Manfred Schröter Nordhausens erster frei gewählter Bürgermeister gestorben

Die Stadt Nordhausen trauert um ihren ersten demokratisch und frei gewählten Bürgermeister Manfred Schröter. Er wurde für seine Verdienste in diesem Jahr mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

Manfred Schröter
Der erste frei gewählte Bürgermeister von Nordhausen, Manfred Schröter, ist verstorben (Archivbild). Bildrechte: dpa

Wie Oberbürgermeister Kai Buchmann sagte, ist der Arzt und Kommunalpolitiker am Freitag im Alter von 87 Jahren verstorben. Als Bürgermeister und langjähriges Mitglied des Stadtrats habe Manfred Schröter die ersten Schritte seiner Heimatstadt im demokratischen Prozess nach der Wiedervereinigung entscheidend geprägt. Mit großem Engagement habe er sich bis zuletzt für sein Nordhausen und dessen wechselvolle Geschichte eingesetzt, etwa bei der Aufarbeitung, wie die Stadt im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, oder der regionalen Geschichte der Juden.

Schröter mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Der Mediziner Dr. Manfred Schröter war von 1990 bis 1994 Nordhausens erster demokratisch und frei gewählter Bürgermeister nach der Wiedervereinigung. Bevor er im Jahr 2012 zum Ehrenstadtrat Nordhausens ernannt wurde, baute er bis zum Jahr 2002 den Kommunalen Versorgungsverband auf.

Anlässlich der Feierstunde "30 Jahre friedliche Revolution" am 9. November 2019 wurde ihm die Nordhäuser Ehrennadel feierlich verliehen. Im März 2022 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

MDR (CG/rom)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. Juli 2022 | 11:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen

Der Sieger und somit stärkste Mann Deuschlands, Dennis Kohlruss aus Rastatt, zieht einen Traktor bei den Strongman Meisterschaften um den stärksten Mann Deutschlands. mit Video
Der Sieger und somit stärkste Mann Deuschlands, Dennis Kohlruss aus Rastatt, zieht einen Traktor bei den Strongman Meisterschaften um den stärksten Mann Deutschlands. Bildrechte: dpa
LKW-Oldtimer 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK