Dresdner Architektengruppe gewinnt Wettbewerb für Neugestaltung des Kyffhäuserdenkmals entschieden

Der Wettbewerb um das Kyffhäuser-National-Denkmal ist entschieden. Gewonnen hat eine Dresdner Architektengruppe mit ihrem Entwurf mit einem barrierefreien Rundweg und einem Glasdach auf dem Barbarossa-Turm. Wann der Plan umgesetzt wird, ist noch offen. Die Baukosten werden auf acht bis zehn Millionen Euro veranschlagt. Die Kyffhäuser-Stiftung hofft auf Fördermittel von Land und Bund.

Kyffhäuser 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 25.10.2021 19:00Uhr 01:56 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Kyffhäuser-Stiftung hat im Wettbewerb zur Neugestaltung des Kyffhäuser-National-Denkmals eine Dresdener Architektengruppe ausgezeichnet. Der Entwurf mit einem barrierefreien Rundweg, einem Glasdach auf dem Barbarossa-Turm und Gastronomie errang den ersten Platz. Das Büro Code Unique aus Dresden entwickelte seinen Vorschlag in Partnerschaft mit den Landschaftsarchitekten RSP Freiraum sowie den Kommunikationsdesignern VOR (beide Dresden). Das Büro erhält dafür ein Preisgeld von 30.000 Euro.

Wanderer gehen durch die Innenstadt 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Fr 17.09.2021 19:00Uhr 03:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Umsetzung bisher nicht fest geplant

Wann der Plan umgesetzt wird, ist noch offen. Das sei keine Entscheidung des Landkreises, sagte Landratsamtssprecher Heinz Ulrich Thiele MDR THÜRINGEN. Allein die Kyffhäuser-Stiftung unter Leitung von Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) werde entscheiden. Die Baukosten werden auf acht bis zehn Millionen Euro veranschlagt. Die Stiftung hofft auf Fördermittel von Land und Bund.

Ich hoffe, dass diese Pläne binnen weniger Jahre umgesetzt werden.

Landrätin Antje Hochwind-Schneider

Landrätin Hochwind-Schneider zeigte sich mit dem Wettbewerb zufrieden. "Es war eine richtige Entscheidung, eine solch einzigartige Aufgabe wie die Neugestaltung des Denkmalplateaus am Kyffhäuser über einen Architektenwettbewerb umzusetzen. Dafür sprechen die verschiedenartigen Lösungsansätze", so die Politikerin.

"Für den Siegerentwurf spricht aus meiner Sicht, dass er die Wettbewerbsaufgabe nicht nur umfassend löste - vielmehr entsteht hier ein Ort, wo Geschichte erlebbar wird. Der Entwurf überzeugt durch seine Moderne und lädt generationsübergreifend zum Verweilen ein. Ich hoffe, dass diese Pläne binnen weniger Jahre umgesetzt werden", so Hochwind-Schneider weiter.

Die Jury unter Vorsitz von Architekt Matthias Dreßler tagte am 14. Oktober 2021 in Bad Frankenhausen.

Der 1. Preis, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 30.000,- EUR, geht dabei an das Büro Code Unique aus Dresden, die ihren Vorschlag in Partnerschaft mit den Landschaftsarchitekten RSP Freiraum sowie den Kommunikationsdesignern VOR (beide Dresden) erarbeiteten.

Der 2. Preis (18.000,- EUR) geht nach Berlin und kommt von den Mono Architekten, den Planorama-Landschaftsarchitekten und die MUS-Kommunikationsdesigner (alle Berlin).

Zudem vergab die Jury zwei Anerkennungen, die mit jeweils 6.000,- EUR dotiert sind. Diese gehen an

die Architekten Burucker Barnikol / Atelier. Schmelzer. Weber, Erfurt / Dresden mit dem Landschaftsarchitekten UKL Ulrich Krüger, Dresden, und als Kommunikationsdesigner Studio AHA aus Erfurt sowie an

die Architekten und Landschaftsarchitekten vom Büro LOMA, Kassel, in Partnerschaft mit chezweitz aus Berlin als Kommunikationsdesigner.

Dänisches Architekturbüro gewann letzten Wettbewerb

Bereits vor einem Jahr hatte die Kyffhäuser-Stiftung in einem ersten Architekten-Wettbewerb den Zugang zum Denkmalplateau und ein Empfangsgebäude ausgeschrieben. Gewonnen hatte das Architektenbüro "Cobe" aus dem dänischen Kopenhagen mit der Architektin Carolin Nagel. Sie entwarf eine Parkplatzanlage, ein gläsernes Empfangsgebäude mit einem geschwungenen Dach und einem spektakulären gläsernen Schrägaufzug, der die Besucher auf das Plateau zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal bringen soll. Die Umsetzung des Bauvorhabens soll zehn bis 15 Millionen Euro kosten.

Arbeiten am Schräghang dauern an

Gearbeitet wird derzeit an der Sanierung des Schräghangs zwischen dem Parkplatz und dem Denkmalplateau. Die Arbeiten sollen laut Landratsamt im nächsten Frühjahr abgeschlossen sein. Einen Termin für den Baubeginn der Empfangsanlage gibt es noch nicht.

Alle Wettbewerbsarbeiten sind übrigens bis zum 02.11.2021 im Regionalmuseum Bad Frankenhausen ausgestellt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Oktober 2021 | 14:00 Uhr

4 Kommentare

Harka2 vor 4 Wochen

Wer braucht ein Glasdach? Barrierefreiheit ist zweifellos wichtig, aber seit gefühlten Ewigkeiten ist dort alles eine Baustelle und am Ende gibt es jede Menge "unvorhersehbarer" Zusatzkosten - Thüringen hat da bald seinen eigenen BER oder seine eigene Elbphilharmonie. Und vom Kyffhäuser Fernsehturm auf dem Kulpenberg redet gar niemand mehr, dabei war der mal eine sehr beliebte Attraktion.

Lore vor 4 Wochen

Das eine Bauvorhaben ist noch nicht abgeschlossen und für das nächste noch keine Gelder da. Ich möchte auch mal wieder dorthin, ohne Baustellenbesichtigung. Und was ist mit dem tollen Spielplatz, der dann weichen muss? An der Stelle sehe ich nur Treppen und Pflastersteine!!!

wer auch immer vor 4 Wochen

Da noch nicht entschieden ist wann der Baustart erfolgt, können die Kosten heutzutage noch nicht genannt werden.
Wir wissen doch das Alles teurer wird oder ist die Kalkulationen schon mit Zahl aus 2025 oder später erfolgt?
Nachher wieder : damit hat Keiner gerechnet.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sondershausen - Sangerhausen

Mehr aus Thüringen