Verkehrsverbund Mittelthüringen VMT erhöht die Preise zum 1. August - auch Jenaer Nahverkehr betroffen

Im Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT) gelten ab 1. August neue Preise. Betroffen ist damit auch der Jenaer Nahverkehr. Wie die Nahverkehrsgesellschaft mitteilte, werden die meisten Fahrscheine um durchschnittlich knapp zwei Prozent teurer. Nur die Preise für die Einzelfahrt und die Vier-Fahrten-Karten in Jena bleiben demnach unverändert.

Netz des Verkehrsverbunds Mittelthüringen auf einem Bus
Die Nahverkerspreise des VMT steigen teilweise zum 1. August. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Begründet wird das mit Mehrkosten für den Betrieb von Bussen und Bahnen, mit höheren Personalkosten und dem Erhalt der bestehenden Infrastruktur. Laut Nahverkehr können bereits im Vorverkauf erworbene und noch nicht entwertete Tickets noch drei Monate lang abgefahren werden. Nach dem 31. Oktober verlieren sie ihre Gültigkeit.

Bereits gekaufte Tickets können umgetauscht werden

Möglich ist laut Nahverkehr auch, bereits gekaufte Tickets gegen Zahlung des Differenzbetrages in neue Fahrscheine umzutauschen. Das geht bis zum 31. Januar 2022 aber nur bei dem Verkehrsunternehmen, bei dem die Tickets ursprünglich gekauft wurden. Die Abo-Preise sollen laut Jenaer Nahverkehr nur gering steigen. Mehr Informationen auf der Internetseite des VMT.

zwei Straßenbahnen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 28.06.2021 19:00Uhr 01:34 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Juli 2021 | 19:00 Uhr

4 Kommentare

part vor 7 Wochen

Wenn eine Bundesregierung eine ökologische Wende propagiert aber die Preise für den ÖPNV neue Mondpreise erreichen, ohne das die staatliche Förderung dazu steigt aber die Ausgaben für Rüstung neue Höchstwerte erreichen, dann stimmt etwas grundsätzlich nicht. Ein einheitlicher Fahrpreis für die ganze Republik und die Überführung des ÖPNV wieder in staatliche Hand wären ein Mittel um die Kleinstaaterei in den Transportunternehmen zu beenden und Alternativen zu noch mehr SUV auf den Straßen anzubieten.

emlo vor 7 Wochen

Dass Tariflöhne und Energiepreise steigen, ist aber ein Faktum. Wollen Sie die Beschäftigten auf Diät setzen? Und wie wollen Sie die gestiegenen Energiekosten ausgleichen?

Professor Hans vor 7 Wochen

Seit Jahren erhöht der VMT die Tarife. Das ein gemeinsamer Verkehrsverbund sinnvoll zur Vereinheitlichung der Prozesse und der Tickets ist bestreitet außer Frau schweinsburg niemand. Leider sind die Gemeinderäte bei der Tarifgestaltung entmündigt worden. Früher mußten sie über Tariferhöhungen jährlich diskutieren und abstimmen. Jetzt entscheidet das allein der VMT. In den Verträgen steht das die Kommunen erst ab einer Erhöhung von 4% zu beteiligen sind. Seit auch beitritt der Stadt Gera lagen die Tarifsteigerungen regelmäßig unter 4%. Ein Schelm wer schlechtes darüber denkt. Der VMT dient außer der Schaffung eines gemeinsamen Tarifgebietes nur der Tariferhöhung für die einfachen Bürger. So schafft man keinen bezahlbaren attraktiven ÖPNV. Immer werden die gleichen mysteriösen Begründungen wie steigende betriebskosten vorgetragen. Auch hier versickert das Geld ohne Einfluss der gewählten Gemeinderäte.

Mehr aus Thüringen

Junge Männer neben ihren Mopeds 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK