Dingelstädt Nach zweijähriger Pause: Vorschulkinder reiten um die Kleine Kirche

Lange mussten die Steckenpferde der Dingelstädter Kinder in ihrem Stall bleiben: Aufgrund von Corona konnte das traditionelle Osterreiten zwei Jahre lang nicht stattfinden. Doch dieses Jahr ging es wieder in den Sattel.

Traditionell umrunden Vorschulkinder am Ostermontag die St. Maria im Busch Kirche, die unter den Dingelstädtern auch Kleine Kirche oder Marienkirche genannt wird. Nach jeder Runde bekommen sie dabei Süßigkeiten von den Eltern und Großeltern zugesteckt. Dieses Jahr ritten etwa 150 Kinder auf ihren Steckenpferden um die Kirche, sagte der Pfarrer.

Kinder Steckenpferdreiten Dingelstädt Eichsfeld
Die Kinder erhalten nach jeder Runde um die Kirche Süßigkeiten von ihrer Familie. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Der Brauch des so genannten Osterreitens hat seinen Ursprung im Dreißigjährigen Krieg. Damals sollen schwedische Reiter durch Dingelstädt gezogen sein und Spuren an der Tür der Marienkirche hinterlassen haben. In den beiden Vorjahren fiel die Tradition wegen Corona aus.

MDR (et)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN Journal | 18. April 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen