MDR THÜRINGEN MDR THÜRINGEN - Nachrichten um 06:30 Uhr


Kreistagswahl im Wartburgkreis: Nicht einmal jeder Zweite wählt

Aus den Kreistagswahlen im Wartburgkreis ist die CDU als stärkste Kraft hervorgegangen. Im künftigen gemeinsamen Kreistag mit Eisenach bleibt sie mit fast 35 Prozent mit Abstand vorn. Die AfD landet bei rund 15 Prozent knapp vor den Freien Wählern. 14 Prozent erzielt die Linke. Die SPD legt am stärksten zu und steigt auf 11 Prozent. Grüne und FDP bekommen jeweils rund 4,5 Prozent der Stimmen. Wegen der geplanten Fusion waren erstmals auch wieder die Eisenacher aufgerufen, mit abzustimmen. Mit 45 Prozent lag die Wahlbeteiligung so niedrig wie noch nie im Wartburgkreis.


Großes Interesse an Familien-Impftag

Das Thüringer Corona-Impf-Wochenende für Familien ist auf großes Interesse gestoßen. Laut Kassenärztlicher Vereinigung wurden fast alle der 10.000 angebotenen Termine wahrgenommen. Etwa die Hälfte der Geimpften waren Jugendliche ab zwölf Jahren. Sie konnten geimpft werden, wenn ihre Eltern dabei waren und zugestimmt haben. Für das kommende Wochenende sind weitere 5.000 Termine geplant. Die Ständige Impfkommission des Bunds empfielt allerdings, nur für Jugendliche mit besonderen Vorerkrankungen zu impfen.


Drei Thüringer Landkreise lockern Corona-Regeln

In mehreren Thüringer Landkreisen werden die Corona-Regeln gelockert. So müssen im Kreis Sonneberg Schüler im Unterricht keine Maske mehr tragen und in der Innengastronomie entfällt die Testpflicht. Im Unstrut-Hainich-Kreis können die Menschen beispielsweise ohne Corona-Tests einkaufen und an allen Schulen endet der Wechselunterricht. Im Landkreis Hildburghausen kann wieder Vereinssport betrieben werden. - Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in Thüringen ist bis zum Abend noch einmal etwas gesunken. Die landesweite Inzidenz ging laut Robert-Koch-Institut dagegen nicht zurück. Die Hälfte der 18 neuen Infektionen wurde im Unstrut-Hainich-Kreis festgestellt.


Landtagsauflösung: FDP-Abgeordnete fordert Rot-Rot-Grün zum Handeln auf

In der Debatte um eine vorgezogene Landtagswahl in Thüringen hat die FDP-Abgeordnete Ute Bergner Linke, SPD und Grüne zum Handeln aufgefordert. Bergner erklärte, sie erwarte dass Rot-Rot-Grün den Antrag zur Auflösung des Landtags wie versprochen ins Parlament einbringe. Sie sei bereit, diesem Antrag beizutreten. Bisher verfehlen Rot-Rot-Grün und die CDU die nötige Zweidrittelmehrheit um eine Stimme, weil mehrere CDU-Angeordnete gegen Neuwahlen sind. Mit der Stimme von Bergner könnte es dagegen reichen. Zurzeit streiten Rot-Rot-Grün und die CDU noch darüber, wie die Zweidrittelmehrheit zustande kommen soll.


Kirche in Greiz-Aubachtal mit Gottesdienst entwidmet

Mit einem letzten Gottesdienst ist am Nachmittag die evangelische Kirche in Greiz-Aubachtal entwidmet worden. Dazu wurden Bibel, Altarkerze und Taufschale symbolisch aus dem Gebäude getragen. Wie die Pfarrgemeinde mitteilte, darf die Kirche jetzt nicht mehr für Gottesdienste oder geistliche Konzerte genutzt werden. Die stark sanierungsbedürftige Kirche ist seit sieben Jahren ungenutzt und soll nun verkauft werden. Interessenten müssen der Gemeinde ein Nutzungskonzept vorlegen. Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland widersprach Gerüchten, in dem Gebäude sei eine Moschee geplant. Die Entscheidung über Käufer und Nutzung liege beim Greizer Gemeindekirchenrat, und der habe eine kulturelle Nutzung im Blick.


Thüringer Bundestagsabgeordnete uneinig über kompletten Umzug nach Berlin

Die Thüringer Bundestagsabgeordneten sind sich in der Frage eines kompletten Umzugs der Bundesregierung von Bonn nach Berlin nicht einig. Einen solchen Schritt hatte unter anderem Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble 30 Jahre nach dem Bonn-Berlin-Beschluss des Parlaments gefordert. Vor allem CDU und FDP sehen keine dringende Notwendigkeit. Die Immobilienpreise in Berlin seien zu hoch, hieß es. Außerdem seien Videokonferenzen möglich. Dagegen halten die Thüringer Bundestagsabgeordneten von SPD und Linken einen Komplettumzug nach Berlin für richtig. Berlin sei das politische Zentrum, hieß es. Die AfD-Vertreter sehen das ähnlich und nennen vor allem die Kosten für das Pendeln zwischen Bonn und Berlin als Grund. MDR THÜRINGEN hatte alle 22 Abgeordneten aus dem Land angefragt, geantwortet haben 15.


Suhler Skeet-Schützin Messerschmidt fährt nach Tokio

Die Thüringer Skeet-Schützin Nadine Messerschmidt fährt zu den Olympischen Spielen nach Tokio. Die 27-Jährige aus Schmalkalden setzte sich in einer internen Qualifikation in Frankfurt/Oder durch. Messerschmidt trainiert beim Förderverein SSZ Suhl. Für sie ist es die erste Olympia-Teilnahme, und sie ist die einzige deutsche Starterin beim olympischen Wurfscheibenschießen.

Mehr aus Thüringen