Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Ab 6. April dürfen Geschäfte, Galerien, Museen und Gedenkstätten im Landkreis Nordhausen für fünf Tage wieder öffnen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Udo Gottschalk

Modellversuch vom 6. bis zum 10. April 2021

Geschäfte und Museen im Landkreis Nordhausen dürfen nach Ostern fünf Tage öffnen

von MDR THÜRINGEN

Stand: 01. April 2021, 18:17 Uhr

Der Landkreis Nordhausen darf als Modellregion seine Geschäfte vom 6. bis zum 10. April öffnen. Fünf Tage lang können Kunden und Besucher mit negativem Corona-Test einkaufen sowie Galerien und Museen besuchen. Fitness-Studios dürfen nicht öffnen. Um an dem Versuch teilzunehmen, gelten für Kunden und Besucher strenge Hygieneauflagen.

Der Landkreis Nordhausen darf als Modellregion seine Geschäfte nach Ostern vom 6. bis zum 10. April für fünf Tage öffnen. Wie das zuständige Landratsamt mitteilte, hat das Land Thüringen den Antrag des Kreises für das Öffnen der Einzelhandelsgeschäfte, Museen, Galerien und Gedenkstätten genehmigt. Fitness-Studios müssen dagegen geschlossen bleiben.

Auch Kinder unter 14 Jahren müssen getestet werden

Für die Öffnungen gelten allerdings strenge Hygieneauflagen: Der Zutritt ist nur mit einem maximal 24 Stunden alten negativen Corona-Schnelltest oder einem maximal 48 Stunden alten PCR-Test möglich. Anders als bei anderen Versuchen müssen auch Kinder unter 14 Jahren getestet werden. Ausnahmen gelten nur für Kinder bis maximal 4 Jahre. "Wir hätten angesichts unserer konstant niedrigen Infektionszahlen im Rahmen des Modellversuchs gern mehr zugelassen und somit die Zugangsvarianten auch gern unkomplizierter geregelt", betont Landrat Matthias Jendricke. "Mehr war aber derzeit leider in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium nun nicht möglich."

Zehn Corona-Teststellen im gesamten Kreisgebiet eingerichtet

Um ausreichend Testkapazitäten für das Modellvorhaben bereitzustellen, hat der Landkreis Nordhausen kurzfristig gemeinsam mit den Hilfsorganisationen ein Netz mit mehr als zehn Teststellen im gesamten Landkreis aufgebaut, die kostenfreie Schnelltests mit und ohne vorherige Terminvereinbarung anbieten. Eine vollständige Übersicht über die Teststellen hat der Landkreis auf seiner Webseite.

Mit dem negativen Testergebnis wird dann eine Bescheinigung ausgegeben, die in den Geschäften, Museen und Galerien vorgezeigt werden können. Außerdem müssen Kunden und Besucher, die am Modellversuch teilnehmen, ihre Kontaktdaten hinterlassen. Das kann entweder digital per App auf dem Smartphone oder manuell auf Papier erfolgen. Trotz negativem Testergebnis muss auch weiterhin medizinische Maske oder FFP2-Maske getragen werden.

"Kein Zutritt ohne Maske" - Das gilt auch für den Modellversuch im Landkreis Nordhausen. (Symbolfoto) Bildrechte: Kathrin König

Ähnliche Modelle auch in anderen Thüringer Städten angedacht

Auch andere Thüringer Städte planen Modellversuche wie im Landkreis Nordhausen. In Weimar können Kunden und Besucher bereits seit Montag mit einem negativen Corona-Test in der Innenstadt einkaufen gehen. Die Stadt Erfurt und der Landkreis Sonneberg haben ebenfalls Konzepte für einen Modellversuch beim Thüringer Gesundheitsministerium eingereicht.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 01. April 2021 | 22:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Inhalte werden geladen ...
Alles anzeigen

Mehr aus Thüringen

Inhalte werden geladen ...
Alles anzeigen