Kali-Bergbau Was, wenn das Bergwerk kommt? Offene Fragen in Nordthüringen

Im Norden Thüringens hat die Südharz Kali GmbH Interesse daran, den Bergbau in der Region wieder aufzunehmen. Dort lagern einige der größten Kali-Vorkommen Europas. Doch viele Fragen zum Thema Umwelt und qualifizierte Arbeitskräfte sind bisher offen.

Arbeiter treiben eine Tiefbohrung zur Erkundung der Kalilagerstätte unter dem Ohmgebirge am nördlichen Rand von Worbis voran
Die Firma Südharz Kali will den Kali-Bergbau in Nordthüringen wieder aufnehmen. Bildrechte: dpa

Die Website von Südharz Kali ist grün. Eines der ersten Worte, die dort zu lesen sind, ist "nachhaltig". Da stellt sich schnell die Frage: Kann Bergbau überhaupt nachhaltig sein?

Babett Winter von Südharz Kali erklärt, wie das Unternehmen Nachhaltigkeit für sich definiert: "Es geht nicht um einen geschlossenen Kreislauf. Es geht um die drei Säulen im Sinne der Nachhaltigkeit. Also umweltschonend, umweltfreundlich. Sozial nachhaltig, also sozial verantwortungsvoll für die Gesellschaft. Und auch ökonomisch verantwortungsvoll. Dann glauben wir, dass wir nachhaltigen Bergbau hier aufbauen können."

Kali-Bergbau in Nordthüringen: Neues Verfahren mit Rückverfüllung

Mit dem Kali-Bergbau werden bis heute die Halden verbunden, die oft schon aus kilometerweiter Entfernung gesehen werden können. Südharz Kali möchte die aber vermeiden. Babett Winter erklärt, dass kleinere Halden zeitweise entstehen. Das Material wird dann aber abschnittsweise zurück unter Tage gebracht. Diese Vorgehensweise ist recht neu. Und damit auch wenig erprobt.

Der Monte Kali, eine Kaliabraumhalde bei Heringen 2021
Kali-Halden wie diese sollen in Zukunft weitgehend vermieden werden, so die Südharz Kali GmbH. Bildrechte: dpa

Das bemängelt Robert Bednarsky vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Thüringen: "Ob das tatsächlich so funktioniert - wässrige, schlammige Lösungen mit festen Salzstämmen? Da findet immer eine Diffusion statt. Und wann lösen sich die dann auf? Wann kommt es zum oberirdischen Bergschlag? Bisher hat uns noch keiner wirklich bewiesen, dass das funktioniert." Bednarsky frage sich außerdem, wie das Material, das oberflächlich gelagert werden soll, geschützt wird. Bei Regen könne das Material instabil werden. Außerdem solle klar sein, wie hoch die temporären Halden werden.

Südharz Kali will diese Fragen in der Machbarkeitsstudie angehen. Das Verfahren sei zwar neu, aber mit einem komplett neuen Bergwerk sei es einfacher, neue Technik zu installieren, als in einem bestehenden Bergwerk, so Babett Winter. Das Unternehmen holt sich dafür auch externe Unterstützung von K-UTEC in Sondershausen. Das Unternehmen ist einer der Vorreiter im Bereich der Kali-Forschung. Ursprünglich agierte das Unternehmen in der DDR als Kali-Forschungsinstitut.

Bedenken beim Umweltschutz

Bednarsky vom BUND sagt außerdem, durch die jahrelangen, negativen Vorerfahrungen mit K+S nicht sehr optimistisch zu sein. Hier wurde immer wieder gestattet, dass Abwässer in die Werra eingeleitet werden. Bei einem neuen Bergwerk solle von vornherein abgewogen werden, ob sich der Eingriff vom Menschen in die Natur wirklich so sehr lohnt.

Brauchen wir das wirklich und ist das lebensnotwendig?

Robert Bednarsky vom BUND in Thüringen

Babett Winter von Südharz Kali schätzt, dass der Markt für Kali-Salz auf jeden Fall da ist. Kali-Salz wird zwar auch in anderen Regionen der Welt abgebaut, mit einem Lieferanten vor Ort werde aber auch der ökologische Fußabdruck kleiner, so Winter. Momentan sind die Preise durch den Krieg in der Ukraine viel höher als üblich. Russland und Weißrussland gehören zu den großen Kali-Lieferanten.

Die Entwicklung konnte natürlich niemand vorhersehen. Winter sagt, dass der aktuelle Preis auch nicht der ist, mit dem kalkuliert wurde. Bergbau sei generell ein langfristiges Geschäft: "Sie müssen erstmal jede Menge investieren: in Probebohrungen, in Machbarkeitsstudien, um dann überhaupt die weiteren Schritte gehen zu können."

Arbeiter treiben eine Tiefbohrung zur Erkundung der Kalilagerstätte unter dem Ohmgebirge am nördlichen Rand von Worbis voran.
In der Nähe von Worbis im Eichsfeld hat Südharz Kali bereits Probebohrungen durchgeführt. Bildrechte: dpa

Wo sollen die Fachkräfte herkommen?

Die Blüte des Bergbaus in Thüringen ist schon lange Zeit her. Vor 30 Jahren mussten sich die Kali-Kumpel in Bischofferode in ihrem Arbeitskampf um den Erhalt des Werkes geschlagen geben. Der Bergbau wurde seitdem immer weiter zurückgefahren. Andreas Schmidt von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie in Thüringen (IGBCE) berichtet, dass nach 2000 ein Jahrzehnt lang kein einziger Bergbautechnologe in Thüringen ausgebildet wurde.

Erst 2010 kam die erste Klasse wieder zustande. Seitdem werden jährlich wieder etwa 20 Schüler in Sondershausen zu Bergbautechnologen ausgebildet. Die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern für ein neues Bergwerk dürfte also schwierig werden.

Arbeiter in einem Bergwerk.
Erst seit 2010 bildet Thüringen wieder Bergbautechnologen aus. Bildrechte: dpa

Die IGBCE schätzt den Bedarf für ein kleines Bergwerk auf mindestens 180 Mitarbeiter. Andreas Schmidt kann sich bisher nicht erklären, wo Südharz Kali die Leute für ein großes Bergwerk herbekommen möchte: "Da sehen wir in Thüringen ein Riesenproblem. Wir haben jetzt schon in unseren Bergwerksbetrieben schwierige Bedingungen, weil die Demografie der Kolleginnen und Kollegen sehr alt ist. Und wir erwarten in den nächsten Jahren einen Weggang von Fachkräften. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass man Untertagebetriebe ohne ausgebildeten Bergbautechnologen betreiben kann."

So will Südharz Kali neue Arbeitskräfte gewinnen

Personal einfach umzuschulen, funktioniere im Bergbau nicht so einfach wie in anderen Branchen, so Schmidt. Zudem müssten viele Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden. Eine Abwanderung aus dem Saarland oder Nordrhein-Westfalen von geschlossenen Bergwerken kann sich Andreas Schmidt ebenfalls nicht vorstellen. Dort würden erfahrungsgemäß höhere Gehälter gezahlt.

Babett Winter von Südharz Kali hält dagegen, dass in Zukunft stärkere Klassenstärken in Sondershausen kommen könnten.

Wenn es einen neuen Arbeitgeber gibt, glaube ich, dass der das Interesse bei den jungen Menschen an dem Beruf wieder weckt.

Babett Winter von Südharz Kali

Winter geht außerdem davon aus, dass die Arbeitskräfte nach Tarifvertrag bezahlt werden, wenn ein Bergwerk entsteht, da das Unternehmen soziale und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen möchte. Arbeitskräfte aus anderen Regionen könnten so abgeworben werden.

Andere Industriezweige werden in den nächsten Jahren voraussichtlich weniger Personal benötigen, etwa die Automobil-Zulieferer. Diesen Arbeitskräften könnten dann neue technische Arbeitsplätze angeboten werden, so Winter.

Schutzhelme hängen 2018 an einem Haken beim Thüringer Kali-Kolloquium im Erlebnisbergwerk
In der Branche fehlt es an Fachkräften. Südharz Kali ist jedoch sicher, dass bald wieder mehr Personal angeworben werden kann. Bildrechte: dpa

Machbarkeitsstudie soll anderthalb bis zwei Jahre laufen

Generell setze das Unternehmen auf eine langfristige Strategie. Die Machbarkeitsstudie in den nächsten anderthalb bis zwei Jahren soll alle möglichen Fragen klären. Zu Einflüssen auf die Umwelt, Infrastruktur, Straßen- und Schienenanbindung, was unter Tage passieren muss, aber auch über Tage, soziologische Faktoren in Gesellschaft und mehr.

Qualifizierte Arbeitskräfte kann das Unternehmen noch mindestens fünf Jahre lang suchen. Frühestens dann könnte ein Bergwerk überhaupt eröffnet werden. Bis dahin müssen aber erst noch die Planungs- und Genehmigungsverfahren durchlaufen werden.

Mehr zum Thema Kali-Bergbau

MDR

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 20. April 2022 | 18:00 Uhr

7 Kommentare

augu vor 9 Wochen

Da stellen sich ein paar Fragen,
1. Wer plant denn nun den Kalisalz-Abbau nahe Worbis, die Südharz-Kali GmbH oder die australische Firma, die nahe Hainrode bereits die
Erkundungsbohrung geteuft hat (öfters hier darüber berichtet)
2. so neu wie im Artikel behauptet, ist der Versatz von Abraum in die Abbaue unter Tage nicht. Dies wurde bereits zu DDR-Zeit versucht, nicht zur Vermeidung von Halden über tage, sondern, um nach Verfüllung der leeren Abbaue die stehengebliebenen Stützpfeiler aus Kalisalz abbauen zu können. Wurde wohl aber nie später produktionsreif praktiziert. Von den damaligen Erfahrungen beim Transport des Versatzgutes vom Schacht zum Abbau in Rohrleitungen könnte man aber lernen und nicht praktikable Techniken vermeiden.
3. Am Personalproblem dürfte das Projekt sicherlich nicht scheitern, bei jedem neuen Bergwerk fehlen wohl zunächst die Bergleute. Zum Anlernen der neuen gibt es aber Kali-Bergleute im Hessischen und beim Kaliwerk in Zielitz

Kelte vom Oechsenberg vor 9 Wochen

Mein lieber Quantix, im Bergbau und dann noch mit einem ordentlichen Tarifvertrag (z.B. der IG BCE), da verdient man schon sehr gut. Leider kann ich keinen Lohnzettel vorzeigen, ich bin Rentner. Man könnte ja mal einige fragen die bei K&S angestellt sind. In meiner Verwandtschaft gehen einige mit mehr als 3000 € netto nach hause. Auch schon im ehemaligen "Osten" wurde gut verdient. Nach entsprechenden Jahren konnte man schon mit 50 in "Altersteilzeit" gehen.

Arthur vor 10 Wochen

Zitat von oben: "Brauchen wir das wirklich und ist das lebensnotwendig?

Robert Bednarsky vom BUND in Thüringen"
Ja! Wir brauchen Kali. Herr Bednarsky sollte sich kundig machen welchen Nährstoffbedarf unsere Kulturpflanzen haben. Außer Kohlenstoff, aus den CO2 der Luft, wird Stickstoff, Kali und Phosphor als Hauptnährstoff benötigt.
Bei einigen Kulturpflanzen ist der Kalibedarf sogar höher als der an Stickstoff.
Kali kann nur durch Düngung zugeführt werden. Ohne Kali wesentlich geringere Ernten. Ist das Leuten vom BUND nicht bekannt oder nur egal?

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen