt übrigens auch ein Buch zum Thema herausgebracht. Bildrechte: Michael Schlutter

20 Jahre lang wurde das Projekt "Stargate" in den USA finanziert. Aber während die einen das als Beleg dafür sehen, dass das "Remote Viewing" funktioniert, beweist es für die anderen genau das Gegenteil. Denn schließlich ist das Programm ja am Ende eingestellt worden.

MDR (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 29. Juli 2022 | 16:40 Uhr

6 Kommentare

jrogge vor 1 Wochen

Die Mutter von Eva Schloss hat nach Auschwitz Anne Franks Vater geheiratet, WEIL die Familien sich vorher, aus der gemeinsamen Zeit in Amsterdam, kannten. Haben Sie das Buch gelesen oder wie kommen Sie dazu, das Gegenteil zu behaupten? Wie man solch einer Frau ihre (wahrlich nicht schönen) Lebenserinnerungen absprechen kann ist mir schleierhaft. Wer will das widerlegt haben?

Die „Targetnummer“ beim Remote Viewing hat keinen Bezug zur Fragestellung, sondern ist eine Zufallszahl, die nur mental verknüpft wird. Sie können das getrost unter „esoterisch“ abheften, wenn Sie mögen. Wichtig ist: es funktioniert.

Reuter4774 vor 1 Wochen

Klingt eher esoterisch. Und diese Autobiographie von Eva Schloss wurde eindeutig widerlegt, sie hat ihre Stiefschwester Anne Frank nie persönlich getroffen/ gesehen. Zu solchen " Referenzen" ( die dadurch gegenteilig wirken) sollte eventuell genauer recherchiert werden.
Mich hätte noch interessiert ob man dem Viewer eine bestimmte Zahl gibt, die im Zusammenhang mit den gewünschten Informationen steht? Oder woher man diese Zahl " nimmt".

Elsburg vor 1 Wochen

@Ralf G
"alternative Heilmethoden" zB per autosugestion od.Affirmationsprogramm od.zB mit Hilfe natürl.Essenzen u.ä.ggf zB durch Gärung Fermentierung Vermischung Konzentration /Verwässerung ... stoffl.'behandelt' bzw verändert sind ggf fast so vielfältig wie Anwendungs-Mittel in Schulmedizin aus Industrie iVm pharmazeutischer Laborforschungen +Tests vor+im Zulaßverfahren.

>Remote viewing< scheint mir nicht grundsätzl.für alle (Arten von Zustands~ od.Tat~) Ermittlungen (zB polizeilicher od.militärischer Art) anwendbar zu sein ...
Militärisch Generalstabsaufgaben strategisch damit zu lösen ggf in Zeitdruck f.akute Kriegeinsätze (..-salternativen) +dazu mit remote viewing gegnerisches tatsächliches Verhalten "ermitteln" +taktisch (noch zeitl.) berücksichtigen können scheint garnicht möglich zu sein mit hinreichender Stringenz.

Manche Menschen haben einige ggf viele Visionen,an Fakten geknüpft,manche traten ein-zB Bild fiel v.Wand als Sohn i.Krieg fiel ua!
Alle Visionen stat.Quote~50%!

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen