Nordhausen Letzte Ruhestätte für KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter soll neu gestaltet werden

Porträt Regionalkorrespondent Armin Kung
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter aus der Zeit des Nationalsozialismus sind auf dem Nordhäuser Ehrenfriedhof bestattet. Doch die Anlage bietet Besuchern kaum Orientierung. Wiederholt wurde die Totenruhe gestört. Durch eine Neugestaltung des Ehrenfriedhofs will die Stadt das nun ändern.

hrenfriedhof am Stresemannring in Nordhausen
Als Friedhof kaum erkennbar: KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter sind hier bestattet, ihre Gräber nicht zu erkennen. Bildrechte: MDR/Armin Kung

Am Stresemannring in Nordhausen steht ein besonderer Park. Wer die Anlage das erste Mal besucht, sieht eine große Wiese mit einem geschwungenen Weg. Viele Bäume wachsen auf dem Rasen und weiter oben steht eine Art Pavillon. Gassi-Gänger lassen ihre Hunde laufen, Kinder spielen auf der Wiese, Fahrräder düsen über den Schotter. All das passiert auf den Gräbern von 2600 Menschen. Genauer gesagt: Opfern des Nationalsozialismus.

Als Sammelgrab für tausende KZ-Häftlingen und Zwangsarbeiter aus Mittelbau-Dora ist der Nordhäuser Ehrenfriedhof eine Zumutung. Einem Gast ohne Vorwissen fehlt jede Orientierung für die Bedeutung des Ortes. Das Eingangsschild hat nur winzige Buchstaben und erst die letzten beiden Sätze erwähnen das Wort Ehrenfriedhof und die Bestattungen. Die Informationen darauf sind veraltet. Das Eingangsschild spricht von 1.600 Toten, die neueste Forschung spricht von 2.600. Auf der weiten Rasenfläche sind die Sammelgräber für Laien kaum zu erkennen.

Informationstafel am Ehrenfriedhof in Nordhausen
Das Eingangsschild ist kaum in der Lage die Aufmerksamkeit der Gäste zu erlangen und auf die Bedeutung des Ortes zu verweisen. Bildrechte: MDR/Armin Kung

Ein einzigartiger Gedenkort

Dabei ist der Nordhäuser Ehrenfriedhof ein besonderer Gedenkort. Es ist die größte Friedhofsanlage dieser Art in Thüringen. Dass KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter gemeinsam auf einem gesonderten Friedhof bestattet wurden, ist einzigartig in Ostdeutschland, urteilte der Historiker Jens Schley.

Hier steht auf der einen Seite ein sowjetisches Ehrenmal. Die Statue eines Soldaten, der ein Kind in den Armen hält, steht vor 215 Grabplatten mit Hammer und Sichel darauf. Daneben, das von den Amerikanern kurz nach der Befreiung Nordhausens angelegte Sammelgrab. Ein gemeinsamer Gedenkort aus zwei unterschiedlichen Systemen, wahrscheinlich einzigartig in Deutschland.

Sowjetisches Denkmal auf dem Ehrenfriedhof in Nordhausen
Das sowjetische Denkmal auf dem Ehrenfriedhof Bildrechte: MDR/Armin Kung

Kritik an der Gestaltung des Friedhofs gab es schon lange. Besonders Opferverbände und Angehörige von NS-Opfern hatten sich über die unwürdigen Zustände beschwert.

Im Jahr 2015 hatten anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung ehemalige Häftlinge an den damaligen Oberbürgermeister einen Brief geschrieben. Darin hieß es: "Bei der Niederlegung von Blumen (…) auf dem Nordhäuser Ehrenfriedhof, wo so viele unserer Kameraden, KZ-Häftlinge, Zwangsarbeiter, aber auch russische Kriegsgefangene, in Massengräbern begraben liegen, waren wir unglaublich geschockt, als wir Spuren einer Mountainbike-Strecke mitten auf dem Ehrenfriedhof entdeckten."

Gedenken Ehrenfriedhof für KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter in Nordhausen

Auf dem Ehrenfriedhof in Nordhausen ruhen die Gebeine von rund 2.600 KZ-Häftlingen, Zwangsarbeitern und Soldaten der Sowjetarmee. Angelegt wurde der Friedhof am Ende des 2. Weltkrieges auf Anordnung der US Army.

Informationstafel am Ehrenfriedhof in Nordhausen
Fast unscheinbar: Die Informationstafel über das KZ Mittelbau-Dora. Häftlinge von dessen Außenlager Boelke-Kaserne wurden hier am Ende des Zweiten Weltkriegs bestattet. Die Boelke-Kaserne am südlichen Stadtrand von Nordhausen galt als Sterbelager des KZ Mittelbau-Dora, hier wurden todkranke Häftlinge nahezu ohne medizinische Betreuung untergebracht und ihrem Schicksal überlassen. Nach der Einnahme Nordhausens durch die US Army wurden rund 1.300 in der Boelke-Kaserne aufgefundene tote Häftlinge auf dem Ehrenfriedhof bestattet. Viele von ihnen waren beim alliierten Bombenangriff am 3. und 4. April 1945 auf Nordhausen ums Leben gekommen, dem sie von der SS schutzlos ausgeliefert worden waren. Bildrechte: MDR/Armin Kung
Informationstafel am Ehrenfriedhof in Nordhausen
Fast unscheinbar: Die Informationstafel über das KZ Mittelbau-Dora. Häftlinge von dessen Außenlager Boelke-Kaserne wurden hier am Ende des Zweiten Weltkriegs bestattet. Die Boelke-Kaserne am südlichen Stadtrand von Nordhausen galt als Sterbelager des KZ Mittelbau-Dora, hier wurden todkranke Häftlinge nahezu ohne medizinische Betreuung untergebracht und ihrem Schicksal überlassen. Nach der Einnahme Nordhausens durch die US Army wurden rund 1.300 in der Boelke-Kaserne aufgefundene tote Häftlinge auf dem Ehrenfriedhof bestattet. Viele von ihnen waren beim alliierten Bombenangriff am 3. und 4. April 1945 auf Nordhausen ums Leben gekommen, dem sie von der SS schutzlos ausgeliefert worden waren. Bildrechte: MDR/Armin Kung
Gedenkpavillon auf dem Ehrenfriedhof in Nordhausen
Der Gedenkpavillon des Ehrenfriedhofs Bildrechte: MDR/Armin Kung
Sowjetisches Denkmal auf dem Ehrenfriedhof in Nordhausen
Sowjetisches Denkmal auf dem Ehrenfriedhof am Stresemannring in Nordhausen Bildrechte: MDR/Armin Kung
hrenfriedhof am Stresemannring in Nordhausen
Die große Wiese ist als Friedhof kaum erkennbar. Bildrechte: MDR/Armin Kung
Geplanter Eingangsbereich des Ehrenfriedhofs in Nordhausen
Am Eingangsbereich soll eine Tafel deutlicher auf die Bedeutung des Ortes hinweisen, wie dieser Entwurf zeigt. Bildrechte: MDR/Stadt Nordhausen
Geplanter Gedenkpavillon für den Ehrenfriedhof in Nordhausen
Der Gedenkpavillon soll neu beschildert werden. Bildrechte: MDR/Stadt Nordhausen
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 01. Dezember 2021 | 18:49 Uhr

Die Stadt Nordhausen war sensibilisiert. "Spätestens mit der Wahl von Oberbürgermeister Kai Buchmann und Bürgermeisterin Jutta Krauth gab es den Willen zur Neugestaltung des Friedhofs", sagt Landschaftsplaner Sven Gerwien, der das Projekt leitet. In diesem Sommer beschloss der Nordhäuser Stadtrat die Neugestaltung des Ehrenfriedhofs. 250.000 Euro an Eigenmitteln wird Nordhausen das Projekt kosten, weiteres Geld stammt aus Fördermitteln. Auch die Thüringer Staatskanzlei kündigte an, das Vorhaben finanziell zu unterstützen.

Sammelgräber sollen sichtbar werden

Nach den neuen Plänen soll die Orientierung für Besucher erheblich verbessert werden. Am Eingang ist ein Schild geplant mit den Worten "Ort der Stille - Ehrenfriedhof". Der Weg durch die Anlage soll begradigt werden und damit der historischen Anlage entsprechen. Eine neue Bepflanzung wird es geben, wie auch hohe Stelen. Auch die Sammelgräber sollen deutlich markiert werden. Besuchern soll auf den ersten Blick deutlich werden: dies ist ein Friedhof.

Geplanter Eingangsbereich des Ehrenfriedhofs in Nordhausen
Ein Schild soll künftig deutlicher auf den Ehrenfriedhof hinweisen, wie in diesem Entwurf zu sehen ist. Bildrechte: MDR/Stadt Nordhausen

Quelle: MDR

1 Kommentar

Harka2 vor 7 Wochen

Dieser Ort ist ein Armutszeugnis für alle lokalen Politiker. Nach so vielen Jahren wird den Opfern noch immer jeder Respekt verweigert. Man will, man könnte, man sollte - nur, man tut nichts. Erbärmlich.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen