Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
In der Anlage am Südrand von Nordhausen werden mehr als 50.000 Schweine gehalten. Bildrechte: Silvio Dietzel

NordhausenErste Erkenntnisse zu Tod von 2.000 Schweinen - Ermittlungen langwierig

von MDR THÜRINGEN

Stand: 16. August 2022, 17:41 Uhr

Nach dem Tod zahlreicher Schweine in der Nordhäuser Mastanlage des Betreibers Van Asten wird weiter ermittelt, warum die Lüftung in mehreren Bereichen der Stallanlage ausgefallen ist. Der Ausfall des Systems wird für den Tod der Tiere verantwortlich gemacht. Laut Polizei müssen nun technische Daten aufwendig erfasst und analysiert werden. Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund nannte den Vorfall in der Mastanlage im Interview mit MDR THÜRINGEN eine "Sauerei".

Der Tod von rund 2.000 Schweinen am Wochenende in einer Mastanlage in Nordhausen ist nach ersten Erkenntnissen durch den Ausfall des Lüftungssystems in sechs von 150 Abteilungen der Stallanlage verursacht worden. Das teilte die Betreiberfirma Van Asten mit. Gegen die Firma wird wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Sie hatte nach eigenen Angaben die zuständigen Behörden unmittelbar nach dem Vorfall informiert.

Ein Polizeisprecher sagte am Dienstag, es handele sich um eine "hochtechnisierte Anlage". Um die Ursachen für den Ausfall der Lüftung zu ermitteln, müssten nun Daten gesichert und Protokolle erstellt werden. Diese würden dann Fachleuten zur Beurteilung vorgelegt. Es könne noch einige Zeit dauern, bis Ergebnisse vorlägen.

Siegesmund nennt Vorfall "Sauerei"

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund forderte am Dienstag im MDR THÜRINGEN-Sommerinterview eine umfassende Aufklärung des Falles. Sie sprach von einer "Sauerei". Dass Tiere qualvoll erstickten, dürfe nicht passieren.

Die Grünen-Politikerin sprach sich dafür aus, das in der Koalition von Linken, SPD und Grünen vereinbarte Amt des Tierschutzbeauftragten der Landesregierung endlich zu schaffen. Die Stelle sei im Koalitionsvertrag von 2019 vorgesehen, aber bisher nicht geschaffen worden. "Darüber werden wir jetzt nochmal ins Gespräch kommen müssen." Es müsse zunächst geklärt werden, welche Aufgaben und Zuständigkeiten ein Tierschutzbeauftragter des Landes haben solle.

MDR (dr)/dpa

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten regional | 16. August 2022 | 15:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen