Jahresbericht 2020 VHS Weimar: Keine Resignation trotz Corona-Pandemie

Autorenbild Grit Hasselmann
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Trotz Corona konnte die Volkshochschule Weimar im Jahr 2020 fast 400 Kurse anbieten. Im Jahr davor waren es noch mehr als 500. Darüber informierte Leiter Ulrich Dillmann am Dienstag mit dem druckfrischen Jahresbericht des Eigenbetriebes "Jugend-, Kultur- und Bildungszentrum Volkshochschule/mon ami".

Zwei Männer und zwei Frauen ein einem Raum
Ulrich Dillmann (links) freut sich über die neuen Audiosysteme für Hörgeschädigte, Blinde oder auch für mehrsprachige Kurse. Bildrechte: MDR/R. Finke/vhs

Von vielen spannenden Projekten weiß der Jahresbericht zu erzählen, auch von vielen Öffnungen und Schließungen. Eine Kinderjury verlieh der VHS den "Kinderrechtspreis der Stadt Weimar", auch das angeschlossene Kommunale Kino wurde ausgezeichnet.

Neue Kompetenzen und Netzwerke

Laut Dillmann wird die wirtschaftliche Bilanz trotzdem nicht gut ausfallen. Inhaltlich habe sich die VHS aber in der Pandemie weiterentwickelt, vor allem im digitalen Bereich. "Es ist unglaublich, wie viele Menschen in dieser Zeit digitale Kompetenzen aufgebaut haben", ergänzt Sprecher Ralf Finke.

Die digitalen Angebote der vhs Weimar auf einem Tablet
Die digitalen Angebote der vhs Weimar sorgen nicht nur während der Pandemie für unkomplizierte Kursteilnahme von zu Hause aus. Bildrechte: MDR/M. Paech/vhs

Die VHS hat sich dadurch völlig neue Zielgruppen erschlossen, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen VHS wurde ausgebaut, neue Bündnisse sind entstanden. Und so ist sich Ulrich Dilmann sicher, dass viele digitale Angebote nach Corona bleiben und sogar noch ausgebaut werden. "Auch wenn natürlich das Analoge, die Kurse, die man hier im Haus besuchen kann, der Schwerpunkt bleiben wird", so Dillmann.

So wird es auch in diesem Jahr wieder eine "Sommer-VHS" geben, auch wenn bisher nicht klar ist, ob das Frühjahrssemester starten kann.

Viele Projekte wurden umgesetzt

Mittels eines Kurses zu Stadtführungen von der VHS in Zusammenarbeit mit der weimar gmbh konnten die bisher rund 60 Weimarer Stadtführerinnen und Stadtführer sich über Zuwachs freuen. Elf Absolventinnen und Absolventen haben die Prüfungen im vergangenen Jahr bestanden, erstmals können jetzt auch Stadtführungen in leichter Sprache angeboten werden. Teile des Projektes "vhs inklusiv" wurden 2020 vollendet.

Das Lastenrad "LaRa" der Volkshochschule als Werbeträger für die Sommer-vhs
Das Lastenrad "LaRa" der Volkshochschule wirbt für die die "Sommer-VHS". Bildrechte: MDR/M. Paech/vhs

Audiosysteme für Hörgeschädigte, Blinde oder aber auch für mehrsprachige Kurse verbessern jetzt das barrierefreie Angebot der Volkshochschule. Es gab Sprach- und Integrationskurse, das Lerncafé der VHS in Weimar-West mit seinen Angeboten für Lese- und Schreibkompetenzen wurde gut angenommen und wird in diesem Jahr durch ein weiteres Lerncafé in Schöndorf ergänzt.

Trotz Schließung kein Leerstand im "mon ami"

Zum Eigenbetrieb gehört auch das Jugend- und Kulturzentrum mon ami. Und auch wenn es keine Konzerte gab, wurde das Haus "gebraucht", wie dessen Chef Helfried Schmidt berichteten konnte.

Das Haus ist derzeit so gut in Schuss wie lange nicht.

Helfried Schmidt

Die Ausschüsse des Stadtrates tagten hier, der Blutspendedienst nutzt es regelmäßig und jetzt ist das städtische Impfzentrum hier untergekommen. Und das Team nutzte die Schließzeiten für aufgeschobene Reparaturen und Verschönerungsmaßnahmen. Helfried Schmidt: "Der Saal war 20 Jahre lang immer belegt, jetzt konnten wir endlich mal streichen. Das Haus ist derzeit so gut in Schuss wie lange nicht."

Jugend- und Kulturzentrum "mon ami" Weimar
Das Jugend- und Kulturzentrum "mon ami" Weimar. Bildrechte: imago/Karina Hessland

Kommunales Kino mit neuer Technik

Der dritte Teil schließlich, das Kommunale Kino mon ami, musste im abgelaufenen Jahr fünfeinhalb Monate schließen. Trotzdem kamen immerhin noch 4.665 Besucherinnen und Besucher. Festivals und Filmreihen, Kinder-, Jugend- und Schulkinoangebote gab es auch 2020 - wenn auch eingeschränkt.

Kino gibt es nur im Kino.

Edgar Hartung

Besonders gefreut haben sich die Mitarbeiter im vergangenen Jahr über den Kinopreis der Mitteldeutschen Medienförderung. Das Kino erhielt den Preis "für die hervorragende Arbeit und das besondere Engagement des Kinos für die Filmkunst", wie es in der Urkunde zur Preisübergabe heißt. Und dadurch motiviert wurde auch hier mit frischen Ideen manche Einschränkung der Pandemie überwunden. So fanden im Sommer erstmals vier Freiluft-Filmvorführungen im Künstlergarten am "Haus der Weimarer Republik" statt. Und die Technik im Haus wurde umgerüstet. Denn bei allen Möglichkeiten der Digitalisierung weiß Chef Edgar Hartung: "Kino gibt es nur im Kino".

Keine Resignation trotz schwieriger Lage

Das schwierige Jahr 2020 liegt hinter uns, die pandemische Situation ist noch lange nicht entspannt", schreibt Ulrich Dillmann im Vorwort zum Jahresbericht 2020, "aber wir sind immer noch da, wir setzen um, was möglich ist und die Ideen gehen uns auch nicht aus." Und das wird auch 2021 so bleiben, da ist sich das gesamte Team sicher.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 27. April 2021 | 18:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Zwei Personen restaurieren ein Fahrrad. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK