Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt

Südharz

Luchsin und ihr Nachwuchs tappen in Fotofalle

von MDR THÜRINGEN

Stand: 23. April 2021, 00:34 Uhr

Im Landkreis Nordhausen gibt es einen neuen Nachweis für Luchs-Nachwuchs in Thüringen. Fotos zeigen eine Luchsin mit einem Jungtier. Laut Umweltministerium wird davon ausgegangen, dass derzeit rund zehn freilebende Luchse in Thüringen leben.

Die Luchsin ist im Norden Thüringens in eine Fotofalle getappt. Bei ihr war auch ein Jungtier. Bildrechte: MDR/ BUND Thüringen

Im Norden Thüringens gibt es neuen Luchs-Nachwuchs. Das belegen aktuelle Fotos, die mit Hilfe von Fotofallen aufgenommen wurden. Die Bilder zeigten eine Luchsin mit einem im Vorjahr geborenen Jungtier, teilte das Umweltministerium am Donnerstag in Erfurt mit. Die Aufnahmen im Landkreis Nordhausen seien im Rahmen eines gemeinsamen Projektes des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) Thüringen mit den Universitäten Göttingen und Freiburg gelungen.

Schlüsselrolle bei der Ausbreitung des Luchses

Laut BUND-Landesgeschäftsführer Burkhard Vogel handelt es sich bei der Luchsin um eine Grenzgängerin. Sie sei zunächst in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und seit 2019 wiederholt grenznah zu Thüringen beobachtet worden. Thüringen habe eine Schlüsselrolle bei der Ausbreitung des Luchses, sagte Vogel bereits im Februar. Die Waldgebiete im Südharz, Hainich und im Thüringer Wald vernetzten demnach die Luchs-Populationen im Harz und im Bayerischen Wald bis weiter in den Westen ins Hessische Bergland und den Pfälzer Wald.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Niedlicher Luchsnachwuchs im Wildkatzendorf Hütschenroda

Umweltministerium unterstützt Forschung

Nach Angaben des Umweltministeriums gibt es in Thüringen derzeit etwa zehn freilebende Luchse. "Es ist erfreulich, dass sich der Luchs in Thüringen offensichtlich wohlfühlt - und wir zusammen mit dem BUND seine Ausbreitung erforschen und fördern können", reagierte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) auf die aktuellen Aufnahmen.

Das Forschungsprojekt von BUND Thüringen und den Universitäten wird vom Umweltministerium mit 40.000 Euro gefördert.

MDR/ olei/ epd

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. April 2021 | 21:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Thüringen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen