Nach dem Lockdown Thüringer Jugendherbergen hoffen auf Wiedereröffnung zu Ostern

Die Thüringer Jugendherbergen bekommen den Lockdown stark zu spüren. Die 34 Häuser hoffen dennoch, zu Ostern wieder öffnen zu können. Wegen der coronabedingten Schließzeiten war im Vorjahr die Zahl der Übernachtungen auf ein Drittel zurückgegangen.

Das Schloss Martinfeld.
Das Schloss Martinfeld ist eine beliebte Jugendherberge im Eichsfeld. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Geschlossene Häuser, leere Betten: Die 34 Jugendherbergen in Thüringen hoffen auf einen Neustart zu Ostern. "Es ist eine traurige Situation zu warten, bis wieder Leben in die Jugendherbergen kommt", sagt Geschäftsführer Peter Kraft vom Thüringer Jugendherbergsverband, zu dem jede zweite Jugendherberge im Freistaat gehört.

Lockdown Jugendherberge Schloss Martinfeld wartet sehnsüchtig auf Gäste

In der Jugendherberge Schloss Martinfeld ist es still. So still wie in allen anderen Jugendherbergen Thüringens. Zu Ostern soll sich das ändern - so hoffen zumindest die Beitreiber.

Jens Schrader, der Martinfelder Herbergsleiter
Jens Schrader, der Martinfelder Herbergsleiter, hofft darauf, dass die Jugendherbergen zu Ostern öffnen dürfen. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Jens Schrader, der Martinfelder Herbergsleiter
Jens Schrader, der Martinfelder Herbergsleiter, hofft darauf, dass die Jugendherbergen zu Ostern öffnen dürfen. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
An der Tür der Jugendherberge Schloss Marienfeld hängen die Corona-Schutzmaßnahmen.
Die Herbergen durften zwar von Mai bis November 2020 öffnen, die Besucherzahlen schrumpften allerdings auf ein Drittel des Vorjahres. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Am Schloss sind einige Plaketten angebracht. Die Jugenherberge ist Partner des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal, Schwalben nisten am Schloss und das Gebäude ist denkmalgeschützt.
Das denkmalgeschütze Schloss Martinfeld ist eine beliebte Jugendherberge. Stammgäste halfen daher ungefragt mit Spenden aus. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Geschäftsführer Frank Kraft sitzt am Laptop.
Für dieses Jahr sind vor allem die Wochenenden bereits gut belegt. Und das obwohl noch nicht feststeht, ob und wann die Herberge wieder öffnen darf. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Die Zimmer der Jugendherberge wurden frisch gestrichen.
Die Zwangspause hat das Team genutzt und die Jugendherberge auf Vordermann gebracht. Zum Beispiel wurden die Zimmer neu gestrichen. Sie warten so auf ihren (hoffentlich baldigen) Einsatz. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Das Schloss Martinfeld.
Und auch das Dach des Schlosses wurde neu gedeckt. Für solche Arbeiten bleibt während einer normalen Saison keine Zeit. Nun erstrahlt das Schloss wieder in vollem Glanz. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Alle (6) Bilder anzeigen

Überwiegend Familien mit Kindern waren im Vorjahr zu Gast. Von Mai bis November hatten fast alle Herbergen geöffnet. In den Jugendherbergen des Thüringer Verbandes wurden 85.000 Gäste gezählt; normalerweise sind es dreimal so viele. Schulklassen und Ferienfreizeiten, auch der Kinder- und Jugendhilfe, sind komplett weggeblieben.

Das Kinderlachen im Schloss fehlt

Der Verband hofft, dass auch 2021 Auslandsaufenthalte zweite Wahl sind und ein Urlaub in der Heimat bevorzugt wird. In der freien Jugendherberge in Martinfeld im Eichsfeldkreis etwa füllt sich der Belegungskalender für dieses Jahr, vor allem an den Wochenenden. "Ich kann nicht jammern, es schlägt höchstens aufs Gemüt", sagt Leiter Jens Schrader. "Ich hätte gern mal wieder Gäste im Haus", fügt er hinzu. Es sei eine "unerträgliche Stille", das Kinderlachen im Schloss fehle.

An der Tür der Jugendherberge Schloss Marienfeld hängen die Corona-Schutzmaßnahmen.
Seit November haben die Jugendherbergen in Thüringen geschlossen. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Der Martinfelder Trägerverein habe im Vorjahr alle angekündigten Hilfen nach vier bis sechs Wochen bekommen. Als das Haus im Vorjahr geschlossen werden musste, hätten Gäste fällige Stornogebühren mit Spenden ausgeglichen. In der Schließzeit sei sein Team beim gemeinsamen Möbelrücken und Dachdecken zusammengerückt. Gemeinsam habe es alle Reparaturen erledigt, für die im laufenden Betrieb keine Zeit gewesen ist. Normalerweise gibt es bis zu 8.000 Übernachtungen pro Jahr, im Vorjahr waren es nur 1.500.

Stammgäste unterstützen ungefragt

Während des Lockdowns habe das ehemalige Gesindehaus neben der Herberge ein neues Dach bekommen, Zimmer sind neu gestrichen und ein Lesezimer komplett neu eingerichtet worden. Derzeit wird eine neue Heizung eingebaut. Viele Stammgäste hätten gefragt, ob die Jugendherberge finanziell über die Runden kommt. Es seien ungefragt Spenden gekommen, freut sich Schrader. Viele seien schon in Vorkasse für ihren gar nicht sicheren Aufenthalt 2021 gegangen.

Das Schloss Martinfeld ist seit 1949 Jugendherberge. 2008 gründete sich ein Verein für die Jugendherberge mit 52 Betten. Die Gäste kommen beispielsweise aus Kirchengemeinden, Pfadfinder-Vereinen oder Wandervogelgruppen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 02. Februar 2021 | 18:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen