Eichsfeldkreis Landrat widersetzt sich weiter Kreistagsbeschluss für Klinikneubau

In der Debatte um einen Neubau des Eichsfeld-Kinikums widersetzt sich Landrat Werner Henning einem Kreistagsvotum. Trotz eines Auftrages vom Kreistag stimmte er bei der Gesellschafterversammlung am Mittwoch gegen einen Krankenhausneubau. Jetzt muss sich das Landesverwaltungsamt damit befassen, ob der Landrat tatsächlich den Auftrag des Kreistages hätte befolgen müssen.

Dr. Werner Henning, Landrat des Landkreises Eichsfeld
Hält das Projekt für zu teuer: Landrat Werner Henning (CDU) Bildrechte: MDR/Harry Carius

Henning selbst sieht den Neubau als zu kostenintensiv an und hatte zuvor bereits angekündigt, den Neubau zu blockieren. Der Landkreis Eichsfeld, die Stiftung St. Elisabeth Worbis und die Stiftung St. Vincenz Heiligenstadt sind Gesellschafter des Klinikums. Im April hatte der Kreistag mit großer Mehrheit für einen Neubau gestimmt und Henning als Mandatsträger damit beauftragt in der Gesellschafterversammlung dem Projekt zuzustimmen.

Aktuell ist das Eichsfeld-Klinikum auf zwei Standorte verteilt - Heiligenstadt und Reifenstein. Deshalb steht ein zentraler Neubau zur Debatte. Das Land plant Fördermittel von über 100 Millionen Euro ein.

MDR (dr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten regional | 27. Juni 2022 | 14:00 Uhr

2 Kommentare

martinh vor 3 Wochen

Für die Zustimmung eines zentralen Neubaus müsste man erst einmal grundlegende Sachen wissen bzw. Zahlen kennen.
Es gibt noch keine Entscheidung zum Standort und auch noch keine Kostenkalkulation. Niemand weiß, was der Neubau kosten soll - da bringen auch 100 Mio Fördermittel nichts.

Zum Schluss geht so eine schnelle Entscheidung nur zu Lasten der Steuerzahler und Bewohner der Region.
Von daher hat der Landrat die richtige Entscheidung getroffen!

Taus RanderS vor 4 Wochen

Wenn man das Geld im Norden Thüringens nicht will, könnte man es ja in den Süden umlenken. In Saalfeld steht Thüringens größtes kommunales Klinikum. Hier muss man dringend und in großen Stil sanieren. Alle demokratischen Landtagsfraktionen sind einverstanden - allein die Landesmittel fehlen gerade, weil das Eichsfeld-Klinikum Vorrang hätte...

Aber im Gegensatz zum Eichsfeld sind sich in Saalfeld alle einig - inklusive Landrat! Jetzt müssten Gesundheits- wie Finanzministerium und Staatskanzlei mal schnell schalten.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen