Spenden für Leopold Hilfe für kranken Jungen aus Nordhausen: Geld für Therapie gesammelt

Der fünfjährige "Poldi" leidet unter einer seltenen Krankheit. Um dem kleinen Jungen zu helfen und seiner Familie eine in finanzieller Hinsicht sorgenfreie Zukunft zu sichern, sammelt die Initiative "Leopold wird gesund" Spenden. Durch die rege Anteilnahme ist die baldige Reise in die USA möglich. Dort kann "Poldi" professionell therapiert werden.

Leopold aus Nordhausen ist an einer seltenen Krankheit erkrankt und braucht eine Therapie.
Leopold aus Nordhausen leidet an einer seltenen Krankheit. Eine Therapie in den USA könnte ihm helfen. Bildrechte: MDR/Franziska Gutt

Zwei stressige Tage liegen hinter dem kleinen Leopold und seiner Mutter Jeanine Bergmann. Gestern noch waren sie auf dem Weg nach Berlin in die US-Botschaft. Dort bekamen Mutter und Sohn spontan einen Termin, um Sonderanträge auf die eigentlich zur Zeit verbotene Einreise in die USA zu stellen. Und heute, nicht einmal 24 Stunden nach der Blitzreise in die Hauptstadt, sitzt die Familie Bergmann vereint - also auch mit Vater Marcel und Tochter Martha - im Altendorfer Pfarrhaus in Nordhausen und berichtet, wie es nun mit dem kleinen Jungen weitergeht.

Leopold leidet an Stoffwechselkrankheit

Denn der fünfjährige Leopold hat "GM1-Gangliosidose", eine genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit. Sie ist selten und tödlich. Leopolds Familie erfuhr vergangenes Jahr, dass er unter dieser unheilbaren Krankheit leidet. Die Diagnose bedeutet zugleich, das Kind könnte nur zehn Jahre alt werden.

Die von der Familie Bergmann, ihren Freunden und Bekannten ins Leben gerufene Initiative beabsichtigt aber das Gegenteil: "Leopold wird gesund" nennt sich die Kampagne, die in kurzer Zeit nach der Diagnose auf die Beine gestellt wurde. Im Nu entstand ein Netzwerk in und um Nordhausen, das zum Ziel hat, Spenden einzusammeln, um Leopold und seiner Familie in finanzieller Hinsicht eine sorgenfreie Zukunft zu ermöglichen. Spendenziel waren 150.000 Euro - es brauchte keine zwei Monate, da sei die Wunschsumme zusammengekommen. Jeder weitere Euro wird auch in Leopolds Zukunft investiert, sagt Jeanine Bergmann.

Studie in den USA könnte helfen

Zeitgleich bemühten sich die Eltern von Leopold, dass ihr Junge an einer Studie in den USA teilnehmen kann. Es handele sich um ein medizinisches Experiment. Möglicherweise die einzige Chance für "Poldi" - so lautet sein Spitzname, wie Jeanine und Marcel Bergmann verraten - wieder gesund zu werden. Es gibt ein Verfahren, in dem das Kind eine Gen-Transfusion erhält, sodass die Krankheit gestoppt werden könnte. "Die sonstige Prognose, ganz ohne Therapie, ist für mich schwer aushaltbar", so Jeanine Bergmann. Sie wolle das Bestmögliche für ihren Sohn, meint sie.

Die Mühen, das Bangen und das Warten lohnten sich. Es sei fast wie in einem Casting gewesen, erinnert sich die Mutter. Ihr Sohn stand auf der Warteliste und wurde zunächst aus der Ferne gründlich durchgecheckt. Bis Januar war unklar, ob er für diese Studie einer wissenschaftlichen Einrichtung bei Washington überhaupt infrage kommt.

Leopold aus Nordhausen ist an einer seltenen Krankheit erkrankt und braucht eine Therapie.
In fast einem Monat reisen Mutter Jeanine Bergmann und ihr Sohn Leopold in die USA. Dort könnte das Kind geheilt werden. Bildrechte: MDR/Franziska Gutt

Behandlung dauert mehrere Monate

Leopold bekommt den Therapieplatz - in nicht einmal vier Wochen können er und seine Mutter nach Amerika fliegen. Die Teilnahme an der mehrmonatigen Behandlung ist übrigens kostenfrei. Doch das Leben mit einem kranken Kind ist das nicht. So werden die Spendengelder genutzt, um den Verdienstausfall von Jeanine Bergmann und die Unterhaltskosten in den Vereinigten Staaten zu decken. Die Mutter und ihr Sohn werden dort für lange Zeit alleine sein, Vater Marcel und die kleine Martha bleiben in Deutschland. Voller Hoffnung, Leopold wird wieder gesund.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 27. April 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen