Leinefelde-Worbis Bärenpark will Bären mit Online-Plattform "Bear Alert" retten

28. Juni 2024, 15:34 Uhr

Der Bärenpark Worbis im Eichsfeld möchte Tierschutz für alle einfacher machen. Der Park hat deshalb die mobile Plattform "Bear Alert!" jetzt für alle geöffnet, die sich am Tierschutz beteiligen möchten. Auf der Internetseite kann sich jeder registrieren und Bären in Not melden.

Auf einem Smartphone ist eine Bären-Melde-Webseite zu sehen
Über die Plattform "Bear Alert!" können in Not geratene Bären gemeldet werden. Bildrechte: MDR/Mayte Müller

Fälle aus dem Ausland melden

Wie Christopher Schmidt vom Bärenpark MDR THÜRINGEN sagte, ist die Plattform unter Tierschützern bereits seit zehn Jahren bekannt und wurde bisher in einer Beta-Version genutzt.

Laut Bärenpark gibt es weltweit unzählige Bären, die unter schlechten Bedingungen leben müssen: in Zoos, Tierparks, in Bärengräben oder auch privat bei Menschen zu Hause. Auf dem Portal können Nutzer angeben, wie es den Bären geht und wo sie sich befinden. Die Informationen können dann den Website-Betreibern zufolge eingeordnet und kanalisiert werden. So könnten auch besonders Fälle im Ausland erfasst werden.

Ein Bär in einem Wald
Im Bärenpark in Worbis werden die Tiere artgerecht untergebracht. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Tierschutzorganisationen organisieren Rettungen

Laut Christopher Schmidt kümmern sich Tierschutzorganisationen um die gemeldeten Fälle. Sie nehmen dann beispielsweise Kontakt zu den Besitzern auf oder organisieren im Notfall eine Rettung. Nutzer der Seite können den Status des von ihnen gemeldeten Bären online verfolgen.

MDR (clo, mam)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. Juni 2024 | 11:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen

Jugendcamp 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 23.07.2024 | 20:40 Uhr

Auf der ehemaligen Eisenbahntrasse erinnern mehr als 350 Steine an ermordete Kinder und Jugendliche. Die Sinti und Roma waren 1944 nach Auschwitz deportiert worden. Lisa Paus besuchte die Freiwilligen am Dienstag.

Di 23.07.2024 19:31Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/apolda-weimarer-land/video-843228.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Braunbär 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk