Wunschzettel Corona und Weihnachten: Ich wünsche mir "kein Corona mehr"

"Kein Corona mehr", "Oma und Opa besuchen" und "gesund bleiben" - die Corona-Pandemie überschattet in diesem Jahr auch die Wunschzettel der Kinder. Das wissen die fleißigen Helfer des Weihnachtspostamtes in Himmelsberg im Kyffhäuserkreis. Denn dort sind auch in diesem Jahr wieder tausende Wunschzettel eingetroffen.

Die Corona-Pandemie überschattet in diesem Jahr auch die Weihnachtswünsche vieler Jungen und Mädchen: Ganz viele Kinder wünschten sich weniger Materielles, sagte Manuela Verges vom Himmelsberger Heimatverein, der das Weihnachtspostamt in dem Ort betreibt. Stattdessen schrieben viele, sie möchten, dass Corona vorbeigeht, dass sie wieder zu Oma und Opa dürfen und dass alle gesund bleiben oder es wieder werden.

6.000 Wunschzettel aus aller Welt

Rund 6.000 Briefe von Kindern aus der ganzen Welt seien in dieser Saison im Weihnachtspostamt von Himmelsberg angekommen. Einigen lagen nicht nur Wunschzettel bei, sondern auch Selbstgebasteltes. Die Absender stammten wieder aus verschiedenen Ecken der Erde, Taiwan etwa, sagte Verges.

Seit 25 Jahren öffnet der Heimatverein des Sondershäuser Ortsteils Himmelsberg im Kyffhäuserkreis regelmäßig das Weihnachtspostamt. Nur Ehrenamtliche kümmern sich um die inzwischen jährlich mehreren tausend Briefe, die in der Weihnachtspostamt-Zentrale im Himmelsberger Backhaus ankommen. Das Gebäude wurde in diesem Jahr saniert, die eigentliche Arbeit der Weihnachtsmannhelfer wurde deshalb verlegt.

Drei Kinder mit Masken und Geschenken vor dem Weihnachtsbaum
Geschenke sind in diesem Jahr nicht das, was zählt. Viele Kinder wünschen sich, dass die Corona-Pandemie vorbei ist (Symbolbild). Bildrechte: imago images/MiS

Quelle: MDR/the, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 22. Dezember 2020 | 19:00 Uhr

5 Kommentare

MDR-Team vor 49 Wochen

Hallo "Berliner In Thueringen",

vielen Dank für Ihren Kommentar. Das - als Symbolbild gekennzeichnete - Bild soll keine "neue Normalität" suggerieren, sondern tatsächlich die besondere Situation in diesem Jahr wegen der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verdeutlichen. Lachende Kinder erschienen uns da nicht passend.

Freundliche Grüße
Ihre MDR THÜRINGEN Online-Redaktion

Berliner In Thueringen vor 49 Wochen

Lieber MDR.

Ich finde, mit dem Titelbild ist euch ein absoluter Fehlgriff unterlaufen.

Denn es suggeriert, dass es dieses Jahr "Normalität" sein soll, dass selbst im engsten Familienkreis unterm Tannenbaum alle schön brav eine Maske tragen.

Es mag vielleicht Absicht des Redakteurs gewesen sein, mit einem Bild das Jahr zusammenzufassen. Mag sein. Aber ich finde es einfach geschmacklos. Ich möchte unter dem Weihnachtsbaum lachende KinderGESICHTER sehen (auch wenn dieses Jahr überhaupt nicht lustig war).

Ritter Runkel vor 49 Wochen

Gestern in Jena (Statistik für 20.12.) lag die 7-Tage-Inzidenz noch bei 191.
Heute in Jena (Statistik für 21.12.) ist der Wer auf 263,8 hochgeschnellt. Wie ist das zu erklären? Verzögerter Eingang von Meldungen am Wochenende oder gibt es einen neuen Hot-Spot?

Mehr aus der Region Nordhausen - Sondershausen - Sangerhausen

Mehr aus Thüringen

Feuerwehreinsatz an Schule Schönbrunn 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
04.12.2021 | 13:30 Uhr

Am Freitagabend haben Unbekannte einen Brandanschlag auf eine Schule im südthüringischen Schönbrunn verübt. Ein Papiercontainer wurde umgekippt und sein Inhalt vor und im Heizkeller der Schule verteilt und angezündet.

00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/hildburghausen/video-schoenbrunn-brand-anschlag-schule-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video