Natur Beweis: Nordhäuser Wolf ist "Wessi"

In Thüringen ist erstmals ein aus Richtung Westen eingewanderter Wolf nachgewiesen worden. Wie eine Sprecherin des Kompetenzzentrums Wolf, Biber, Luchs auf einer Informationsveranstaltung am Dienstagabend in Nordhausen sagte, stammt das Tier ursprünglich aus Niedersachsen, aus dem Rudel Gartow. Das hätten genetische Untersuchungen im Landkreis Nordhausen im Frühjahr ergeben.

Ein Europäischer Grauwolf in einem weitläufigen Gehege im Wald
In Thüringen ist ein weiterer Wolf eingewandert. (Symbolfoto) Bildrechte: picture alliance / dpa

Im Frühjahr waren auf einem Hof im Kreis Nordhausen vier Schafe von einem Wolf getötet worden. Der Landkreis gilt dennoch nicht als bestätigtes Wolfsgebiet. Dazu müssten die Tiere über einen längeren Zeitraum mehrfach nachgewiesen werden, hieß es am Dienstagabend auf der Veranstaltung. Bisher stammten nach Angaben des Kompetenzzentrums alle nach Thüringen eingewanderten Wölfe aus ostdeutschen Bundesländern. Die meisten kamen demnach aus Brandenburg und Sachsen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Oktober 2021 | 21:30 Uhr

7 Kommentare

Jan vor 4 Wochen

Zum Glück ist den Tieren egal, woher sie kommen..... Leider gibt es Menschen, denen die vorher ganz wichtig ist. So kann man sie, ohne sie zu kennen schon Mal einordnen.

Harka2 vor 4 Wochen

So lange man diese Bezeichnung eher spaßig benutzt, sollte man da nicht zu empfindlich darauf reagieren. Man sollte es mit der "political correctness" nicht übertreiben, schon gar nicht, wenn das Vorurteil passt, dass er im Westen kein Revier gefunden hat (was wohl tatsächlich stimmt, aber gar nicht schlimm ist).

Harka2 vor 4 Wochen

Das ist doch nichts neues, dass Wessis zum Aufbau in den Osten gehen. Bestimmt war in Niedersachsen für ihn kein Revier frei.
Spass beiseite: Ich finde die natürliche Durchmischung der Bestände gut.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen